Aktuelle Nachrichten

11.08.2020 | Deckenerneuerung auf der K 7162 OD Schwarze Pumpe

Der Landkreis Spree-Neiße führt eine Deckensanierung auf der Kreisstraße K 7162 in der Ortsdurchfahrt Schwarze Pumpe durch. Die Bauarbeiten beginnen am 14.08.2020 und enden am 28.08.2020.

Das ca. 1000 m lange Teilstück ist in zwei Bauabschnitte gegliedert.
  1. Bauabschnitt von Franz-Mehring-Straße bis Norma Markt 
    (ab 14.08.2020 - 13:00 Uhr bis 20.08.2020)               
  2. Bauabschnitt von Norma Markt bis Kreuzung Alte Ziegelei
    (am 14.08.2020 - 07:00 Uhr bis 13:00 Uhr und ab 21.08.2020 - 07:00 Uhr bis 28.08.2020)

Die Bauarbeiten werden unter Vollsperrung ausgeführt. Der öffentliche Personennahverkehr und die Anwohner des Baubereiches dürfen, unter Beachtung der Besonderheiten, die Baustelle passieren. Die Anwohner werden bei Bedarf vom Baubetrieb über temporäre Einschränkung informiert damit die technologisch notwendige Auskühlphase des Bitumens eingehalten werden kann.
Der Landkreis Spree-Neiße und das Bauunternehmen bitten besonders die Anwohner um Verständnis und Rücksichtnahme bei der Bewältigung dieser anspruchsvollen Aufgabe.

 

11.08.2020 | Corona, 11.8.2020: Kabinett verlängert Corona-Verordnungen

Kabinett verlängert Corona-Verordnungen

Angesichts wieder steigender Infektionszahlen hat die Landesregierung die Brandenburger Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus mit kleinen Anpassungen bis zum 4. September verlängert. Das betrifft die SARS-CoV-2-Umgangsverordnung und die SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung. So wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Schulgebäuden und Horten wie angekündigt in die Umgangsverordnung aufgenommen. Dies gilt jedoch nicht für Unterrichtsräume.

Neu sind zudem Ausnahmen vom Abstandsgebot im Bereich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung. Voraussetzung dafür sind feste Lerngruppen sowie die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. In der Großveranstaltungsverbotsverordnung, die noch bis zum 31. Oktober gilt, wird eine Ausnahmemöglichkeit für Autokino-Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Anwesenden aufgenommen. Ministerpräsident Dietmar Woidke und seine Stellvertreter Ursula Nonnemacher und Michael Stübgen stellten die Änderungen im Anschluss in der Staatskanzlei vor.

Woidke: „Die aktuelle Entwicklung zeigt: Das Virus ist noch da. Wir sind noch in der Pandemie. Und sie wird uns weiter begleiten. Deshalb bleiben unsere Festlegungen der Umgangsverordnung weitgehend bestehen – auch, wenn die Infektionszahlen in Brandenburg moderat sind. Mein Dank an die Brandenburgerinnen und Brandenburger für die Disziplin. 

Vorrangig ist jetzt, dass der reguläre Schulunterricht wieder starten konnte. Das sind wir den Kindern und Jugendlichen schuldig. Aus pädagogischen Gründen haben wir uns klar gegen Masken im Unterricht entschieden.

Die Tests zum Beispiel bei Rückkehrern aus Risikogebieten zeigen: Jederzeit kann es zu neuen Ausbrüchen kommen. Und ganz klar: Diese Tests sollten von den Reisenden selbst bezahlt werden. Wer ein Risiko eingeht, muss für dieses Risiko auch selbst einstehen.“

Nonnemacher: „Die Ansteckungsgefahr wird wieder größer. Nach der Reisezeit und dem Schulstart befinden wir uns aus infektiologischer Sicht in einer schwierigen Phase. Mit unseren bisherigen Maßnahmen ist es uns gelungen, die erste Corona-Infektionswelle gut zu überstehen. Die Infektionszahlen sind bis Anfang Juli deutlich gesunken, sodass wir unsere Corona-Regeln entsprechend lockern konnten. Aber nun steigen die täglichen Fallzahlen in Deutschland und Europa wieder an. Es kommt zunehmend zu lokalen Ausbrüchen, die erhebliche Ausmaße erreichen können. Sie stehen oft im Zusammenhang mit größeren Feiern oder Freizeitaktivitäten, an Arbeitsplätzen und in Gemeinschaftseinrichtungen. Diese Entwicklung wird nicht nur vom Robert Koch-Institut als sehr beunruhigend angesehen.

Wir befinden uns mitten in der Pandemie. Mittlerweile wissen wir auch, dass eine COVID-19-Erkrankung gravierende Langzeitfolgen verursachen kann. Deshalb müssen wir jetzt vorsichtig und besonnen handeln, um die bisher zurückgewonnenen Freiheiten nicht zu verspielen. Wir müssen alles dafür tun, um einen zweiten Lockdown zu verhindern. Deshalb sind größere Lockerungen zu diesem Zeitpunkt nicht verantwortbar, auch wenn alle sich nach Normalität sehnen. Klar ist: So lange kein wirksamer Impfstoff gegen das Coronavirus verfügbar ist, werden wir alle die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln sowie die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen weiter konsequent einhalten müssen.“

Stübgen: „Das Infektionsgeschehen in Brandenburg ist aktuell überschaubar. Unsere Strategie – so viel Gesundheitsschutz wie nötig und so viel Freiheit wie möglich – funktioniert. Sie funktioniert dank der Brandenburgerinnen und Brandenburger, die sich in großer Masse mit Verständnis und Disziplin unserem Weg angeschlossen haben. An diesem Weg werden wir festhalten. Wir dürfen uns von Verschwörungsanhängern nicht beirren lassen und wir dürfen nicht leichtsinnig werden. Der Blick in die Welt mit mittlerweile 20 Millionen Infizierten und 750.000 Toten lehrt uns, dass die Pandemie nicht vorbei ist. Corona ist und bleibt eine große Gefahr. 

Es ist unsere gemeinsame Verantwortung diese Gefahr im Blick zu behalten. Priorität hat jetzt, dass unsere Wirtschaft wieder in Schwung kommt, damit niemand finanziell auf der Strecke bleibt und dass unsere Kinder wieder regelmäßig in Schule und Kindergarten gehen können. Das wird nur gehen, wenn wir weiter diszipliniert bleiben, uns weiter an die Hygieneregeln halten und weiter auf Dinge verzichten, die der eine oder andere verständlicher Weise vermisst. Ich bin überzeugt, dass uns das gelingen wird. Als Personen halten wir Abstand, aber als Gesellschaft sind wir zusammengerückt. Die letzten Monate haben gezeigt, dass unser sozialer Zusammenhalt, im Kleinen wie im Großen, viel stärker ist, als wir manchmal selbst dachten. Wir werden gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, aber es wird noch einige Zeit dauern.“

 

SARS-CoV-2-Umgangsverordnung

Die Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Umgangsverordnung) bleibt bis einschließlich 4. September 2020 in Kraft. Die Maßnahmen werden damit um drei Wochen verlängert.

Neu: Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird auf Schulen und Horte ausgeweitet. Nun müssen auch alle Schülerinnen und Schüler sowie Erwachsenen in den Innenbereichen von Schulen, außer im Unterricht oder sonstiger pädagogischer Angebote, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Das gilt auch in den Innenbereichen von Horteinrichtungen außerhalb der Betreuungs- und Bildungsangebote, die in Gruppen-, Bewegungs- und sonstigen pädagogischen Räumen stattfinden. Diese Pflicht gilt also in Fluren, Gängen, Treppenhäusern und Aulen sowie beim Anstehen in der Mensa. Alle pädagogischen Räume und Außenanlagen sind ausgenommen. Da in Brandenburg schon fünfjährige Kinder eingeschult werden können, gilt die Maskenpflicht in Schulen und Horten daher für alle Personen ab dem vollendeten fünften Lebensjahr.

Ansonsten gilt bei Mund-Nasen-Bedeckungen weiterhin: Im Land Brandenburg müssen alle Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr

  • in Verkaufsstellen des Einzelhandels,
  • in Einrichtungen zur Erbringung von Dienstleistungen wie zum Beispiel Friseur- und Fußpflegebetriebe, Kosmetik- und Nagelstudios oder anderen Dienstleistungseinrichtungen, Dienstleistungseinrichtungen, bei denen ein physischer Kundenkontakt stattfindet,
  • als Besucherin oder Besucher in Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen,
  • bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs (insbesondere ÖPNV, Taxen, Schülerbeförderung),
  • bei Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflügen und vergleichbaren touristischen Angeboten im geschlossenen Innenbereich des Fahrzeugs,
  • in den für den Publikumsverkehr zugänglichen Gebäuden von Verkehrsflughäfen

eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Neu: Ebenfalls neu in der Corona-Umgangsverordnung sind Erleichterungen für Aus-, Fort- und Weiterbildungen zu beruflichen Zwecken. Hier wurde eine Ausnahme vom allgemeinen Abstandsgebot beschlossen, soweit die Angebote in festen wiederkehrenden Gruppen wahrgenommen werden und zugleich eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird.

Neu: Eine weitere Ausnahme vom allgemeinen Abstandsgebot wird für die für den Publikumsverkehr zugänglichen Bereichen von Flughäfen geschaffen, wenn und soweit diese andernfalls den ordnungsgemäßen Betrieb nicht aufrechterhalten können. Grundsätzlich gilt: alle Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen in den für den Publikumsverkehr zugänglichen Gebäuden von Verkehrsflughäfen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Weiterhin gilt: Clubs, Diskotheken und vergleichbare Einrichtungen bleiben aus Infektionsschutzgründen für den Publikumsverkehr weiterhin geschlossen. Gleiches gilt für Prostitutionsstätten, Bordelle, Swingerclubs und ähnliche Angebote. Auch Dampfsaunen, Dampfbäder und ähnliche Einrichtungen bleiben aufgrund des höheren Infektionsrisikos weiterhin geschlossen.

Zentraler Kern aller Maßnahmen zum Schutz vor einer Corona-Infektionen bleiben die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln. So ist jede Person weiter aufgefordert, die allgemeinen Hygieneregeln und Hygieneempfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) zur Vorbeugung von Infektionen zu beachten. Dazu zählen besonders regelmäßiges und gründliches Händewaschen, Husten und Niesen am besten in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge, Vermeiden von physischen Kontakten wie Händeschütteln und Umarmungen bei Begrüßung oder Verabschiedung, regelmäßiges Lüften aller Aufenthaltsräume.

Abstand halten gehört zu den wichtigsten Verhaltensmaßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus. Deshalb ist zwischen Personen im öffentlichen und privaten Bereich weiter grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Dieses Abstandsgebot gilt nicht

  • für Ehe- oder Lebenspartner, für Angehörige des eigenen Haushalts sowie für Personen, für die ein Sorge- oder ein gesetzliches oder gerichtlich angeordnetes Umgangsrecht besteht,
  • im Bereich der Kindertagesbetreuung im Sinne des Kindertagesstättengesetzes sowie in den Bereichen der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und der Hilfen zur Erziehung,
  • zwischen Schülerinnen und Schülern sowie zwischen Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften oder dem sonstigen Schulpersonal in den Schulen. Aber: Die Einhaltung des Mindestabstandes zwischen den Lehrkräften oder dem sonstigen Schulpersonal bleibt davon unberührt.

SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung

Die Quarantäneverordnung wird ebenfalls bis zum 4. September 2020 verlängert.

So sind Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland in das Land Brandenburg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, grundsätzlich weiter verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Sie sind verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige kommunale Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf die Quarantänepflicht hinzuweisen. Während der Quarantäne dürfen sie keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.

Neu: Mit einer Änderung wird in der Quarantäneverordnung nun klargestellt, dass eine laufende Quarantäne beim Vorliegen eines negativen Testergebnisses beendet werden darf. Das ging eindeutig bislang nur aus der Begründung zur Quarantäneverordnung hervor. Zudem wurde klargestellt, dass die Quarantäne ebenfalls unterbrochen werden darf, um einer behördlich angeordneten ärztlichen Untersuchung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus nachkommen zu können. Die Ausnahmen von der häuslichen Quarantäne wurden also präzisiert.

Außerdem gilt weiter, dass die häusliche Quarantäne nicht für Personen gilt, die nur durch das Gebiet des Landes Brandenburg durchreisen, oder die über ein ärztliches Zeugnis (Test darf höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein) in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus vorhanden sind, und dieses der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen.

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesgesundheitsministerium, das Auswärtige Amt und das Bundesinnenministerium und wird durch das Robert Koch-Institut veröffentlicht.

Großveranstaltungsverbotsverordnung

Das Verbot von Großveranstaltungen wie Volksfeste, Konzerte oder Sportevents mit mehr als 1.000 Personen gilt unverändert vorerst bis zum 31. Oktober 2020.

Neu: In die Brandenburger Großveranstaltungsverbotsverordnung wird jetzt eine Ausnahmemöglichkeit zugunsten von Autokino-Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Anwesenden aufgenommen. Damit wird ein Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg vom 21. Juli 2020 umgesetzt. So kann das zuständige Gesundheitsamt nun auf Antrag im Einzelfall Ausnahmen für Autokinos, Autotheater, Autokonzerte und vergleichbare Veranstaltungen zulassen.

11.08.2020 | Laubentsorgung 2020 in der Stadt Spremberg

Im Herbst 2020 wird das Laub von Straßenbäumen, welches auf Grünstreifen zwischen Grundstücksgrenze und Fahrbahn sowie auf Geh- und Radwegen anfällt, im Auftrag der Stadt Spremberg durch die Firma HEINER GmbH entsorgt. Einbezogen werden Straßen, die gemäß der Anlage zur Straßenreinigungssatzung (10. Änderungssatzung, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 04.12.2019) in die Reinigungsklassen 1 bis 5B eingestuft sind.

Die Grundstückseigentümer an Straßen der Reinigungsklassen 1 bis 5B können, vorausgesetzt, dass Straßenbäume vorhanden sind, bei der Stadt Spremberg

RATHAUS, Am Markt 1, Erdgeschoss im Bereich der Barkasse in der Regel bis zu drei 120 Liter-Laubsäcke empfangen.

Empfangsberechtigt ist nur der Grundstückseigentümer oder eine beauftragte Person. Beauftragte Personen haben eine Vollmacht des Grundstückseigentümers vorzulegen.

 

Die Ausgabe der Laubsäcke erfolgt in der Zeit vom 21.09.2020 bis 22.10.2020 zu den folgenden Sprechzeiten:

 

                               Montag                09.00 - 12.00 Uhr      

                               Dienstag              09.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.30 Uhr           

                               Donnerstag          13.00 - 16.00 Uhr

 

Die Ausgabe der Laubsäcke außerhalb der vor genannten Sprechzeiten erfolgt nur nach vorheriger Terminvergabe. Termine können bei der Sachbearbeiterin Frau Noack (Tel.: 03563/340-553 oder per Mail: g.noack@stadt-spremberg.de) vereinbart werden.

 

Für die Ortsteile Schwarze Pumpe und Terpe erfolgt die Ausgabe der Laubsäcke an folgenden Terminen und Zeiten im Bürgeramt Schwarze Pumpe:

 

Dienstag, den         22.09.2020  von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Dienstag, den         29.09.2020  von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Dienstag, den         06.10.2020  von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Dienstag, den         27.10.2020  von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 17.30 Uhr

 

Bitte beachten Sie bei der Abholung der Laubsäcke im Rathaus bzw. im Bürgeramt Schwarze Pumpe, dass die allgemeinen Hygieneregeln und -empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Vorbeugung von Infektionen sowie geltende landesrechtliche Regelungen zum SARS-CoV-2-Virus und COVID 19 eingehalten werden.

 

Die Laubsäcke mit dem Aufdruck „Stadt Spremberg/Grodk./ Laubentsorgung“ sind am Abholtag bis spätestens 7 Uhr zugebunden vor dem Grundstück am Straßenrand (nicht auf der Fahrbahn) abzustellen. Sie sind so zu befüllen, dass ein Gewicht von max. 25 kg nicht überschritten wird. Andernfalls werden die Laubsäcke nicht mitgenommen.

 

Es werden nur Laubsäcke mit oben genannten Aufdruck entsorgt.

 

Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass die Säcke nur für die Laubentsorgung und nicht für die Entsorgung sonstiger Abfälle zu verwenden sind.

 

Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht und können durch die untere Abfallbehörde des Landkreises Spree-Neiße geahndet werden.

 

Entsorgungstermine:

Die von der Stadt Spremberg ausgegebenen Laubsäcke werden zu folgenden Terminen (jeweils ab 7 Uhr) eingesammelt:

 

19.10.2020 und 23.11.2020 - alle Straßen, die dem Bereich A zugeordnet werden

 

20.10.2020 und 24.11.2020 - alle Straßen, die dem Bereich B zugeordnet werden

 

21.10.2020 und 25.11.2020 - alle Straßen, die dem Bereich C zugeordnet werden und der Ortsteil Trattendorf

 

22.10.2020 und 26.11.2020 - die Ortsteile Schwarze Pumpe und Terpe

 

23.10.2020 und 27.11.2020 - die Ortsteile Sellessen (einschließlich Bühlow und Muckrow), Weskow, Haidemühl, Groß Luja, Türkendorf, Graustein, Schönheide, Lieskau, Hornow und Wadelsdorf.

 

Folgende Straßen werden dem Bereich A zugeordnet:

 

Adolf- Damaschke- Platz

Brauhausgasse

Johann-Strauß-Str.

Pfortenstraße

Albrecht- Dürer- Weg

Burgstraße

Joseph-Haydn-Str.

Poststraße

Alexander-Puschkin-Platz

Dresdener Straße

Jüdengasse

Schillerstraße

Am früheren Stadtbahngleis

Erwin-Strittmatter-Promenade

Jüdenstraße

Schloßbezirk

Am Markt

Ernst-Tschickert-Platz

Kantstraße

Schlosserstraße

Am Schulhof

Forster Landstraße

Kesselstraße

Schubertstraße

Am Schweizergarten

Franz-Waldmann-Straße

Kirchgasse

Schulgasse

Am Spreedamm

Friedrich-Ebert-Straße

Kirchplatz

Slamener Höhe

An den Mühlen

Friedrich-Engels-Platz

Kirschallee

Töpferstraße

Badergasse

Friedrichstraße

Lange Straße

Tuchmacherallee

Bahnhofstraße

Georgenhöhe

Lassowstraße

Wiener Straße

Bahnhofsvorplatz

Georgenstraße

Lindenstraße

Wilhelm-Busch-Straße

Beethovenstraße

Goetheplatz

Lutherstraße

Windmühlenweg

Bergstraße

Grazer Straße

Mozartstraße

 

Bogenstraße

Johann-Sebastian-Bach-Weg

Mühlenplatz

 

 

 

Folgende Straßen werden dem Bereich B zugeordnet:

 

Am Bach

Florian-Geyer-Weg

Robert-Koch-Siedlung

Straußdorfer Weg

Bergmannsweg

Heinrichsfelder Allee

Sanddornweg

Taubenwinkel

Berliner Straße

Jessener Weg

Schlehenweg

Teschnitzweg

Buckower Weg

Kochsaweg

Schomberg

Waldweg

Consulring

Kochsdorfer Weg

Senftenberger Straße

Walter-Lehmann-Straße

Drebkauer Straße

Lindenplatz

Siedlerstraße

Wiesental

Elsterweg

Philipp-Reis-Straße

Stadtrandsiedlung

Zeppelinstraße

Erlengrund

Richtstraße

Stieglitzweg

Ziegeleiweg

 

Folgende Straßen werden dem Bereich C zugeordnet:

 

Am Berghang

Heinrichstraße

Kollerbergweg

Schlesische Straße

Am Walderholungsheim

Hoyerswerdaer Straße

Kraftwerkstraße

Schlesischer Hof

An der Lusatia

Karl-Marx-Straße

Lustgartenstraße

Schulbezirk

August-Bebel-Straße

Karlstraße

Muskauer Straße

Spreeaue

Gerberstraße

Kleine Berliner Straße

Neudorfer Weg

Turnstraße

Glück Auf

Knappenweg

Ruth-Borjack-Weg

Waldstraße

Grünstraße

Kollerbergring

Schäfereiweg

Ortsteil Trattendorf

 

06.08.2020 | Weiterhin extremes Niedrigwasser an Spree und Schwarzer Elster

In dieser Woche tagte bereits zum 22. Mal in Cottbus die länderübergreifende Ad-hoc-Arbeitsgruppe „Extremsituation“. Hierbei werden Maßnahmen abgestimmt, um den extrem angespannten Abflussverhältnissen in den Einzugsgebieten von Spree und Schwarzer Elster zu begegnen. Die geringen Niederschläge des vergangenen Wochenendes haben nicht zur Verbesserung des bereits seit 2018 andauernden extremen Niedrigwassers geführt. 

 

Spree

 

Im Oberlauf der Spree und den sächsischen Zuflüssen hat sich die Niedrigwassersituation durch ausbleibende Niederschläge weiter zugespitzt. Die Talsperre Bautzen ist aktuell noch zu 60 Prozent gefüllt und führt die Niedrigwasseraufhöhung der Spree fort. Die Talsperre Quitzdorf kann mangels Zufluss kein Wasser bereitstellen. Im Speicherbecken Bärwalde stehen noch 13 Prozent des Speichervolumens zur Verfügung. Das nutzbare Volumen kann vorrausichtlich noch bis September in geringem Maße zur Stützung der Abflüsse in der Spree verwendet werden.

 

Die Talsperre Spremberg erhielt in den vergangenen Wochen einen sehr niedrigen Zufluss von unter 6 Kubikmeter pro Sekunde. Zur Stützung des unteren Spreegebietes müssen jedoch weiter über 7 Kubikmeter pro Sekunde abgegeben werden. Der Wasserstand fällt daher täglich um 4 Zentimeter und beträgt aktuell 90,43 Meter NHN (Normalhöhennull, Stand 03.08.2020).

 

Damit schränkt sich der Gesamtzufluss zum Spreewald und nach Berlin signifikant ein. Die in den nächsten Tagen prognostizierten hohen Temperaturen werden zu einer erhöhten Verdunstung führen. Auch flächendeckender Niederschlag wäre nicht ausreichend, um das aufgelaufene Niederschlagsdefizit von fast 400 Millimeter (circa 75 Prozent des Jahresniederschlages) im gesamten Einzugsgebiet kurzfristig auszugleichen.

 

Auch bei der Nutzung der verbleibenden Reserven in den Talsperren und Speichern wird es Mitte/ Ende September zu einem extremen Abflussrückgang mit Auswirkungen auf die hiervon abhängigen Nutzungen im gesamten Spreeverlauf in Sachsen und Brandenburg kommen.

 

Die Teilnehmer der Ad-hoc-AG prüfen daher alle weiteren Möglichkeiten zur sparsamen Wasserbewirtschaftung in und an der Spree. Bis zur nächsten Sitzung in 14 Tagen sollen die Mitglieder eine Prioritätenliste mit potenziell machbaren Maßnahmen zur Abflussstabilisierung erarbeiten, die den verschärften Bedingungen Rechnung tragen.

 

Schwarze Elster

 

An der Schwarzen Elster hat sich die negative Entwicklung von Anfang Juli erneut verschärft. Ab Pegel Neuwiese (Sachsen, zwischen Hoyerswerda und Senftenberg) fällt die Schwarze Elster trocken.

 

Im Stadtgebiet von Senftenberg erfolgt die Stützung des Abflusses der Schwarzen Elster ausschließlich aus der Grubenwasserreinigungsanlage Rainitza. Aktuell beträgt der Abfluss am Pegel Biehlen 0,544 Kubikmeter pro Sekunde (Stand 03.08.2020). Der mittlere Abfluss für diesen Pegel liegt im Juli normalerweise bei rund 1,91 Kubikmetern pro Sekunde.

 

Die Bewirtschaftung des Speicherbecken Niemtsch (Senftenberger See) ist nahezu eingestellt. Der aktuelle Wasserstand liegt bei 98,56 Meter NHN. Abgegeben wird eine absolute Mindestmenge für das Ableitergerinne. Unter den bisherigen meteorologischen Bedingungen fiel der Wasserstand um circa drei Zentimeter pro Woche. Damit wäre vor Ende September nicht mit Nutzungseinschränkungen zu rechnen.

 

Aufruf

Der sparsamste Umgang mit Wasser ist oberstes Gebot auch für alle Bürgerinnen, Bürger, Nutzerinnen und Nutzer. Die durch die Landratsämter erlassenen Allgemeinverfügungen zu Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern sind dringendst einzuhalten.

06.08.2020 | Straßenbau Lustgartenstraße / Fröbelstraße

Der Baubereich der Lustgartenstraße zur barrierefreien Erschließung des Gesundheitszentrums wird von Höhe Zufahrt der Städtischen Werke Spremberg (Lausitz) GmbH bis zur halbseitigen Hofzufahrt der Poliklinik ab dem 10.08.2020 erweitert. Diese ist nur zur Anlieferung des Krankenhauses befahrbar.

Die Zufahrt zum  Krankenhausparkplatz und zu den Stadtwerken ist weiterhin über die Karl-Marx-Straße, Wendenstraße, Lustgartenstraße sowie von der Gärtnerstraße gegeben. Die Ausfahrt vom Krankenhausparkplatz ist nur über die Gärtnerstraße möglich. Der fußläufige Verkehr wird jederzeit aufrechterhalten.

Der Plan zur bauzeitlichen Verkehrsführung ist auch auf der Internetseite der Stadt Spremberg www.stadt-spremberg.de in der Rubrik Straßenverkehr abgebildet. 

05.08.2020 | Große Oper im Spreekino - Wagnertage in Spremberg

Da die großen Klassikfestivals in diesem Sommer fast sämtlichst abgesagt wurden, haben sich einige Operfreunde und das Spremberger Spreekino im August etwas Besonderes einfallen lassen. Vom 14.-16. August gibt es in Spremberg die ersten Wagnertage im Kino. Gezeigt werden Originalaufnahmen der Bayreuther Richard Wagner Festspiele der letzten Jahre. Den Beginn macht am Freitag, 14.08., um 18.00 Uhr der "Fliegende Holländer" in einer Inszenierung von 1985. Samstag und Sonntag jeweils ab 16.00 Uhr folgen "Die Meistersinger von Nürnberg" und "Tannhäuser", beide in der aktuellen Bayreuther Inszenierung von 2017 und 2019.

 

Durch die moderne Bild- und Tontechnik hat der Besucher ein Erlebnis wie im großen Opernhaus, versichert Michael Apel, Geschäftsführer des Spreekinos. Die Vorstellungen Samstag und Sonntag haben wie eine reguläre Aufführung zwei Pausen von 20 Min. zwischen den Akten. Zur Einführung in das Werk und die Inszenierung gibt es an jedem Tag einen Einführungsvortrag - Freitag um 16.00 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils um 10.30 Uhr. Die Einführungsvorträge gestaltet der Spremberger Andreas Kottwitz und wird dabei mit Musikbeispielen unterstützt von zwei langjährigen Musikern des Bayreuther Festspielorchesters und Musikschülern. Die Vorträge finden in der Aula der BOS Spremberg (Eingang Wirthstraße 1) statt.

 

Der Kartenpreis für eine Vorstellung beträgt 12,- Euro und berechtigt auch zum Besuch des Einführungsvortrages. Wer dabei sein will, sollte allerdings nicht allzu lang mit dem Ticketkauf warten. Zum einen werden bei der Vorstellung und beim Vortrag die Coronaregeln eingehalten, so dass die Platzzahl begrenzt ist. Zum anderen liegen bereits mehrere Vorbestellungen vor. Tickets gibt es unter www.spreekino.de oder Tel.: 03563-2432.

04.08.2020 | BTU-Präsenzstelle Spremberg wieder präsent

Ab sofort sind nach Corona-bedingter Schließung wieder Beratungen mit verlängerten Öffnungszeiten möglich

Seit dem 3. August 2020 steht die Präsenzstelle in der Langen Straße 45 in Spremberg sowohl an jedem Montag und Donnerstag von 9 bis 16 Uhr sowie dienstags von 10 bis 18 Uhr wieder für Beratungen vor Ort zur Verfügung.  „Wir freuen uns einen Tag in der Woche länger zu öffnen und uns der Schließung der Ladengeschäfte in der Langen Straße anzupassen. Zudem kommen die verlängerten Sprechzeiten auch Berufstätigen zugute“, informiert Anja Guhlan. Als eine der beiden Beraterinnen ist sie in der Präsenzstelle vor Ort. Über die Öffnungszeiten hinaus sind nach wie vor auch Termine nach Vereinbarung möglich.

02.08.2020 | Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel „Kulturelle Heimat Lausitz“ aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden.

 

Die Kulturprojekte aus dem Wettbewerb sollen dazu beitragen, die regionale Identität und Attraktivität der Kunst- und Kulturlandschaft Lausitz zu stärken, die kulturellen Infrastrukturen zu entwickeln sowie neue Impulse zu geben für einen florierenden Tourismus, die kulturelle Bildung, die Kultur- und Kreativwirtschaft sowie zur Aktivierung des bürgerschaftlichen Engagements in der Region.

 

Mit dem Förderprogramm „Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz" sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. 

 

Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen (Darstellende Kunst, Musik, Bildende Kunst, Museen, Denkmale/Kulturelle Sehenswürdigkeiten, Erinnerungskultur, Industriekultur, Literatur/Bibliotheken/Archive, Kulturelle Bildung, Soziokultur, Popkultur, Film/Medienkultur, Kultur/Kreativwirtschaft). Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen.

 

Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2.000 € bis maximal 150.000 € eingereicht werden.

Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18.00 Uhr, per E-Mail an folgende Adresse zu senden: kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de

 

Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden:

IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V.

Kulturwettbewerb

Seestraße 84-86

01983 Großräschen

 

Weitere Informationen: www.kulturwettbewerb-lausitz.de

02.08.2020 | Gottesdienstordnung Ev.Kreuzkirchengemeinde vom 02.08.2020 bis 06.09.2020

 

 

01.08.2020 | 18. Spremberger Familiennachmittag am 23.August in der Bergstraße

Die Pfarrei St. Benno organisiert auch in diesem Jahr wieder eine Benefizveranstaltung zugunsten der Arbeit Caritas, den 18. Spremberger Familiennachmittag. Nachdem der ursprünglich geplante Termin im Juni wegen der Einschränkungen durch Corona nicht stattfinden konnte, laden wir nun herzlich am Sonntag, 23. August zum 18. Spremberger Familiennachmittag ein. Die Benefizveranstaltung mit großer Tombola findet von 15.00 bis 18.00 Uhr auf dem Gelände des Kinderhauses Bennolino in der Bergstraße 26 statt

Alle Spremberger und Gäste sind herzlich zu diesem Nachmittag eingeladen. Die Gäste erwartet wie immer ein buntes Programm mit Musik, Kaffee und Kuchen, Hüpfburg, Laienspiel und einem Zauberer. Alle, die einen schönen Nachmittag genießen und dabei noch etwas Gutes tun wollen, sind willkommen.

Hauptattraktion ist die Tombola, bei der jedes Los garantiert einmal gewinnt. Ab 17.00 Uhr werden zusätzlich die Hauptpreise verlost. Als 1. Hauptpreis gibt es in diesem Jahr ein Fahrrad zu gewinnen. Die Tombola wird möglich durch die zahlreichen Sponsoren, denen wir herzlich für ihre Unterstützung danken.

Der Eintritt ist frei. Auf dem Gelände müssen die Abstands- und Hygieneregeln zur Coronavermeidung eingehalten werden. Der Eingang erfolgt über das Tor zum Kindergarten Bennolino, Ausgang über das Tor zur Bergstraße.

 

Amtliches

11.08.2020 | Polizeibericht vom Dienstag, 11.08.2020

Polizeiinspektion CB/SPN:

3829.    Cottbus:                                  In der Gaglower /Ecke Gallinchener Straße kollidierten am frühen Montagnachmittag ein MERCEDES-Transporter und ein PKW BMW bei einem Vorfahrtunfall. Beide Autos setzten ihre Fahrt mit einem Schaden von rund 2.000 Euro fort.
Gegen 08:00 Uhr waren gleich drei PKW in der Straße der Jugend in einen Auffahrunfall verwickelt. Eine verletzte Autofahrerin musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Wegen eines Schadens von knapp 4.000 Euro kam auch ein Abschleppunternehmen zum Einsatz.
Fast zeitgleich stießen in der Waisenstraße/Ecke Karl-Liebknecht-Straße ein CITROEN und ein TOYOTA zusammen. Schaden hier – rund 1.000 Euro.

3830.    Cottbus:                                  Ein 11-jähriger Fahrradfahrer stieß nach einer Unaufmerksamkeit am Montagnachmittag gegen 16:00 Uhr in der Klein Ströbitzer Straße mit einem PKW AUDI zusammen. Das Kind verletzte sich und musste zur Behandlung ins CTK gebracht werden. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von rund 4.500 Euro.

 

3831.    LK SPN, Spremberg, Maust, Guhrow, Schmogrow: In den Morgenstunden des Dienstags stießen vier PKW bei Trattendorf, Maust, Guhrow und Schmogrow mit Wildtieren zusammen. Das beteiligte Wildschwein musste mit einem Schuss aus der Dienstwaffe eines verkehrsunfallaufnehmenden Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden. Um die zwei verendeten Rehe kümmerten sich die zuständigen Jagdpächter. Das dritte flüchtete verletzt. Die PKW OPEL, VW und SKODA blieben mit Schäden von bis zu 2.000 Euro fahrtüchtig.

Polizeiinspektion OSL:

 

3840.    LK OSL, Großräschen:             In den Montagmittagsstunden übersah eine 58-jährige VW-Fahrerin in der Calauer Straße bei einem Abbiegevorgang eine 55 Jahre alte Fahrradfahrerin. Nach der Kollision mit dem PKW musste sie dann auf Grund ihrer erlittenen Sturzverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo sie zur stationären Behandlung aufgenommen wurde. Der geschätzte Sachschaden beträgt rund 2.000 Euro.

 

3841.    LK OSL, Altdöbern, Schwarzheide: In der Marktstraße in Altdöbern kollidierten am Montagnachmittag gegen 16:45 Uhr ein PKW RENAULT und ein VW-Transporter. Verletzt wurde augenscheinlich niemand. Die Höhe des Blechschadens beträgt etwa 4.000 Euro.

Nur wenige Minuten später stießen in der Anne-Frank-Straße in Schwarzheide ein PKW KIA und ein MERCEDES-Transporter bei einem Ausparkmanöver zusammen. Auch hier blieben die Insassen ohne Blessuren. Die Schadenshöhe wurde auf rund 5.000 Euro geschätzt.

 

10.08.2020 | Polizeibericht vom Montag, 10.08.2020

 

Polizeiinspektion CB/SPN:

3802.    Cottbus:                                  Gegen 12:00 Uhr stießen am Sonntagmittag in der Zielona-Gora-/Ecke Schopenhauer Straße ein PKW FORD, ein OPEL und ein VW bei einem Vorfahrtunfall zusammen. Zwei Fahrzeuge waren anschließend bei einem Gesamtsachschaden von geschätzten 45.000 Euro fahruntüchtig.

3803.    Cottbus:                                  In der Hubertstraße waren am Sonntag gegen 18:20 Uhr ein PKW FIAT, ein VW und ein OPEL in einen Auffahrunfall verwickelt. Es mussten Schäden in Höhe von rund 7.000 Euro bilanziert werden.

 

3804.    Cottbus:                                  In Sandow verursachte eine 64 Jahre alte Autofahrerin mit einem PKW PEUGEOT am späten Sonntagabend einen Verkehrsunfall. Beim fehlerhaften Ausparken wurden ein OPEL und ein CITROEN beschädigt. Anschließend entfernte sie sich unerlaubt vom Unfallort, wurde aber umgehend bekannt gemacht. Es entstanden Schäden von über 2.000 Euro.

 

3805.    Cottbus:                                  Bereits am Freitag durchsuchten Kriminalbeamte auf Beschluss des Amtsgerichtes Cottbus die Wohnungen von zwei 33 und 34 Jahre alten, der Polizei als Intensivtätern bekannten Männern. Neben umfangreichem Einbruchswerkzeug, Gegenständen sowie Bekleidungsstücken, die aus zahlreichen Einbrüchen stammten, konnten die Beamten diverse Betäubungsmittel entdecken. Alles wurde sichergestellt. Gegen beide Cottbuser lagen Haftbefehle des Amtsgerichtes Frankfurt/Oder vor, die vollstreckt wurden. Die Männer befinden sich nun in einer Justizvollzugsanstalt. Weitere Ermittlungen führt die Kriminalpolizei. 

 

3806.    LK SPN, Neuendorf:                Nach einem Fehler beim Abbiegen kollidierten am Sonntag gegen 17:45 Uhr bei Neuendorf ein PKW FORD und ein MITSUBISHI. Die 81-jährige FORD-Fahrerin verletzte sich leicht, die vier Insassen des zweiten PKW wurden zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht. An den nicht mehr fahrtüchtigen Autos entstand ein Schaden von rund 8.000 Euro. 

 

3807.    LK SPN, Guben:                      Am Waldrand betraten Unbekannte unberechtigt ein Grundstück, drangen gewaltsam in ein Nebengebäude ein und stahlen daraus Maschinen, Werkzeug und Angelausrüstungsgegenstände. Die Polizei wurde am Sonntagabend über diesen Diebstahl informiert. Es entstanden mehrere tausend Euro Schaden. 

 

3808.    LK SPN, Spremberg:               Ein 45 Jahre alter Autofahrer war am Sonntagabend nach 19:00 Uhr mit einem MERCEDES-Transporter in der Berliner Straße unterwegs. Der mit 2,92 Promille Alkoholisierte wollte offensichtlich an Tankstellen Nachschub besorgen. Bis zum Eintreffen der Polizei wurde er von Mitarbeitern festgehalten. Nach der beweissichernden Blutprobe wurde sein Führerschein sichergestellt. Zum Schutz der eigenen Person wurde er in Gewahrsam genommen.

Am Montagvormittag war ein OPEL-Fahrer, der mit 1,87 Promille alkoholisiert war, Schlängellinien fahrend in Weskow unterwegs. Der 69-Jährige wurde von einer Rettungswagenbesatzung gestoppt und der Polizei übergeben. Auch hier folgte auf die Blutprobe die Sicherstellung des Führerscheins.

 

3809.    LK SPN, Neuhausen:               Am Montagmorgen kollidierte ein PKW SKODA gegen 05:45 Uhr bei Neuhausen mit Wildschweinen. Am nicht mehr fahrtüchtigen Auto musste ein Schaden von mindestens 4.000 Euro bilanziert werden. 

 

3810.    LK SPN, BAB 15 bei Forst:      Der Fahrer eines PKW SKODA rief am Montagmorgen um 07:30 Uhr die Polizei, da er zwischen Forst und Bademeusel einen Verkehrsunfall hatte. Nach einer Unaufmerksamkeit war er mit seinem SUV nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Bei rund 4.000 Euro Sachschaden blieb das Auto fahrbereit, verletzt wurde niemand. Die zur Absicherung der Unfallstelle erforderliche Sperrung der linken Fahrspur konnte kurz vor 10:00 Uhr wieder aufgehoben werden.

 

Polizeiinspektion OSL:

 

3820.    LK OSL, BAB 15 bei Vetschau: Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei am Montagmorgen zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich im Bereich der Autobahnbaustelle ereignet hatte. Der 61-jährige Fahrer eines polnischen PKW hatte offenbar angesichts der veränderten Verkehrsführung die Orientierung verloren und war in den gesperrten Baustellenbereich eingefahren, wo sich das Auto überschlug. Der Mann wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht, während der PKW bei rund 3.000 Euro Sachschaden ein Fall für den Abschleppdienst war. Gegen 02:00 Uhr konnte die Sperrung der Autobahn zur Absicherung der Unfallstelle wieder aufgehoben werden.

 

3821.    LK OSL, Annahütte:                 Nach einer Unaufmerksamkeit beim Ausfahren von einem Grundstück kollidierten am Sonntagnachmittag in der Ortslage von Annahütte ein PKW VW und ein FORD. Beide Autos waren anschließend ein Fall für den Abschleppdienst. Die Höhe des Sachschadens beträgt rund 6.000 Euro. 

 

3822.    LK OSL, Lauchhammer, Lübbenau: Am Sonntagnachmittag wurde bei der Polizei eine Verkehrsunfallflucht angezeigt. Nach ersten Erkenntnissen und gesicherten Spuren fuhr ein bislang unbekannter Fahrradfahrer auf einen in der Senftenberger Straße in Lauchhammer geparkten PKW SEAT und verließ anschließend pflichtwidrig den Unfallort. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 3.000 Euro. Gegen den unbekannten Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des „unerlaubten Entfernens vom Unfallort“ eingeleitet.

Am Sonntag gegen 18:30 Uhr beschädigte ein Rentner mit seinem PHW HYUNDAI bei einem Rangiermanöver in der Geschwister Scholl-Straße in Lübbenau einen MERCEDES und verließ anschließend zu Fuß den Ort des Geschehens in Richtung Wohnanschrift. Ein Anwohner bemerkte den Vorfall und informierte die Polizei. Gegenüber den Beamten gab der 80-Jährige den Unfall zu. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 2.000 Euro.

 

3823.    LK OSL, Ortrand, Freienhufen: Am Sonntag gegen 21:30 Uhr kollidierten bei Ortrand ein PKW BMW und ein Reh. Das Tier verendete. In den Montagmorgenstunden gegen 06:30 Uhr stießen bei Freienhufen ein VW und ein Wildschwein zusammen. Auch hier verendete der Schwarzkittel. Die jeweilige Schadenshöhe wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt. 

 

09.08.2020 | Polizeibericht vom Sonntag, 9.08.2020

1. Forst, Kegeldamm: Diebstahl von PKW

Gelegenheit macht Diebe: In der Nacht zum Samstag entwendete ein unbekannter Täter den vor dem Haus der Geschädigten abgestellten grünen PKW VW Golf. Das Fahrzeug ist 20 Jahre alt und somit nicht unbedingt erste Wahl bei Autodieben. Dafür steckte aber vermutlich der Schlüssel im Schloss der Beifahrertür, wie die Geschädigte einräumte. Diese Vergesslichkeit verursachte einen Schaden von ca. 3000,-€. Eine Fahndung wurde eingeleitet und eine Anzeige aufgenommen.

2. Forst, Ziegelstraße: Diebstahl von KFZ-Anhänger

Ebenfalls in der Nacht zum Samstag wurde von einem umfriedeten Grundstück in der Ziegelstraße in Forst ein Anhänger der Marke Saritz entwendet. Zunächst wurde das abgeschlossene Grundstückstor aufgehebelt und anschließend der Anhänger vom Grundstück entwendet. Ob dieser mit dem entwendeten PKW aus dem Kegeldamm weggezogen wurde, ist jedoch nicht bekannt. Der Schaden wird auch hier mit ca. 3000,-€ angegeben. Die Fahndung wurde eingeleitet und eine Anzeige aufgenommen.

3. Cottbus, Karl-Liebknecht-Straße: Trunkenheitsfahrt

In der Nacht zum Sonntag wurde ein 44-jähriger Radfahrer angehalten und kontrolliert, nachdem er zwei rote Ampeln nicht beachtet hatte. Bei ihm wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt und ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher 1,75 Promille ergab. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und durchgeführt, die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und eine entsprechende Strafanzeige wurde gefertigt.

 

Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz

1. Lauchammer, Heinrich-Zille-Straße: Trunkenheitsfahrt

Am 08.08.2020 gegen 03:35 Uhr wurde in der Heinrich-Zille-Straße ein 22-jähriger Krad-Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Beamten fest, dass dieser nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das Fahrzeug nicht pflichtversichert ist. Weiterhin war der Fahrer alkoholisiert. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,12 Promille. Eine Blutentnahme wurde zur Beweiserhebung angeordnet und der Sachverhalt zur Anzeige gebracht. Ebenfalls wurde die Weiterfahrt unterbunden.

2. Schipkau, Gerhard-Hauptmann-Straße: Körperverletzung und Beleidigung

Am 08.08.2020 gegen 17.30 Uhr kam es in einem Verbrauchermarkt in der Gerhard-Hauptmann-Straße zwischen zwei Kunden zu einer verbalen Auseinandersetzung. In der Folge schlug ein 44-jähriger dem 51-jährigen Geschädigten mit der Faust ins Gesicht und beschimpfte ihn mit herabwürdigenden Worten.
Grund der Auseinandersetzung war, dass der Geschädigte entgegen der Corona-Schutzbestimmungen keine Maske trug und dem Tatverdächtigen zu nah kam.

3. Calau, Lübbenauer Straße: Fahren ohne Fahrerlaubnis

In der Lübbenauer Straße wurde ein 38-jähriger BMW-Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass dieser nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Der Sachverhalt wurde zur Anzeige gebracht und die Weiterfahrt untersagt.

07.08.2020 | Polizeibericht vom Freitag, 07.08.2020

Polizeiinspektion CB/SPN:

3774.    Cottbus:                                  Nach einem Fehler beim Rangieren kollidierten am frühen Donnerstagnachmittag ein MULTICAR und ein MERCEDES-Transporter in der Max-Grünebaum-Straße. An den weiter fahrbereiten Fahrzeugen entstand ein Schaden von mindestens 5.000 Euro. 

3775.    Cottbus:                                  Auf einem Parkplatz in der Madlower Chaussee war am Donnerstagnachmittag ein VW-Kleinwagen nicht entsprechend gegen das Wegrollen gesichert. Das Auto traf eine Kundin mit ihrem Einkaufswagen, die gegen einen PKW TOYOTA geschoben wurde. Die 65-Jährige wurde verletzt und musste zur Behandlung ins CTK gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 1.500 Euro. In der Willy-Brandt-Straße rollte ein PKW gegen 17:00 Uhr auf einem Parkplatz gegen ein anderes Auto. Schaden hier – rund 2.000 Euro. Ein Schaden in dieser Höhe war das Resultat eines Vorfahrtunfalls gegen 19:15 Uhr in Sandow. In der Elisabeth-Wolf-/Ecke Peitzer Straße waren zwei PKW zusammengestoßen.

 

3776.    Cottbus:                                  Feuerwehr und Polizei rückten am Donnerstag gegen 19:30 Uhr nach Sandow zu einem Wohnungsbrand aus. In einem Mehrfamilienhaus in der Hermann-Hammerschmidt-Straße war in einer Wohnung in der dritten Etage ein Brand ausgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein mit 3,47 Promille stark alkoholisierter Mieter den Toaster in der Küche nicht richtig bedient. Der 54-Jährige musste zur medizinischen Untersuchung ins CTK gebracht werden. Er wurde nach ambulanter Behandlung entlassen. Alle anderen Bewohner blieben unverletzt. Der gesamte Hauseingang musste allerdings evakuiert werden. Bis auf zwei Wohnungen sind alle anderen derzeit unbewohnbar. Die Mieter mussten anderweitig untergebracht werden. Weitere Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

 

3777.    Cottbus:                                  Ein mit 3,05 Promille alkoholisierter 48 Jahre alter Mann wurde kurz vor Mitternacht am Donnerstag zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Er hatte aggressiv gegen einen in der Hans-Beimler-Straße abgestellten PKW getreten. Der Mann war bereits in den späten Abendstunden als hilflose Person in Sandow aufgefallen.

 

3778.    Cottbus:                                  In der Bahnhofstraße kollidierten am Freitagmorgen gegen 05:45 Uhr zwei PKW VW nach einem Fehler beim Fahrspurwechsel. Trotz eines Schadens von rund 4.000 Euro blieben beide Autos fahrbereit.

 

3779.    Cottbus:                                  Im Bereich der Hermann-Löns-Straße besprühten Unbekannte in der Nacht zum Freitag die Straße sowie Gehwege mit verschiedenen Schriftzügen auf einer Fläche von mindestens 25 mal 10 Metern. Zudem brachten sie ein Plakat an. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen der Sachbeschädigung durch Graffiti. 

 

3780.    LK SPN, Spremberg:               Polizeibeamte kontrollierten am Donnerstagabend nach 20:00 Uhr einen Kleinkraftradfahrer in der Erwin-Strittmatter-Promenade. Der Mann war mit 3,04 Promille stark alkoholisiert. Wegen dieser Verkehrsstraftat wurde umgehend eine beweissichernde Blutprobe realisiert.

 

3781.    LK SPN, Forst:                        Lauthals grölend und randalierend zogen am Donnerstagabend zwei 21 und 25 Jahre alte Männer durch Forst. In der C.-A.-Groeschke-Straße und in der Ringstraße begingen sie Sachbeschädigungen an Fallrohren, Lampen und einer Haustür. Die beiden polizeilich bereits in Erscheinung getretenen Forster wurden gestellt. Sie versuchten sich gegen die polizeilichen Maßnahmen zu wehren und Widerstand zu leisten. Der Ältere musste zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden.

 

3782.    LK SPN, Guben:                      Der Enkeltrickbetrüger Ralf war am Donnerstag sehr erfolgreich. In einem Telefonat erzählte er einer 79-jährigen Rentnerin etwas von einem Autokauf, für den er das entsprechende Geld benötige. Der Betrüger instruierte die Frau so, dass sie beim Geldabholen in der Bank eine Story erzählen solle, damit niemand etwas ahnen könne. Das tat die Gubenerin auch und übergab, nachdem sie dem Kriminellen auch noch ihre Bankdaten für die Rücküberweisung mitgeteilt hatte, gegen 16:45 Uhr einem ihr völlig fremden Mann das Geld. Erst später wurde ihr klar, dass sie ihr Erspartes nie wiedersehen wird und meldete sich bei der Polizei.

Deshalb in diesem Zusammenhang nochmals folgende wichtige Hinweise der Polizei:

Angebliche „Enkel“ (Nichten, Neffen) rufen immer wieder bei älteren Bürgern an und schildern ausgedachte Notlagen (Autounfälle, Geldnot wegen Haus- oder Wohnungskauf, hohe Arzt- oder Anwaltskosten usw.).

Sie bitten darum, in diesen schlimmen Situationen zu helfen. Dabei handelt es sich immer um finanzielle Unterstützungen in Höhe von mehreren tausend Euro. Meist wird zuerst gefragt, ob die Bargeldsumme auch sofort zur Verfügung steht. Wenn das nicht der Fall ist, sollen die älteren Mitbürger überredet werden, zur Bank zu gehen und das Geld vom Konto oder vom Sparbuch abzuheben. Dann wird erklärt, dass man persönlich nicht in der Lage ist, selbst vorbeizukommen, um das Geld abzuholen und deshalb einen guten Freund oder Bekannten schicken wird, der das Geld in Empfang nimmt.

So können Sie sich schützen:

Nennen Sie keine Namen Ihrer wirklichen Enkel/ Verwandten. Geben Sie keine Auskünfte über Ihre Ersparnisse. Heben Sie aus diesem Anlass kein Geld von Ihrem Konto oder Sparbuch ab. Bestehen Sie auf einer persönlichen Kontaktaufnahme. Informieren Sie sich über die wirkliche Notlage eines Enkels/ Verwandten bei Ihren Kindern oder in der Verwandtschaft. Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen. Informieren Sie umgehend die Polizei unter Notruf 110. Bewahren Sie keine großen Geldbeträge zu Hause auf.

 

3783.    LK SPN, Spremberg, Guben:   In der Friedensstraße in Spremberg kollidierten am Freitagvormittag gegen 09:30 Uhr zwei PKW bei einem Vorfahrtunfall. Es entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro. Etwa 15 Minuten später waren in der Cottbuser/Ecke Friedrich-Schiller-Straße in Guben ein PKW DACIA und ein QUAD an einem weiteren Vorfahrtunfall beteiligt. Der 48-jährige Quad-Fahrer musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Er war mit 0,98 Promille alkoholisiert. Schaden hier – ebenfalls rund 3.000 Euro.

 

3784.    LK SPN, Hänchen, Reuthen:    Am Donnerstagabend kollidierten bei Hänchen und bei Reuthen ein PKW NISSAN und ein VW mit Rehen. Es entstanden Schäden von jeweils rund 3.000 Euro. Ein Tier flüchtete, eins verendete, die Autos blieben fahrbereit.      

Polizeiinspektion OSL:

 

3791.    LK OSL, Lauta, Ruhland:         Zwei Kundinnen wurden am Donnerstag beim Einkauf in Supermärkten in Lauta und Ruhland bestohlen. Die 66 und 81 Jahre alten Frauen hatten in den Einkaufswagen ihre Beutel abgelegt. In denen befanden sich die Geldbörsen nebst Bargeld, persönlichen Papieren und EC-Karten. Offensichtlich nutzten Unbekannte Momente der Unachtsamkeit, um die Börsen zu stehlen. In einem Fall fanden sie auch noch eine zur EC-Karte gehörige PIN, die sie wenig später zum Geldabheben an einem Bankautomaten in Senftenberg nutzten. Hier wurde die Sorglosigkeit doppelt bestraft.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei nochmals folgende eindringlichen Hinweise: 

Geldbörsen und Handtaschen gehören nie in den Einkaufswagen! Bewahren Sie Geldbörsen nach Möglichkeit in verschließbaren Innentaschen Ihrer Bekleidung auf! Achten Sie darauf, dass Taschen/ Handtaschen immer geschlossen sind, damit Täter nicht ungehindert an Ihre Geldbörse heran können! Vermeiden Sie Gedränge! Seien Sie misstrauisch, wenn Sie angerempelt werden oder Ihre Kleidung, scheinbar unbeabsichtigt, beschmutzt wurde! Nehmen Sie grundsätzlich nur so viel Bargeld mit, wie Sie voraussichtlich für Ihren Einkauf benötigen.

 

3792.    LK OSL, Senftenberg:              Am Hotel kollidierten am Donnerstagnachmittag ein PKW VW und ein SKODA bei einem Auffahrunfall. Es blieb bei einem Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro.

 

3793.    LK OSL, Lübbenau:                 Gegen 16:50 Uhr wurde am Donnerstag eine Radfahrerin bei einem Vorfahrtunfall in der Bahnhofstraße verletzt. Ein PKW kam aus einer Seitenstraße und übersah die 68-Jährige, die zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro.

 

3794.    LK OSL, Vetschau:                  In der Erich-Weinert-Straße kontrollierten Polizeibeamte am Freitag gegen 01:00 Uhr einen 21-Jährigen.Die Beamten fanden bei ihm Cliptütchen mit den Drogen Cannabis und Crystal sowie einen Schlagring und ein Einhandmesser. Drogen und Waffen wurden sichergestellt und entsprechende Ermittlungen wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittel- bzw. Waffengesetz eingeleitet.

 

3795.    LK OSL, Neupetershain:          Bei Neupetershain stieß in den ersten Morgenstunden des Freitags ein LKW mit einem Wildschwein zusammen. Das Tier flüchtete, hinterließ aber einen Schaden von rund 1.500 Euro.  

 

3796.    LK OSL, Ruhland:                   In der Berliner Straße/Ecke Elsterbogen kollidierten kurz nach 10:00 Uhr am Freitagvormittag ein PKW NISSAN und eine Radfahrerin. Die 62-Jährige stürzte, verletzte sich, musste medizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei diesem Vorfahrtunfall entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro.

06.08.2020 | Polizeibericht vom Donnerstag, 06.08.2020

Polizeiinspektion CB/SPN:

3754.    Cottbus:                                  Am Mittwochnachmittag wurde die Polizei über zwei Autodiebstähle informiert. Von einem Parkplatz in der Welzower Straße wurden ein PKW MERCEDES und aus der Vetschauer Straße ein MAZDA gestohlen. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des Vito und des CX5.

3755.    Cottbus:                                  In Sandow kam es am Mittwoch gegen 17:15 Uhr nach einer verbalen zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Beteiligt waren ein 45-Jähriger und eine 21-Jährige aus Cottbus sowie ein 14-jähriger und ein 19-jähriger Syrer. Verletzt wurde niemand. 
Noch vor Mitternacht wurde eine polizeilich intensiv bekannte 19-Jährige im Bereich der Mauerstraße aus einer Personengruppe heraus beleidigt und gestoßen. Sie verletzte sich nicht, äußerte sich wenig später aber beleidigend gegenüber Ausländern und schlug einen 26 Jahre alten Syrer ins Gesicht. Er musste vor Ort medizinisch versorgt werden.

 

3756.    LK SPN, Welzow:                    Nach einem Fehler beim Rückwärtsfahren stießen am Mittwochnachmittag ein PKW RENAULT und ein SEAT auf einem Parkplatz in der Spremberger Straße zusammen. Es entstand ein Blechschaden von rund 4.000 Euro.

 

3757.    LK SPN, Groß Luja:                 Bei Groß Luja kollidierte ein PKW VW am Mittwoch gegen 17:00 Uhr mit einem Radfahrer. Der 54-Jährige musste umgehend zur Behandlung seiner Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Autofahrer hatte den Radler offensichtlich übersehen. Beide Fahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig.

 

3758.    LK SPN, Guben:                      In der Flemmingstraße ereignete sich am Donnerstag gegen 08:20 Uhr ein Vorfahrtunfall, an dem ein PKW AUDI und ein Radfahrer beteiligt waren. Der 70-Jährige verletzte sich bei der Karambolage und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von einigen hundert Euro.

 

3759.    LK SPN, Slamen:                     Ein FORD-Transporter stieß am Mittwochnachmittag bei Slamen mit einem Reh zusammen. Das Tier verendete, der Transporter blieb mit einem Schaden von rund 3.000 Euro fahrtüchtig.

 

Polizeiinspektionen DS/FH:               

 

3760.    LK DS, Mittenwalde:                Bereits am Mittwochmittag betrat ein 58-jähriger Mann trotz eines bestehenden Hausverbotes einen Verbrauchermarkt in der Mittenwalder Straße. Weil ihm dort nichts verkauft werden sollte, meinte er mit zwei Flaschen Bier ohne Bezahlung verschwinden zu können. Eine Mitarbeiterin nahm ihm die Flaschen ab, woraufhin der mit 1,97 Promille Alkoholisierte die Frau mit der Faust schlug. Der Mann ohne festen Wohnsitz wurde vorläufig festgenommen. Auf richterliche Anordnung wurde eine beweissichernde Blutprobe veranlasst.

 

3761.    LK DS, Wernsdorf:                   In Wernsdorf kollidierten am Mittwochmittag ein PKW SKODA und ein MERCEDES bei einem Vorfahrtunfall. An den Fahrzeugen musste ein Schaden von rund 15.000 Euro bilanziert werden. Ein Autofahrer stand unter Alkoholeinfluss. Ein Test ergab einen Wert von 0,7 Promille, was eine beweissichernde Blutprobe nach sich zog.

 

3762.    LK DS, BAB 10, Schönefelder Kreuz: Gegen 14:00 Uhr waren ein PKW SEAT und ein FORD-Transporter am Mittwochnachmittag auf der BAB 10 beim Schönefelder Kreuz in einen Auffahrunfall verwickelt. Beide Fahrzeuge blieben mit einem Schaden von rund 4.000 Euro fahrbereit.

 

3763.    LK DS, Wildau:                        Ein Blechschaden von rund 4.000 Euro war das Resultat eines Zusammenstoßes am Mittwoch gegen 17:45 Uhr auf einem Parkplatz in der Chausseestraße. Beteiligt waren ein PKW OPEL und ein MERCEDES.

In den frühen Morgenstunden des Donnerstags kam die Feuerwehr in Wildau zum Einsatz. Sie musste eine mehrere hundert Meter lange Ölspur beseitigen. Offensichtlich war ein PKW mit zu hoher Geschwindigkeit im Bereich Bergstraße/Jahnstraße unterwegs, setzte auf eine Bodenwelle auf und beschädigte sich das Fahrzeug.

 

3764.    LK DS, BAB 10:                       Nach einem Fehler beim Fahrstreifenwechsel kollidierten am Mittwoch gegen 17:45 Uhr ein PKW KIA und ein AUDI auf der BAB 10 hinter dem Schönefelder Kreuz. Es entstand ein Schaden von rund 4.000 Euro.

Gegen 18:15 Uhr fuhr ein PKW BMW am Stauende auf einem RENAULT auf und schob diesen auf einen Sattelzug. Beide Insassen des BMW mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden, die Renault-Fahrerin begab sich eigenständig zu einem Arzt. Eine erste Schätzung geht von einem Gesamtschaden in Höhe von 65.000 Euro aus.

Am Donnerstagmorgen stießen kurz nach 05:00 Uhr ebenfalls nach einem Fehler beim Wechseln der Fahrspur ein PKW VW und ein LKW in diesem Autobahnbereich zusammen. Der PKW-Fahrer musste vor Ort behandelt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von mindestens 20.000 Euro.

 

Polizeiinspektion OSL:

 

3765.    LK OSL, Schwarzbach:            Am Mittwoch gegen 13:00 Uhr kam eine 76-jährige Autofahrerin mit ihrem PKW MITSUBISHI in der Hauptstraße von der Fahrbahn ab und beschädigte beim Aufprall an der Bordsteinkante die Ölwanne des Autos. Dadurch verursachte sie eine mehrere Meter lange Ölspur, die durch die Feuerwehr gebunden werden musste. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

 

3766.    LK OSL, Senftenberg:              Auf der Bundesstraße 169 bei Senftenberg kollidierte am Mittwochabend gegen 22:30 Uhr ein PKW SKODA mit einem Wildschwein. Das Tier konnte flüchten. Am Auto entstanden Blechschäden von rund 2.500 Euro.

 

3767.    LK OSL, Senftenberg:              In der Fischreiherstraße wurde am Donnerstagmorgen gegen 06:00 Uhr ein seit Juli als gestohlen in Fahndung stehendes Fahrrad durch Polizeibeamte aufgefunden und sichergestellt. Das Rad wird nach Abschluss aller kriminalpolizeilichen Maßnahmen an dem Eigentümer übergeben. Gegen 09:15 Uhr stellten die Beamten bei der Kontrolle eines 18-Jährigen in der Calauer Straße an seinem mitgeführten Mountainbike Manipulationen an der Rahmennummer fest und stellten das offensichtlich gestohlene Rad sicher. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.   

 

3768.    LK OSL, Kittlitz:                      Unbekannte Diebe stahlen in der Nacht zum Donnerstag von einem Baustellengelände bei Kittlitz einen Minibagger sowie elektrische Arbeitsgeräte aus einem Baucontainer. Kriminaltechniker konnten vor Ort Spuren sichern. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 30.000 Euro.

05.08.2020 | Polizeibericht vom Mittwoch, 05.08.2020

Polizeiinspektion CB/SPN:

3730.    Cottbus:                                  Die Polizei wurde am Dienstagabend kurz nach 21:00 Uhr in die Kahrener Straße gerufen. Ein 31-Jähriger wurde dort mit einem Schlagstock angetroffen. Zudem konsumierte er einen verbotenen Joint. Waffe und Drogen wurden sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen der Verstöße gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz.

3731.    Cottbus:                                  Ein 24-jähriger Autofahrer war am frühen Mittwochmorgen gegen 02:30 Uhr alkoholisiert mit einem PKW VW in Schmellwitz unterwegs. Nachdem vor Ort ein Atemalkoholtest nicht möglich war, ergab der Test später 1,86 Promille. Nach der beweissichernden Blutprobe wurde der Führerschein sichergestellt. 

 

3732.    LK SPN, Forst:                        Am Dienstagnachmittag wurde die Polizei über einen Einbruch in eine Garage in der Kirchstraße informiert. Nach dem gewaltsamen Eindringen hatten Unbekannte ein Fahrrad und ein Dreirad entwendet und so mehrere hundert Euro Schaden verursacht.

 

3733.    LK SPN, Briesen:                    Zwischen Briesen und Striesow kollidierten am Dienstagnachmittag ein PKW AUDI und ein Reh. Um das verendete Tier kümmerte sich der zuständige Jagdpächter. Das Auto blieb mit einem Schaden von rund 1.000 Euro fahrtüchtig.

Polizeiinspektion OSL:

 

3745.    LK OSL, Senftenberg:              Am Mittwoch gegen 03:30 Uhr kontrollierten Polizeibeamte in der August-Bebel-Straße einen 30-jährigen Mann und das von ihm mitgeführte Fahrrad. Sie entdeckten Unregelmäßigkeiten und Manipulationen an der Rahmennummer und stellten das E-Bike zur Eigentumssicherung sicher. 

 

3746.    LK OSL, Frauwalde:                 Aus bislang unbekannter Ursache kam am Mittwoch gegen 05:50 Uhr ein 19-jähriger Fahrer mit einem PKW VW auf einer Landstraße bei Frauwalde nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einem Baum und überschlug sich mit dem Fahrzeug. Rettungskräfte brachten ihn mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Am nicht mehr fahrbereiten Auto entstanden Schäden von mehreren tausend Euro.

                        

3747.    LK OSL, Schipkau:                  Im Bereich der Ruhlander Straße/Friedrich-Engels-Straße ereignete sich am Mittwoch gegen 10:00 Uhr ein Vorfahrtunfall. Dabei kollidierten ein PKW OPEL und ein VW-Transporter. Mit einem Sachschaden von rund 4.000 Euro war der PKW nicht mehr fahrbereit.

 

Sport

08.03.2020 | Fußball vom 08.März 2020

Sitzungen

10.08.2020 | Bauausschuß tagt am 17.August 2020

Am Montag, dem 17.08.2020, findet um 18:00 Uhr in Spremberg, Dorfgemeinschaftshaus Haidemühl, eine Sitzung des  Ausschusses Bauen, Ordnung und Sicherheit statt.

 

 

Tagesordnung

 

Öffentlicher Teil

 

1.

 

Formalien

1.1

 

Feststellung der Beschlussfähigkeit

1.2

 

Bestätigung der Tagesordnung (öffentlicher Teil)

1.3

 

Bestätigung des Protokolls vom 18.05.2020 (öffentlicher Teil)

2.

 

Festlegungskontrolle

3.

 

Unterrichtung durch die Verwaltung

4.

G/VII/20/0215

Vorstellung des Garagenentwicklungskonzepts

5.

G/VII/20/0206

Grundsatzbeschluss zur Errichtung von Solar-/Photovoltaikanlagen

6.

G/VII/20/0207

11. Änderungssatzung zur Satzung über die Straßenreinigung in der Stadt Spremberg (StrRSSpb)

7.

G/VII/20/0208

13. Änderungssatzung zur Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Straßenreinigung in der Stadt Spremberg (StrRGebSSpb)

8.

G/VII/20/0209

4. Änderungssatzung zur Satzung der Stadt Spremberg zur Umlage der an den Gewässerverband Spree-Neiße, an den Wasser- und Bodenverband "Oberland Calau" und an den Gewässerverband Kleine Elster-Pulsnitz zu entrichtenden Verbandsbeiträge (Umlagesatzung)

9.

G/VII/20/0234

2. Änderungssatzung zur Satzung der Stadt Spremberg über die Erhebung von Beiträgen nach § 8 KAG  für straßenbaurechtliche Maßnahmen (Straßenbaubeitragssatzung) vom 17.07.2008

10.

G/VII/20/0217

11. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Spremberg - Billigungs- und Offenlagebeschluss

11.

G/VII/20/0216

5. Änderung des Bebauungsplans Nr. 05 „Wohnbaustandort Georgenberg IIa“ - Billigungs- und Offenlagebeschluss

12.

G/VII/20/0222

Aufstellungsbeschluss für den Flächennutzungsplan der Stadt Spremberg - 12. Änderung

13.

G/VII/20/0218

Bebauungsplan Nr. 105 "Schwimmbad Kochsagrund" - Erweiterung Geltungsbereich

14.

 

Anfragen an die Verwaltung

15.

 

Sonstiges

 

 

 

Nicht öffentlicher Teil

 

16.

 

Formalien

16.1

 

Bestätigung der Tagesordnung (nicht öffentlicher Teil)

16.2

 

Bestätigung des Protokolls vom 18.05.2020 (nicht öffentlicher Teil)

17.

 

Festlegungskontrolle

18.

 

Unterrichtung durch die Verwaltung

19.

 

Anfragen an die Verwaltung

20.

G/VII/20/0241

Information über ein Investitionsvorhaben

21.

 

Bauvoranfragen - Bauanträge

22.

 

Sonstiges

 

 

Detaillierte Informationen zu den Beschlussvorlagen erhalten Sie auf der Internetseite der Stadtverwaltung Spremberg www.stadt-spremberg.de, unter der Rubrik Rathaus -> Ratsinformationssystem, Gremien

 

10.08.2020 | Kreistagssitzung in der Sporthalle des Oberstufenzentrums am 13.08.2020

Die 09. Sitzung des Kreistages des Landkreises Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa findet entsprechend § 34 Abs. 4 BbgKVerf in Verbindung mit § 1 Abs. 1 der Geschäftsordnung des Kreistages des Landkreises Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa unter verkürzter Ladefrist auf Grund der Dringlichkeit einer Personalentscheidung und damit einhergehender Fristenwahrungen, am Donnerstag, dem 13.08.2020, um 16:00 Uhr, in der Sporthalle des Oberstufenzentrums 1 Spree-Neiße, Heinrich-Heine-Straße 14-16, in 03149 Forst (Lausitz)/Baršć (Łužyca) statt. Die Sitzung ist öffentlich.
 
Sollte der Kreistag gem. § 38 Abs. 1 Brandenburgische Kommunalverfassung (BbgKVerf) nicht beschlussfähig sein, wird die Sitzung um 16:15 Uhr geschlossen.
Die 10. Sitzung des Kreistages des Landkreises Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa findet am Donnerstag, dem 13.08.2020, um 16:30 Uhr, zur Behandlung der zurückgestellten Tagesordnungspunkte, in der Sporthalle des Oberstufenzentrums I Spree-Neiße, Heinrich-Heine-Straße 14-16, in 03149 Forst (Lausitz)/Baršć (Łužyca) statt. Die Sitzung ist öffentlich. Der Kreistag ist dann gem. § 38 Abs. 2 BbgKVerf ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Kreistagsmitglieder beschlussfähig.

                   
Tagesordnung:
Öffentlicher Teil:

  • Einwohnerfragestunde um 16:05 Uhr
  • Anfragen aus dem Kreistag

Nichtöffentlicher Teil:

  • Einstellung einer Fachärztin

06.08.2020 | 8. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Kultur, Sport und Soziales am Mittwoch, 12.08.2020

Am Mittwoch, dem  12.08.2020 , findet um 18:00 Uhr in Spremberg, Dorfgemeinschaftshaus Haidemühl, eine Sitzung des Ausschusses für Bildung, Kultur, Sport und Soziales statt.

 

Tagesordnung

Öffentlicher Teil

1.

 

Formalien

1.1

 

Bestätigung der Tagesordnung (öffentlicher Teil)

1.2

 

Bestätigung des Protokolls vom 13.05.2020 (öffentlicher Teil)

1.3

 

Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.

 

Festlegungskontrolle

3.

 

Unterrichtung durch die Verwaltung

4.

 

Anfragen an die Verwaltung

5.

G/VII/20/0225

Anhörung der Stiftung SPI

6.

G/VII/20/0220

Beschluss über das Bekenntnis der Stadt Spremberg/Grodk zur kommunalen Einbindung des Mehrgenerationenzentrums „Bergschlösschen“  (Betreiber Stiftung SPI) in den Sozialraum Spremberg/Grodk und die Bereitstellung der kommunalen Kofinanzierungsmittel zur Förderung von Mehrgenerationenhäusern im Rahmen des Bundesprogrammes „Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“  für die Förderperiode 2021 - 2028

7.

G/VII/20/0226

Anhörung des Volkssolidarität Landesverband Brandenburg e.V., Verbandsbereich Lausitz

8.

G/VII/20/0223

Beschluss über das Bekenntnis der Stadt Spremberg/Grodk zur kommunalen Einbindung des Mehrgenerationenhauses „Kita Grünschnäbel“, Slamener Höhe 17, (Träger: Volkssolidarität Landesverband Brandenburg e.V., Verbandsbereich Lausitz) in den Sozialraum Spremberg/Grodk und die Bereitstellung der kommunalen Finanzierungsmittel zur Förderung von Mehrgenerationenhäusern im Rahmen des Bundesprogrammes „Mehrgenerationenhaus Miteinander – Füreinander“ -  für die Förderperiode 2021 - 2028

9.

G/VII/20/0233

Anhörung des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e. V.

10.

G/VII/20/0229

Fortführung der Zuschussgewährung zu den Betriebskosten für das Objekt Albert-Schweitzer-Haus (Offener Jugendtreff und Spremberger Tafel) in der Gartenstraße, unter der Trägerschaft des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e.V. für die Jahre 2021 –2025

11.

G/VII/20/0227

Bericht der ASG zum Projekt "Innovatives Lernen"

12.

G/VII/20/0228

Bericht zum Projekt "Verkehrswacht"

13.

G/VII/20/0232

Diskussion zu den Vorschlägen der Fraktionen zur Anpassung der Förderrichtlinien und Planung der weiteren Verfahrensweise

14.

 

Sonstiges

 

 

 

Nicht öffentlicher Teil

15.

 

Formalien

15.1

 

Bestätigung der Tagesordnung (nicht öffentlicher Teil)

15.2

 

Bestätigung des Protokolls vom 13.05.2020 (nicht öffentlicher Teil)

16.

 

Festlegungskontrolle

17.

 

Unterrichtung durch die Verwaltung

18.

 

Anfragen an die Verwaltung

19.

G/VII/20/0231

Information zum Stand eines Vergabeverfahrens

20.

 

Sonstiges

05.08.2020 | 9. Sitzung des Ortsbeirates Sellessen am Dienstag, 11.08.2020, 18:30 Uhr

Am Dienstag, dem 11.08.2020, findet um 18:30 Uhr in Spremberg, Sellessen, Büro Ortsvorsteher/in, eine Sitzung des Ortsbeirates Sellessen statt

 

Tagesordnung

Öffentlicher Teil

 

1.

 

Formalien

1.1

 

Feststellung der Beschlussfähigkeit

1.2

 

Bestätigung der Tagesordnung (öffentlicher Teil)

1.3

 

Bestätigung des Protokolls vom 19.05.2020 (öffentlicher Teil)

2.

 

Festlegungskontrolle

3.

G/VII/20/0230

Änderung des Beschlusses G/VII/20/0012 vom 14.01.2020- Verteilung kultureller Mittel 2020 - OBR Sellessen

4.

 

Bürgeranfragen

5.

 

Sonstiges

 

 

Detaillierte Informationen zu den Beschlussvorlagen erhalten Sie auf der Internetseite der Stadtverwaltung Spremberg/Grodk www.stadt-sprermberg.de, unter der Rubrik Rathaus -> Ratsinformationssystem, Gremien

02.08.2020 | Bürgerversammlungen zum Strukturwandel - Zusatzveranstaltung in Spremberg

Bürgerversammlungen zum Strukturwandel

Stadt reagiert auf das große Interesse an Gesprächsangeboten

Zusätzlicher Termin für die Kernstadt organisiert

Anmeldung zur Abschlusskonferenz erbeten

 

Nach fünf von zehn Bürgerversammlungen zum Strukturwandel in Spremberg/Grodk zieht die Stadt ein überaus positives Zwischenfazit. Aufgrund des großen Interesses wird ein zusätzlicher Termin organisiert. Um die zentrale Abschlusskonferenz in Corona-Zeiten optimal vorbereiten zu können, bitten die Organisatoren um Anmeldung.

Die Gesprächsreihe, die noch bis Anfang September geht, beschäftigt sich mit Maßnahmen, die die Stadt als Wirtschaftsstandort attraktiv und zukunftsfähig machen. 

Diskutiert wurde auch, dass sich die Gesprächsreihe bis auf die zentrale Abschlussveranstaltung ausschließlich an die Ortsteile wendet. „Wir haben uns ganz bewusst entschlossen, in die Ortsteile zu gehen. In der Regel ist es doch so, dass die Dinge in der Kernstadt stattfinden und sich die Menschen aus den Ortsteilen bewegen müssen“, unterstreicht Bürgermeisterin Herntier.

Dennoch wurde reagiert. Eine zusätzliche „Ortsteil“-Veranstaltung wird sich am 26. August direkt an die Einwohnerinnen und Einwohner der Innenstadt wenden.

Da insbesondere für die zentrale Abschlussveranstaltung schwer abzusehen ist, wieviele Menschen daran teilnehmen wollen, wurde im Dock 3 die große Werkshalle angemietet. Zudem bitten die Organisatoren um eine Anmeldung.

 

  • Den bereits durchgeführten fünf Bürgerversammlungen folgen fünf weitere Ortsteil-Veranstaltungen:

 

Datum

Ortsteil(e)

Veranstaltungsort

3. August

Sellessen/Haidemühl

Cafe JäckValentin, Muckrower Str.13, Sellessen

10. August

Wadelsdorf

Feuerwehr, Lindenallee 25

13. August

Groß Luja/Türkendorf

Dorfgemeinschaftshaus, Ringweg 28, Groß Luja

25. August

Weskow

Alte Schule, Liebigstr. 6

26. August

Innenstadt

Bergschlösschen, Bergstr. 11

 

  • Die zentrale Abschlussveranstaltung findet am 1. September im Dock 3, Südstraße 3, Schwarze Pumpe statt.
  • Alle Veranstaltungen beginnen um 17 Uhr.
  • Für die Abschlussveranstaltung wird um Anmeldung gebeten unter:
    Kompetenzzentrum Forst, Carola Fiedler, Tel: 03562-693860, E-Mail: fiedler@kompetenz-forst.de

Unsere neuesten Filme

11.08.2020

11.08.2020

17.07.2020

17.07.2020

03.07.2020

03.07.2020

18.06.2020

18.06.2020

18.06.2020

18.06.2020

18.06.2020

18.06.2020

18.06.2020

18.06.2020

12.06.2020

12.06.2020

23.04.2020

23.04.2020

27.02.2020

27.02.2020

Unsere Kategorien