Aktuelle Nachrichten

24.09.2021 | St.Benno: Gottesdienstordnung vom 24.September 2021 bis 24.Oktober 2021

22.09.2021 | Grützwurstrallye startet am 9.Oktober

14.09.2021 | Corona: Kabinett beschließt Dritte SARS-CoV-2-Umgangsverordnung

Neue Corona-Verordnung für das Land Brandenburg: Das Kabinett hat heute die Dritte SARS-CoV-2-Umgangsverordnung beschlossen. Sie tritt am Donnerstag (16. September 2021) in Kraft und gilt bis einschließlich 13. Oktober 2021. 

 

Mit der neuen Corona-Verordnung wird die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz neuer Leitindikator zur Beurteilung der pandemischen Lage. Außerdem wird in Brandenburg die 2G-Regel als Option für bestimmte Bereiche wie zum Beispiel Innengastronomie, Veranstaltungen und Beherbergung eingeführt (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Kinder unter 12, dafür kein Abstand, keine Maske und keine Beschränkung der Personenzahl) Zudem setzt Brandenburg den einheitlichen Rahmen zu den Quarantäneregelungen in Schulen und Kitas um, die die Gesundheitsministerkonferenz am 6. September 2021 beschlossen hatte. So soll das zuständige Gesundheitsamt beim Auftreten eines Infektionsfalles in einer Schulklasse Quarantäneanordnungen auf möglichst wenige Personen beschränken. Bei asymptomatischen engen Kontaktpersonen soll die Quarantäneanordnung frühestens nach fünf Tagen bei Vorlage eines negativen Tests aufgehoben werden.

Ministerpräsident Dietmar Woidke: „Mit der neuen Verordnung wird die Belastung des Gesundheitssystems – die Zahl der schweren Covid-Erkrankungen, die in den Krankenhäusern behandelt werden müssen – der entscheidende Maßstab für unsere Entscheidungen. Bisher steht Brandenburg im Bundesvergleich gut da und wir wollen, dass das so bleibt. Deswegen tarieren wir die Regelungen gut aus und behalten auch die bewährte Sieben-Tages-Inzidenz als Frühindikator im Blick.

Mit der Aufnahme des 2-G-Modells können Veranstalter und Unternehmen ihre Kapazitäten besser nutzen und Besuchern geben wir damit die Chance, mit weniger Abstand und ohne Maske Kultur und Geselligkeit zu genießen. Die Kinderbetreuung und die Schulbildung wollen wir weiterhin möglichst gut und in vollem Umfang sichern. Da Kinder unter 12 Jahren nicht geimpft werden können und der Impfstatus bei den 12- bis 18-Jährigen noch gering ist, sind Infektionen aber nicht zu vermeiden. Wichtig ist daher der mit der Verordnung festgelegte einheitliche Rahmen für die Quarantäneregelungen.

 

Trotz der vergleichsweise guten Gesamtlage, steigen auch in Brandenburg die Infektionszahlen. Die Berichte aus den Krankenhäusern bestätigen: Die schweren Erkrankungen betreffen vor allem die Ungeimpften. Es bleibt daher dabei, schwere Erkrankungen und   weitere Todesfälle können wir nur vermeiden, wenn sich mehr Brandenburgerinnen und Brandenburger impfen lassen. Deshalb meine dringende Bitte: Gehen Sie den kleinen Schritt, der uns alle weit nach vorne bringt und lassen Sie sich impfen. Dies sichert die eigene Gesundheit und schützt Familie, Nachbarn und Freunde.“

 

Innenminister Michael Stübgen: „Wir haben die Pandemie zwar noch nicht überstanden, aber ein großer Teil der Bevölkerung ist mittlerweile durch Impfungen geschützt. Unser Dank gilt allen Brandenburgerinnen und Brandenburgern, die sich verantwortungsbewusst an der Bekämpfung der Pandemie beteiligt haben. Wer ausreichend geschützt ist und auch keine Gefahr für andere darstellt, muss auch wieder weitestgehend normal und frei leben können. Die 2G-Regelung ermöglicht vielen, die unter massiven Einnahmeverlusten gelitten haben, ihre Geschäfte, Restaurants oder Kulturstätten wieder in Schwung zu bringen. Es ist bedauerlich, dass es immer noch so viele Menschen gibt, die Verschwörungserzählungen und Angstmachern Glauben schenken. Dabei sind weltweit bereits viele Millionen Menschen erfolgreich und ohne negative Folgen geimpft worden. Alle nicht geimpften Personen gehen im kommenden Winter ohne jede Not, ein erhebliches Risiko für sich selbst, ihre Freunde und ihre Familien ein. Es ist eine freie Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, aber es sollte jedem eine moralische Verpflichtung sein, sich selbst und damit alle anderen durch eine Impfung zu schützen.“

 

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher: „Wir erleben jetzt eine Pandemie der Ungeimpften. Ungeimpfte haben ein deutlich höheres Risiko, sich mit dem SARS-CoV-2-Virus zu infizieren und schwer an COVID-19 zu erkranken. Angesichts wieder deutlich steigender Fallzahlen müssen sie deshalb auch stärker geschützt werden als Geimpfte und Genesene. Das rechtfertigt auch die Einführung des 2G-Optionsmodells aus infektionsepidemiologischer Sicht. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass wir mit der neuen Corona-Verordnung in Brandenburg den GMK-Beschluss zu Quarantäne in Schulen und Kitas umsetzen. Bei einem Corona-Fall sollen nicht mehr pauschal ganze Klassenverbände für 14 Tage in Quarantäne geschickt werden. Hier ist eine Regelung mit Augenmaß geboten, da Kinder ein Recht auf zuverlässigen Präsenzunterricht und auf Betreuung haben.“

 

Aktuelle Corona-Lage: Die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz liegt aktuell bei 0,75. Aktuell befinden sich 16 Personen in intensivmedizinischer Behandlung. Damit sind 1,5 Prozent der verfügbaren Intensivbetten mit COVID-19-Patienten belegt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute landesweit bei 42,6, vor drei Wochen waren es 24,2. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Personen, die wegen einer COVID-19-Erkrankung in einem Krankhaus behandelt werden, von 28 auf 57.

Zudem ist die Brandenburger Bevölkerung noch nicht in ausreichendem Maße durch eine Corona-Schutzimpfung immunisiert: 56,3 Prozent haben einen vollständigen Impfschutz, obwohl genügend Impfstoff bereitsteht, so dass alle im Alter über zwölf Jahren ihr Impfangebot wahrnehmen könnten.

Die wichtigsten neuen Regelungen in der Corona-Verordnung im Überblick:

Indikatoren zur Beurteilung der Corona-Lage: Mit einem neuen Paragraphen 1 werden jetzt direkt in der Verordnung die Indikatoren genannt, die für die Landesregierung Beurteilungsmaßstab für die angeordneten Schutzmaßnahmen sind. Bislang sind sie in der Begründung aufgeführt. Die Indikatoren sind:

  • landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der Patientinnen und Patienten, die mit einer COVID-19-Erkrankung stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner),
  • Sieben-Tage-Inzidenz (Anzahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner)
  • Anzahl der landesweit verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten und deren Auslastung,
  • Anzahl der gegen das SARS-CoV-2-Virus geimpften Personen (landesweite Impfquote).

Neuer Leitindikator: Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz wird neuer Leitindikator. Das bedeutet: Die Auslastung des Gesundheitswesens hat bei der Gesamtbetrachtung der pandemischen Lage besonderes Gewicht. Damit setzt Brandenburg die in der vergangenen Woche im Bundestag und Bundesrat beschlossenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes in der Landesverordnung entsprechend um. Wichtig: Eine wachsende Grundimmunität in der Bevölkerung bedeutet aber nicht, dass die Sieben-Tage-Inzidenz komplett vernachlässigt werden kann. Sie bleibt ein unverzichtbarer Frühindikator.

Angemessene Maßnahmen bei steigenden Werten: Die Landeregierung wird sich bei signifikanten Veränderungen der Indikatoren über angemessene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens intensiv beraten, um insbesondere eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Vorrangig kommen dabei Maßnahmen auf Grundlage der sogenannten 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete) sowie eine Ausweitung der 2G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene) auf weitere Lebensbereiche in Betracht.

Werte für signifikante Veränderungen der Indikatoren:

Indikator

 

Warnwert

Alarmwert

Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz

kleiner 7

7 bis 12

größer 12

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz gibt an, wie viele Personen mit COVID-19 innerhalb der letzten sieben Tage stationär aufgenommen wurden.

Zum Vergleich: In der abnehmenden Hochphase der Zweiten Corona-Welle (Anfang Januar 2021) betrug die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz 21,0. In der Hochphase der Dritten Welle (ab Ende März 2021) lag dieser Wert bei 9,3 und zu Beginn der Vierten Welle (Mitte August 2021) bei 1,3. Dieser Wert liegt aktuell bei 0,75.

Indikator

 

Warnwert

Alarmwert

Sieben-Tage-Inzidenz

kleiner 100

100 bis 200

größer 200

 

Dieser bekannte Indikator ist wie bisher auf kommunaler Ebene zugrunde zu legen, um in verfassungsrechtlich gebotener Weise auf regionale und lokale Infektionsgeschehen angemessen reagieren zu können.

Die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen haben heute in Brandenburg die kreisfreien Städte Cottbus (110,4) und Brandenburg an der Havel (109,7), den niedrigsten Wert verzeichnet die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) (3,5).

Indikator

 

Warnwert

Alarmwert

Verfügbare

Intensivbetten (ITS)

bis 10%

mit COVID-19-Patienten belegte ITS-Betten

10 bis 20 %

mit COVID-19-Patienten belegte ITS-Betten

mehr als 20 %

mit COVID-19-Patienten belegte ITS-Betten

Datenquelle für die Berechnung der verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten ist IVENA eHealth, wo Brandenburger Krankenhäuser tägliche Eintragungen vornehmen. In Brandenburg gibt es theoretisch maximal 1.032 verfügbare intensivmedizinische Beatmungsbetten. Bei diesem Indikator ist eine landesweite Betrachtung zu Grunde zu legen, um einen einheitlichen räumlichen Bezug herzustellen.

Zum Vergleich: Den bisherigen Spitzenwert der Auslastung der ITS-Betten mit COVID-19-Patienten gab es Mitte Januar 2021 mit 255 Belegungen, das entspricht 24,7 Prozent. Der aktuelle Wert beträgt 1,5 Prozent (Anteil COVID-19 an Intensivbettenkapazität).

Hinweis zum Indikator Anzahl der geimpften Personen (Impfquote): Da die Sieben-Tage-Inzidenz die Impfquote widerspiegelt, erfolgt keine eigene Schwellenwertsetzung für diesen Indikator.

3G-Regel: Die sogenannte 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete) bleibt mit der neuen Corona-Umgangsverordnung bestehen und gilt ab dem bisherigen Schwellenwert von 20 bezogen auf kreisfreie Städte und Landkreise (Sieben-Tage-Inzidenz Neuinfektionen). Die 3G-Regel betrifft zum Beispiel Innengastronomie, touristische Übernachtungen, Reisebusreisen, Indoor-Sportanlagen und Innen-Spielplätze, Kinos, Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie körpernahe Dienstleistungen, bei denen die Art der Dienstleistung das Tragen einer Maske nicht zulässt (Ausnahme: medizinische, therapeutische oder pflegerische Leistungen im Gesundheitssektor).

Großveranstaltungen: Mit der neuen Corona-Verordnung gibt es eine Personenobergrenze für Großveranstaltungen. Zu Veranstaltungen und Festivals sowie in Diskotheken und Clubs dürfen nicht mehr als 5.000 gleichzeitig teilnehmende Besucherinnen und Besucher. Bisher galt diese Obergrenze (und für Festivals eine Obergrenze von 7.000 Gästen) nur in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz über dem Wert von 35. Dieser Schwellenwert wird aus der Verordnung gestrichen. Ausnahmen sind auf Antrag weiter möglich.

2G-Regel als Option: Die sogenannte 2G-Regel wird als Option für zahlreiche Lebensbereiche eingeführt (2G-Optionsmodell). Das 2G-Optionsmodell für Geimpfte und Genesene ist eine Ergänzung des bestehenden 3G-Modells für Geimpfte, Genesene und Getestete. Der Unterschied: Beim 2G-Modell gelten für Veranstalter und Gäste kaum noch Corona-Einschränkungen. Schutzmaßnahmen wie Abstand, Maske, Personengrenzen und Quadratmetervorgaben entfallen. Die Ermöglichung von Kontaktnachverfolgung und Hygienekonzepte bleiben jedoch weiterhin überall dort erforderlich, wo sie auch bislang vorgesehen sind.

Bereiche, in denen nach der neuen Corona-Verordnung das 2G-Optionsmodell genutzt werden kann, sind: Veranstaltungen, Innengastronomie, Beherbergung von Gästen, Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und vergleichbare touristische Angebote, Indoor-Sportanlagen, Innen-Spielplätze, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, künstlerische Amateurensembles, Diskotheken, Clubs und Festivals.

Wichtig: Für einige Bereiche der Daseinsvorsorge sowie für bestimmte öffentliche Einrichtungen ist die Inanspruchnahme des 2G-Modells ausgeschlossen. Das betrifft Kitas und Schulen ebenso wie zum Beispiel Ämter und Verwaltungen, den öffentlichen Personennahverkehr, Einzel- und Großhandel, Einrichtungen der Grundversorgung oder lebenswichtige Dienstleistungen. Ausgenommen von dem 2G-Modell sind nach der Verordnung auch Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive, öffentliche Bibliotheken, Freizeitparks, Tierparks, Wildgehege, Zoologische und Botanische Gärten, Schwimmbäder und Freibäder. Hier sollen weiterhin Geimpfte, Genesene und Getestete sowie alle Personen, die von der Testpflicht befreit sind, Zutritt haben können.

Wenn Veranstalterinnen oder Veranstalter sowie Betreiberinnen oder Betreiber das 2G-Modell nutzen wollen, entfallen einzelne Vorgaben zum Infektionsschutz, wenn die Verantwortlichen auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts durch geeignete organisatorische Maßnahmen Folgendes sicherstellen:

·         die Zutrittsgewährung ausschließlich für

o   geimpfte Personen,

o   genesene Personen,

o   Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr,

·         den Einsatz ausschließlich von geimpftem oder genesenem Personal; dies gilt nicht für Personal, das dauerhaft keinen direkten Gäste- oder Kundenkontakt hat,

·         die Anbringung eines deutlich erkennbaren Hinweises im Zutrittsbereich, dass der Zutritt nur für geimpfte Personen, genesene Personen und Kindern unter 12 Jahren gewährt wird,

·         die vorherige schriftliche Anzeige der Inanspruchnahme des 2G-Modells gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt.

Einheitlicher Rahmen für Quarantäneregelungen in Schulen und Kitas: Im Interesse eines möglichst verlässlichen Schulunterrichts in Präsenz und zur Gewährleistung einer Betreuung der Kinder in den Kinderbetreuungseinrichtungen hat die Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) am 6. September 2021 einen einheitlichen Rahmen für Quarantäneregelungen in Schulen und Kitas beschlossen. Diesen GMK-Beschluss setzt Brandenburg mit der neuen Corona-Verordnung um. Beim Auftreten eines Infektionsfalls in der Schule soll das zuständige Gesundheitsamt bei der Anordnung von Absonderungsmaßnahmen folgende Maßgaben berücksichtigen:

·           Die Anordnung einer Absonderung von Kontaktpersonen wird auf möglichst wenige Personen beschränkt; sie wird insbesondere auf die Schülerinnen und Schüler eingegrenzt, die engen Kontakt zur infizierten Person hatten.

·           Bei asymptomatischen engen Kontaktpersonen endet die Absonderung frühestens nach fünf Tagen mit dem Vorliegen eines Testnachweises.

·           Gegenüber geimpften und genesenen Personen werden keine Absonderungsmaßnahmen angeordnet.

Das gilt bei Auftreten eines Infektionsfalls in einer Kindertagesstätte oder Kindertagespflegestelle entsprechend.

Grundlage für die Anordnung der Quarantäne ist das Infektionsschutzgesetz. Eine Quarantäne (häusliche Absonderung) wird dann behördlich angeordnet, wenn ein hohes Risiko besteht, dass man sich mit SARS-CoV-2 angesteckt hat und dadurch zu einer Verbreitung des Krankheitserregers beitragen könnte. Wichtig: Die Beurteilung des Ansteckungsrisikos und damit die Anordnung und Aufhebung der Quarantäne obliegt dem zuständigen Gesundheitsamt.

Ausnahmen von der Testpflicht: Hier gibt es eine wichtige Klarstellung in der Corona-Verordnung. Die Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr sowie – neu – für vom Schulbesuch zurückgestellte Kinder. Hier gab es viele Nachfragen von Eltern. Denn mit der bisherigen Regelung waren Kita-Kinder, die bereits sechs Jahre alt sind, nicht von der Ausnahmeregelung eingeschlossen. Von der Testpflicht ausgenommen sind außerdem wie bisher Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen eines verbindlichen Schutzkonzeptes der von ihnen besuchten Schule regelmäßig, mindestens an zwei verschiedenen Tagen pro Woche, auf das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus getestet werden. Das gilt auch für den Zeitraum der Ferien. Und natürlich müssen alle Personen, die einen Impf- oder Genesenennachweis haben, keinen Testnachweis vorlegen.

Verzicht auf Abstandsgebot, wenn FFP2-Maske: Bei religiösen Veranstaltungen, nicht-religiösen Hochzeiten und Bestattungen, bei sonstigen Veranstaltungen und in Kultur- und Freizeiteinrichtungen kann auf die Einhaltung des Abstandsgebots verzichtet werden, wenn alle Personen durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil tragen.

Weitere wichtige Regelungen in der Corona-Verordnung:

Abstandsgebot und Hygieneregeln: Jede Person ist weiterhin verpflichtet, die allgemeinen Hygieneregeln und -empfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen zu beachten, einschließlich des regelmäßigen Austauschs der Raumluft durch Frischluft in geschlossenen RäumenBei Vorliegen von typischen Symptomen oder sonstigen Anhaltspunkten für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus soll grundsätzlich auf physische Kontakte zu anderen Personen verzichtet werden. Jede Person soll außerhalb des privaten Raums einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten.

Mund-Nasen-Bedeckung: Sofern außerhalb des privaten Raums in geschlossenen Räumen die Einhaltung des Abstandsgebots nicht möglich ist, soll eine medizinische Maske getragen werden. Diese Regelung gilt generell zum Beispiel in Verkaufsstellen des Einzel- und Großhandels, in öffentlichen Verkehrsmitteln und bei körpernahen Dienstleistungen (z.B. Friseur, Fußpflege, Massage), es sei denn, die Art der Dienstleistung lässt das Tragen einer Maske nicht zu (z.B. Bartrasur oder Gesichtskosmetik).

Private Feiern und sonstige Zusammenkünfte im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis sind wie bisher unter freiem Himmel mit bis zu 100 und in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 gleichzeitig anwesenden Gästen erlaubt. Geimpfte und Genesene zählen hier nicht mit.

 

 

13.09.2021 | Kreisbibliothek Spremberg: Keine Ausleihe am 23. und 24. September

Keine Ausleihe am 23. und 24. September 2021
 

Aus betriebstechnischen Gründen besteht in der Kreisbibliothek in Spremberg/Grodk am 23. und 24. September 2021 nicht die Möglichkeit der Ausleihe von Medien. 

Die Mitarbeitenden der Bibliothek sind jedoch telefonisch unter 03563 593 340 22 oder per E-Mail unter vogel@kulturschlosse-lkspn.de erreichbar.

13.09.2021 | Wieder Impfungen gegen COVID-19 in Spremberg

In Abstimmung mit der Stadt Spremberg/Grodk bietet der Landkreis Spree-Neiße im September und Oktober weitere Impftage in Spremberg/Grodk an.
Die 
Impfstelle befindet sich in den Räumlichkeiten des Gesundheitsamtes, Dresdener Straße 12 (Eingang von der Straße Am Schulhof).

Termine für Erstimpfungen:
Dienstag, 
21.09., und Mittwoch, 22.09., jeweils von 12.00 bis 18.00 Uhr

Termine für Zweitimpfungen:
Dienstag, 
19.10., und Donnerstag, 21.10., jeweils von 12.00 bis 18.00 Uhr

Eine vorherige Terminvergabe ist dringend erforderlich unter Tel.: 03563/340-102. An den Impftagen kommt der Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer zum Einsatz.

Zum Impftermin mitzubringen sind die Krankenversicherungskarte, der Impfausweis sowie jeweils ausgefüllt und unterschrieben die Anamnese- und Einwilligungserklärung sowie das Aufklärungsmerkblatt. Diese Unterlagen finden Sie im Internet unter www.brandenburg-impft.de -> Downloads.

Bei Minderjährigen bis zum Alter von 16 Jahren ist die Begleitung durch einen Erziehungs- oder Sorgeberechtigten verpflichtend.

10.09.2021 | Spremberg sucht SIE als „Familienfreundliches Unternehmen 2022/2023“

Die Sicherung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bildet eine wesentliche Grundlage in unserer Gesellschaft.

In Anbetracht des demografischen Wandels ist das für Unternehmen ein durchaus erfolgsversprechendes Handlungsfeld.

Die Sensibilisierung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht für die Auszeichnung mit dem Titel „Familienfreundliches Unternehmen 2022/2023“ in Spremberg/Grodk und den 14 Ortsteilen im Fokus.

 

Der zweijährliche Unternehmerpreis beschreibt ein besonderes Engagement sowie innovative Lösungen für familienfreundliche Arbeitsbedingungen in den Unternehmen.

Titelträger*innen werden wieder Unternehmen sein, die mit interessanten und nachahmenswerten Ideen ihre Mitarbeiter*innen fachlich, gesundheitlich und familiär fördern, ihnen helfen den täglichen Herausforderungen in Beruf und Familie gleichermaßen gerecht zu werden.

 

Mit der Verleihung des Titels „Familienfreundliches Unternehmen“ kann das Unternehmen zwei Jahre werben und hat folgende Vorteile:

- Öffentliche Würdigung der Aktivitäten

- Erhöhung der regionalen Bekanntheit

- Ehrung und Zertifizierung durch die Stadt Spremberg/Grodk

- Verwendung der Auszeichnung für Werbung, Stellenausschreibungen und Förderanträge

 

Für die Teilnahme am Wettbewerb füllen Sie bitte den Antrag auf Anerkennung als „Familienfreundliches Unternehmen“ aus. Sie finden diesen auf den Internetseiten der Stadt Spremberg/Grodk und der ASG Spremberg GmbH.

Geben Sie ihn bis zum 31. Oktober 2021 bei der ASG Spremberg GmbH, Herr Möllmert, oder bei der Stadtverwaltung Spremberg/Grodk, Frau Erdmann, ab.

Teilnehmen kann jedes Unternehmen der Stadt Spremberg/Grodk und der dazugehörigen 14 Ortsteile.

03.09.2021 | Gottesdienstordnung St.Benno vom 3.September bis 26.September 2021

02.09.2021 | Arbeitsmarktdaten für Spremberg Monat August 2021

23.08.2021 | Laubentsorgung 2021 in der Stadt Spremberg

m Herbst 2021 wird das Laub von Straßenbäumen, welches auf Grünstreifen zwischen Grundstücksgrenze und Fahrbahn sowie auf Geh- und Radwegen anfällt, im Auftrag der Stadt Spremberg/Grodk durch die Firma HEINER GmbH entsorgt. Einbezogen werden Straßen, die gemäß der Anlage zur Straßenreinigungssatzung (10. Änderungssatzung, Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 04.12.2019) in die Reinigungsklassen 1 bis 5B eingestuft sind.

 

Die Grundstückseigentümer an Straßen der Reinigungsklassen 1 bis 5B können, vorausgesetzt, dass Straßenbäume vorhanden sind, bei der Stadt Spremberg/Grodk

 

Am Markt 1 - RATHAUS, Erdgeschoss im Bereich der Barkasse

 

in der Regel bis zu drei 120 l - Laubsäcke empfangen.

 

Empfangsberechtigt ist nur der Grundstückseigentümer oder eine beauftragte Person. Beauftragte Personen haben eine Vollmacht des Grundstückseigentümers vorzulegen.

 

Die Ausgabe der Laubsäcke erfolgt in der Zeit vom 20.09.2021 bis 29.10.2021 zu den folgenden Sprechzeiten:

 

Montag        09.00 - 12.00 Uhr

Dienstag      09.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.30 Uhr

Donnerstag  13.00 - 16.00 Uhr

 

Die Ausgabe der Laubsäcke außerhalb der vor genannten Sprechzeiten erfolgt nur nach vorheriger Terminvergabe. Termine können bei der Sachbearbeiterin Frau Noack (Tel.: 03563/340-553 oder per Mail: g.noack@stadt-spremberg.de) vereinbart werden.

 

Zusätzlich haben berechtigte Grundstückseigentümer der Ortsteile Schwarze Pumpe/Carna Plumpa und Terpe/Terpje die Möglichkeit sich die Laubsäcke im Sekretariat der Grundschule Schwarze Pumpe/Carna Plumpa, An der Schule 2, zu den nachfolgenden Terminen abzuholen:

 

Dienstag, den 21.09.2021 von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Dienstag, den 28.09.2021 von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Dienstag, den 05.10.2021 von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Dienstag, den 26.10.2021 von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 17.30 Uhr

 

In diesem Jahr kann die Ausgabe der Laubsäcke allerdings nur am 26.10.2021 auch nachmittags erfolgen. Insofern wird auf die Ausgabe der Laubsäcke im Rathaus verwiesen.

 

Bitte beachten Sie bei der Abholung der Laubsäcke im Rathaus bzw. im Bürgeramt Schwarze Pumpe/Carna Plumpa, dass die allgemeinen Hygieneregeln und -empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Vorbeugung von Infektionen, sowie geltende landesrechtliche Regelungen zum SARS-CoV-2-Virus und COVID 19 eingehalten werden.

 

Die Laubsäcke mit dem Aufdruck „Stadt Spremberg / Laubentsorgung“ sind am Abholtag bis spätestens 7 Uhr zugebunden vor dem Grundstück am Straßenrand (nicht auf der Fahrbahn) abzustellen. Sie sind so zu befüllen, dass ein Gewicht von max. 25 kg nicht überschritten wird. Andernfalls werden die Laubsäcke nicht mitgenommen. Es werden nur Laubsäcke mit oben genannten Aufdruck entsorgt.

 

Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass die Säcke nur für die Laubentsorgung und nicht für die Entsorgung sonstiger Abfälle zu verwenden sind. Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht und können durch die untere Abfallbehörde des Landkreises Spree-Neiße geahndet werden.

 

Entsorgungstermine:

 

Die von der Stadt Spremberg/Grodk ausgegebenen Laubsäcke werden zu folgenden Terminen (jeweils ab 7 Uhr) eingesammelt:

 

25.10.2021, 22.11.2021 und 06.12.2021

- alle Straßen, die dem Bereich A zugeordnet werden

 

26.10.2021, 23.11.2021 und 07.12.2021

- alle Straßen, die dem Bereich B zugeordnet werden

 

27.10.2021, 24.11.2021 und 08.12.2021

- alle Straßen, die dem Bereich C zugeordnet werden und der Ortsteil Trattendorf/Dubrawa

 

28.10.2021, 25.11.2021 und 09.12.2021

- die Ortsteile Schwarze Pumpe/Carna Plumpa und Terpe/Terpje

 

29.10.2021, 26.11.2021 und 10.12.2021

- die Ortsteile Sellessen/Zelezna (einschließlich Bühlow und Muckrow), Weskow, Haidemühl/Gózdź, Groß Luja/Łojow, Türkendorf/Zakrjow, Graustein/Syjk, Schönheide/Prašyjca, Lieskau/Lěsk, Hornow/Lěšće und Wadelsdorf/Zakrjejc.

 

Folgende Straßen werden dem Bereich A zugeordnet:

 

Adolf-Damaschke-Platz

Brauhausgasse

Johann-Strauß-Str.

Pfortenstraße

Albrecht-Dürer-Weg

Burgstraße

Joseph-Haydn-Str.

Poststraße

Alexander-Puschkin-Platz

Dresdener Straße

Jüdengasse

Schillerstraße

Am früheren Stadtbahngleis

Erwin-Strittmatter-Promenade

Jüdenstraße

Schloßbezirk

Am Markt

Ernst-Tschickert-Platz

Kantstraße

Schlosserstraße

Am Schulhof

Forster Landstraße

Kesselstraße

Schubertstraße

Am Schweizergarten

Franz-Waldmann-Straße

Kirchgasse

Schulgasse

Am Spreedamm

Friedrich-Ebert-Straße

Kirchplatz

Slamener Höhe

An den Mühlen

Friedrich-Engels-Platz

Kirschallee

Töpferstraße

Badergasse

Friedrichstraße

Lange Straße

Tuchmacherallee

Bahnhofstraße

Georgenhöhe

Lassowstraße

Wiener Straße

Bahnhofsvorplatz

Georgenstraße

Lindenstraße

Wilhelm-Busch-Straße

Beethovenstraße

Goetheplatz

Lutherstraße

Windmühlenweg

Bergstraße

Grazer Straße

Mozartstraße

 

Bogenstraße

Johann-Sebastian-Bach-Weg

Mühlenplatz

 

 

Folgende Straßen werden dem Bereich B zugeordnet:

 

Am Bach

Florian-Geyer-Weg

Robert-Koch-Siedlung

Straußdorfer Weg

Bergmannsweg

Heinrichsfelder Allee

Sanddornweg

Taubenwinkel

Berliner Straße

Jessener Weg

Schlehenweg

Teschnitzweg

Buckower Weg

Kochsaweg

Schomberg

Waldweg

Consulring

Kochsdorfer Weg

Senftenberger Straße

Walter-Lehmann-Straße

Drebkauer Straße

Lindenplatz

Siedlerstraße

Wiesental

Elsterweg

Philipp-Reis-Straße

Stadtrandsiedlung

Zeppelinstraße

Erlengrund

Richtstraße

Stieglitzweg

Ziegeleiweg

 

Folgende Straßen werden dem Bereich C zugeordnet:

 

Am Berghang

Heinrichstraße

Kollerbergweg

Schlesische Straße

Am Walderholungsheim

Hoyerswerdaer Straße

Kraftwerkstraße

Schlesischer Hof

An der Lusatia

Karl-Marx-Straße

Lustgartenstraße

Schulbezirk

August-Bebel-Straße

Karlstraße

Muskauer Straße

Spreeaue

Gerberstraße

Kleine Berliner Straße

Neudorfer Weg

Turnstraße

Glück Auf

Knappenweg

Ruth-Borjack-Weg

Waldstraße

Grünstraße

Kollerbergring

Schäfereiweg

OrtsteilTrattendorf/Dubrawa

 

Amtliches

25.09.2021 | Polizeibericht am Samstag, 25.09.2020

Polizeiinspektion CB/SPN:

 

5347.    Cottbus:                                  Ein 59 Jahre alter Cottbuser betrat am Samstagmorgen gegen 08:30 Uhr eine Tankstelle in der Lipezker Straße und forderte unter Vorhalt eines messerähnlichen Gegenstandes die Herausgabe von Bargeld. Der Angestellte konnte sich umgehend in Sicherheit bringen. Sofort alarmierte Polizeibeamte nahmen den Räuber im Verkaufsraum vorläufig fest. Es wurde niemand verletzt. Die Ermittlungen zum Tathergang und zu den Motiven führt nun die Kriminalpolizei.     

24.09.2021 | Polizeibericht vom Freitag, 24.09.2021

Polizeiinspektion CB/SPN:

 

5322.    Cottbus:                                  Polizeibeamte kontrollierten am frühen Freitagmorgen kurz nach 01:00 Uhr einen Radfahrer in der Gerhart-Hauptmann-Straße. Der 20-Jährige war mit 1,74 Promille unterwegs, was eine beweissichernde Blutprobe nach sich zog.

 

5323.    Cottbus:                                  In der Nacht zum Freitag drangen Unbekannte in der Lakomaer Dorfstraße gewaltsam in einen Firmentransporter ein. Aus dem Fahrzeuginneren stahlen sie diverse Werkzeuge. Außerdem scheiterte der Versuch, einen PKW FORD zu entwenden. Eine erste Schätzung geht von einem Schaden in Höhe von rund 2.500 Euro aus. Kriminaltechniker sicherten zahlreiche Spuren. Aus der Spremberger Vorstadt wurde in dieser Nacht zudem ein PKW AUDI gestohlen. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des A4. 

 

5324.    LK SPN, Guben:                      Am Donnerstagmittag wurde der Polizei ein Vorfahrtunfall im Bereich der Damaschkestraße/Ecke Flemmingstraße gemeldet. Dort stießen ein PKW MERCEDES und ein SUZUKI zusammen. Der entstandene Schaden an den weiter fahrtüchtigen Fahrzeugen musste mit rund 8.000 Euro bilanziert werden.

 

5325.    LK SPN, Spremberg:               Zwei PKW waren am Donnerstag kurz nach 18:00 Uhr an einem Verkehrsunfall in der Karl-Marx-Straße/Ecke Karlstraße beteiligt. Nach der Kollision musste ein Blechschaden in Höhe von rund 7.000 Euro bilanziert werden.

 

5326.    LK SPN, Forst:                        Im Bereich der Eisenbahnbrücke in der Wehrinselstraße versuchten Diebe, in der Nacht zum Freitag Kabel zu stehlen. Dazu hatten sie bereits einen Schacht geöffnet und an den beiden Brückenseiten Kabel durchtrennt. Techniker der Bahn stellten Funktionsstörungen an Schrankenanlagen fest. Weitere Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

 

Polizeiinspektion OSL:

 

5339.    LK OSL, Senftenberg:              Im Jüttendorfer Anger stieß am frühen Donnerstagnachmittag beim Ausparken ein PKW RENAULT gegen einen SKODA. Verletzt wurde dabei niemand und auch die Autos blieben mit Schäden von insgesamt rund 2.500 Euro fahrbereit.

 

5340.    LK OSL, Senftenberg:              Im Garagenkomplex an der Johannes-R.-Becher-Straße trieben in den letzten Tagen Einbrecher ihr Unwesen. Donnerstagabend und Freitagmorgen wurden der Polizei fünf Garagenaufbrüche gemeldet. Was die Täter im Einzelnen gestohlen haben, ist Gegenstand weiterführender Ermittlungen. An den Garagen entstand Sachschaden. 

            

5341.    LK OSL, Bronkow:                   Donnerstagnachmittag wurden Polizei und Feuerwehr nach Bronkow gerufen, da dort ein Baum auf die Straße gefallen war. Die Fahrerin eines PKW SKODA hatte das Hindernis zu spät erkannt und war dagegen gefahren. Ihr Auto blieb mit Schäden von einigen hundert Euro fahrbereit. Der Baum wurde im Anschluss von der Straße gezogen. 

 

5342.    LK OSL, Altdöbern, Lauchhammer: Am Donnerstag versuchten wiederholt Telefonbetrüger, an das Geld von Senioren in Altdöbern und Lauchhammer zu gelangen. In einem Fall verlangte die angebliche Tochter der Angerufenen Geld nach einem Verkehrsunfall. Im anderen Fall versprachen die Betrüger einer Frau einen Gewinn von über 70.000 Euro. Zuvor forderten die Betrüger jedoch Notarkosten in Höhe von über 2.000 Euro. In beiden Fällen beendeten die Senioren die Telefonate und informierten Angehörige und die Polizei.

In diesem Zusammenhang nochmals ein Hinweis Ihrer Polizei: Nennen Sie keine Namen Ihrer wirklichen Enkel/Verwandten. Geben Sie keine Auskünfte über Ihre Ersparnisse. Heben Sie aus diesem Anlass kein Geld von Ihrem Konto oder Sparbuch ab. Bestehen Sie auf eine persönliche Kontaktaufnahme. Informieren Sie sich über die wirkliche Notlage eines Enkels/Verwandten bei Ihren Kindern oder in der Verwandtschaft. Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen. Informieren Sie umgehend die Polizei unter der Notrufnummer 110. Bewahren Sie keine großen Geldbeträge zu Hause auf. Kontakttelefonnummern und Hinweise zum Schutz vor aktuellen Betrugsmaschen finden Sie auf der Internetseite der Brandenburger Polizei unter https://polizei.brandenburg.de/seite/aktuelle-betrugsphaenomene-im-land-brand/641821.

 

5343.    LK OSL, Calau:                        Freitagmorgen wurde der Polizei ein Einbruch in der Ringstraße angezeigt. Dort hatten sich bisher unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einer Garage verschafft und Werkzeug sowie eine Lackiermaschine gestohlen. Polizeibeamte sicherten am Ort des Geschehens Spuren und leiteten weiterführende Ermittlungen ein. Der entstandene Schaden wurde mit rund 5.000 Euro angegeben.

23.09.2021 | Polizeibericht vom Donnerstag, 23.09.2021

Polizeiinspektion CB/SPN:

 

5297.    Cottbus:                                  Ein Blechschaden in Höhe von mindestens 4.000 Euro war am Mittwoch das Resultat einer mittäglichen Kollision. In der Sielower Landstraße waren gleich vier PKW zusammengestoßen. Die Autos blieben fahrbereit, alle Insassen unverletzt. 

In der Parzellenstraße kollidierte am Donnerstagvormittag eine Radfahrerin mit einem PKW AUDI. Die 28-Jährige verletzte sich leicht und wurde zur Behandlung ins CTK gebracht. Es entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

 

5298.    Cottbus:                                  Am Mittwochnachmittag wurde ein Geschäft in der Innenstadt von zwei gemeinsam handelnden Dieben aufgesucht. Während ein Mann die Mitarbeiterin ablenkte, griff der zweite zu und stahl aus der Kasse Bargeld. Beide verließen den Laden unerkannt. Die Kriminalpolizei hat weitere Ermittlungen übernommen.  

 

5299.    Cottbus:                                  Nach einer Vorfahrtkollision waren am Donnerstagmorgen ein PKW HYUNDAI und ein BMW mit einem Schaden in Höhe von rund 8.000 Euro nicht mehr fahrbereit. Die Autos waren gegen 06:45 Uhr im Bereich der Kreuzung Drebkauer Straße/Straße der Jugend zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand.

 

5300.    LK SPN, Forst:                        Bei einem Vorfahrtunfall stießen am Mittwochmittag ein FORD-Kleinwagen und ein OPEL im Holunderweg zusammen. An den weiter fahrbereiten Fahrzeugen musste ein Schaden in Höhe von rund 4.000 Euro bilanziert werden.

 

5301.    LK SPN, Guben:                      Discounter in der Sprucker und in der Karl-Marx-Straße wurden im Tagesverlauf des Mittwochs von zwei Ladendieben heimgesucht. Ein 39 Jahre alter Pole, der mit 2,75 Promille stark alkoholisiert war, wollte Getränkenachschub stehlen. Gleich zweimal versuchte ein 40-Jähriger aus dem Nachbarland, Alkoholika zu stehlen. Bei ihm ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 2,81 Promille. Die Kriminalpolizei ermittelt.

 

5302.    Cottbus, Grano:                       Kurz nach 10:30 Uhr ereigneten sich am Donnerstagvormittag zwei schwere Verkehrsunfälle, deren Ursachen offensichtlich auf akute gesundheitliche Probleme der Fahrer zurückzuführen sind. Bei Döbbrick kam ein mit zwei Personen besetzter PKW NISSAN plötzlich von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Die Ehefrau des 68 Jahre alten Fahrers leistete sofort erste Hilfe. Ihr Mann wurde zur Behandlung umgehend ins CTK gebracht. Mit einem Schaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro war das Auto nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Fast zeitgleich kam ein PKW SUZUKI bei einem Alleinunfall bei Grano von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Straßenbaum. Auch hier könnte ein medizinisches Problem des 78-jährigen Autofahrers unfallursächlich gewesen sein. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Weitere Ermittlungen zu den Unfallhergängen und den -ursachen führt die Kriminalpolizei.

 

olizeiinspektion OSL:

 

5313.    LK OSL, Schwarzheide:           Gegen 01:15 Uhr am Donnerstag stoppten Polizeibeamte auf der Karl-Liebknecht-Straße einen Fahrradfahrer für eine Verkehrskontrolle. Ein Atemalkoholtest bei dem 40-Jährigen ergab einen Wert von 1,67 Promille und lag damit im Bereich einer Verkehrsstraftat. Zur Sicherung von Beweisen wurde eine Blutprobe veranlasst und dem Mann die Weiterfahrt untersagt.

 

5314.    LK OSL, Senftenberg, Großräschen: In Supermärkten in Senftenberg und Großäschen hatten es offensichtlich Trickdiebe am Mittwoch auf Geldbörsen abgesehen. Zwei Fälle wurden der Polizei am Nachmittag angezeigt, bei denen Täter die Unachtsamkeit der Kunden ausgenutzt hatten. In einem Fall hatten die Diebe im Anschluss mit der EC-Karte einer Bestohlenen Geld an einem Automaten abgehoben und einen Einkauf getätigt. Die Ermittlungen nach den Trickdieben führt die Kriminalpolizei.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei nochmals folgende Hinweise: 

Geldbörsen und Handtaschen gehören nie in den Einkaufswagen! Bewahren Sie Geldbörsen nach Möglichkeit in verschließbaren Innentaschen Ihrer Bekleidung auf! Achten Sie darauf, dass Taschen/ Handtaschen immer geschlossen sind, damit Täter nicht ungehindert an Ihre Geldbörse herankönnen! Vermeiden Sie Gedränge! Seien Sie misstrauisch, wenn Sie angerempelt werden oder Ihre Kleidung, scheinbar unbeabsichtigt, beschmutzt wurde! Nehmen Sie grundsätzlich nur so viel Bargeld mit, wie Sie voraussichtlich für Ihren Einkauf benötigen.

 

5315.    LK OSL, Lübbenau:                 Beim Einparken auf der Straße Stottoff beschädigte Mittwochmittag ein PKW SEAT einen MERCEDES-Transporter. Verletzt wurde dabei niemand. Die Schäden an den weiter fahrberieten Autos belaufen sich auf rund 2.000 Euro.

            

5316.    LK OSL, Lübbenau:                 Bisher unbekannte Täter drangen in der Nacht zum Donnerstag gewaltsam in ein Geschäft an der Otto-Grotewohl-Straße ein. Offensichtlich hatten es die Einbrecher auf Tabakwaren abgesehen. Die Menge der entwendeten Waren und die so entstandene Schadenshöhe sind bislang unbekannt. Polizeibeamte sicherten am Ort des Geschehens Spuren und leiteten weiterführende Ermittlungen ein.

22.09.2021 | Polizeibericht vom Mittwoch, 22.09.2021

Polizeiinspektion CB/SPN:

 

5274.    Cottbus:                                  Am Dienstagnachmittag ereigneten sich im Stadtgebiet zwei Verkehrsunfälle, bei denen Radfahrer verletzt wurden. In der Dreifertstraße kollidierten gegen 14:15 Uhr ein 12-jähriges Kind und ein PKW VW sowie gegen 17:00 Uhr ein 20 Jahre alter Fahrradfahrer und ein HONDA in der Bahnhofstraße. Beide mussten zur Behandlung ihrer leichten Verletzungen ins CTK gebracht werden. An den Fahrzeugen entstanden geringe Schäden.

 

5275.    Cottbus:                                  Polizeibeamte stoppten im Rahmen einer Verkehrskontrolle am späten Dienstagabend einen PKW in der Bahnhofstraße. Der 60-jährige Fahrer war mit 1,5 Promille alkoholisiert. Nach der beweissichernden Blutprobe wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt.  

 

5276.    Cottbus:                                  Unbekannte entwendeten in der Nacht zum Mittwoch einen PKW AUDI in der Spremberger Vorstadt. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des A6.

 

5277.    LK SPN, Guben:                      In der Erich-Weinert-Straße kollidierte am Dienstag gegen 17:00 Uhr ein Motorrad nach einem Fehler beim Überholen frontal mit einem PKW RENAULT. Der 31-jährige KTM-Fahrer verletzte sich leicht. Mit einem Gesamtschaden in Höhe von geschätzten 13.000 Euro waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit.

 

5278.    LK SPN, Welzow:                    Am Schacht kollidierte am Dienstag gegen 18:00 Uhr ein PKW SUZUKI mit einem Reh. Das verletzte Tier musste mit Schüssen aus der Dienstwaffe des verkehrsunfallaufnehmenden Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden. Das Auto blieb mit einem Schaden von rund 1.000 Euro fahrbereit.

Polizeiinspektion OSL:

 

5286.    LK OSL, BAB 13, Rastplatz Ruhlander Heide: Kurz nach 17:00 Uhr wurde der Polizei am Dienstag gemeldet, dass ein PKW TOYOTA vom Rastplatz nach Überfahren der Begrenzungen eine Böschung heruntergefahren und gegen einen Baum gestoßen war. Ersten Aussagen zufolge war ein Bedienfehler des Automatikgetriebes die Ursache für den „Ausbruch“ des Fahrzeuges, der einen Sachschaden von mindestens 2.000 Euro zur Folge hatte. Verletzt wurde niemand, aber ein Abschleppdienst musste das Fahrzeug aus seiner misslichen Lage befreien.

 

5287.    LK OSL, Senftenberg:              Am Dienstag wurde bei einem Verkehrsunfall auf der Straße des Bergmanns ein Fahrradfahrer leicht verletzt. Die Fahrerin eines olivgrünen RENAULT Twingo hatte an einer Parkplatzausfahrt den 15-Jährigen übersehen. Da die bislang unbekannte Unfallverursacherin nach dem Zusammenstoß den Unfallort verlassen hatte, leiteten die Polizeibeamten Ermittlungen wegen einer Verkehrsunfallflucht ein.

 

5288.    LK OSL, Senftenberg:              In der Nacht zum Mittwoch war in Senftenberg ein selbsternannter „König“ unterwegs. Anstatt mit entsprechendem Benehmen auf sich aufmerksam zu machen, beschmierte der bisher Unbekannte zwei Schulgebäude in der Steigerstraße und der Fischreiherstraße mit einer Krone und dem Schriftzug „King“. Die Beseitigung der etwa zwei mal drei Meter großen Graffiti wird vermutlich mit rund 1.000 Euro zu Buche schlagen.

 

5289.    LK OSL, Lübbenau:                 Beim Rückwärtsausparken auf einem Parkplatz an der Otto-Grotewohl-Straße stieß der Fahrer eines PKW RENAULT am Dienstag gegen 12:40 Uhr mit seinem Fahrzeug gegen einen VW. Verletzt wurde dabei niemand. Die entstandenen Schäden belaufen sich auf rund 3.000 Euro. 

 

5290.    LK OSL, Kleinleipisch:            Am Dienstag stießen gegen 14:40 Uhr auf dem Robinienweg ein PKW SUZUKI und ein OPEL zusammen. Trotz Schäden von insgesamt rund 6.000 Euro blieben beide Autos fahrbereit. Verletzt wurde niemand.

21.09.2021 | Polizeibericht vom Dienstag, 21.09.2021

Polizeiinspektion CB/SPN:

 

5251.    Cottbus:                                  In der Nacht zum Dienstag beschmierten Unbekannte eine Sporthalle der Stadt Cottbus in der Lutherstraße mit mehreren großflächigen Graffiti. Durch die etwa 
15 mal 3 bzw. 10 mal 3 Meter großen Sachbeschädigungen entstanden Schäden von rund 1.500 Euro.  

 

5252.    Cottbus:                                  Zwei Ladendiebe wurden am Montagabend gegen 19:30 Uhr beim Verlassen eines Discounters in der Karl-Liebknecht-Straße von einer Mitarbeiterin angesprochen. Die beiden 14 und 18 Jahre alten Syrer hatten in einer Tasche Waren im Wert von 19 Euro verstaut. Sie konnte einen am Weglaufen hindern, der zweite versuchte mit dem Diebesgut zu flüchten. Ein Kunde und ein Mitarbeiter kamen zu Hilfe, wobei sich der Angestellte verletzte. Zur zweifelsfreien Klärung der Identität wurden die Diebe in die Polizeiinspektion gebracht und später den Eltern übergeben. Weitere Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.   

 

5253.    Cottbus:                                  Feuerwehr und Polizei wurden am Dienstag gegen 01:15 Uhr in die Turower Straße gerufen. Auf einem öffentlichen Parkplatz war ein PKW BMW aus unbekannter Ursache in Brand geraten. Zwei in der Nähe abgestellte PKW wurden durch die Hitze ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden wurde mit mehreren tausend Euro angegeben. Die Kriminalpolizei hat weitere Ermittlungen übernommen.   

 

5254.    LK SPN, Forst, Guben:            Im Forstweg in Forst kollidierte ein bisher unbekannter LKW am Montag gegen 16:00 Uhr nach der Missachtung des Rechtsfahrgebotes mit zwei PKW und entfernte sich anschließend unerlaubt vom Unfallort. Die Fahrzeuge blieben mit einem geschätzten Schaden von rund 8.000 Euro fahrbereit. Nach einem Fehler beim Überholen stießen am Dienstagmorgen gegen 07:40 Uhr ein Kleinkraftrad und ein PKW MERCEDES in der Forster Albertstraße zusammen. Der Roller war anschließend nicht mehr fahrbereit. Mit rund 5.000 Euro wurde der Gesamtschaden beziffert. 

In Guben waren ein PKW SKODA und ein RENAULT am Dienstagvormittag gegen 10:25 Uhr in der Pestalozzistraße an einem Auffahrunfall beteiligt. Schaden hier – rund 3.000 Euro.

 

5255.    LK SPN, Bühlow:                    Nach einem Fehler beim Überholen kollidierten zwei PKW am frühen Dienstagmorgen gegen 05:00 Uhr auf der B 97 in Richtung des Abzweigs Bühlow. Nach der Verkehrsunfallaufnahme ging es für die Fahrzeuge mit einem Schaden von rund 4.000 Euro weiter.

 

5256.    LK SPN, Schmogrow:              In der Burger Straße kam ein PKW FIAT am Dienstagmorgen gegen 06:45 Uhr von der Fahrbahn ab und verunfallte. Die Autofahrerin verletzte sich und wurde ins CTK gebracht. Am Unfallort kam zudem die Feuerwehr zum Einsatz, da das Auto Feuer gefangen hatte. Der Gesamtschaden summierte sich auf geschätzte 20.000 Euro.

 

5257.    LK SPN, Heinersbrück:            Von einem Grundstück in Heinersbrück stahlen Autodiebe in der Nacht zum Dienstag einen PKW AUDI. Die umgehend nach dem Bekanntwerden des Diebstahls eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des A4.

 

5258.    LK SPN, Guben:                      Die Kriminalpolizei Guben sucht in Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr vom 18.09.2021 Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat und zu den handelnden Personen geben können. Gegen 07:20 Uhr betrat am Samstag eine unbekannte Person, vermutlich ein Jugendlicher, bei geschlossenen Schranken den Bahnübergang Grünstraße und stellte sich vor den, aus dem vom Bahnhof Guben in Richtung Cottbus fahrenden Zug. Der Zugführer musste eine Notbremsung einleiten. Kurz vor der Kollision sprang der Unbekannte von den Gleisen und verschwand.

Wenden Sie sich mit Ihren Hinweisen bitte telefonisch unter 0355 4937 1227 an die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße oder nutzen Sie das Internet unterwww.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben.

Polizeiinspektion OSL:

 

5266.    LK OSL, BAB 13 bei Schwarzheide: Zu einem Verkehrsunfall zwischen Klettwitz und Schwarzheide wurde die Polizei am Dienstagmorgen kurz vor 07:00 Uhr gerufen. Beim Ausscheren zum Überholen eines LKW hatte der Fahrer eines PKW VW den Nachfolgeverkehr nicht beachtet, so dass die Kollision mit einem MAZDA nicht mehr zu verhindern war. Verletzt wurde dabei niemand und trotz eines Gesamtsachschadens von etwa 1.500 Euro blieben beide Autos fahrtüchtig.

 

5267.    LK OSL, Lauchhammer:          In Lauchhammer wurden der Polizei am Montag zwei Fälle von Internetbetrug angezeigt. In einem Fall hatten bisher unbekannte Täter Zugriff auf das E-Mail-Konto des Betroffenen erlangt. Hier löschten die Betrüger einige E-Mails und hinterließen eine Forderung zur Zahlung von Bitcoins. Im zweiten Fall hatten die Betrüger neben dem E-Mail-Konto auch Zugriff auf das Amazon-Konto des Betroffenen erlangt und Computer im Wert von über 7.000 bestellt. Ein Schaden konnte hier nach der Information an den Lieferanten verhindert werden. Die Ermittlungen zu diesen Internet- Betrugsdelikten führt die Kriminalpolizei.

Hackerangriffe zählen zu den regelmäßig wiederkehrenden Betrugsmaschen, bei denen bundesweit sowohl die Polizei wie auch die Bundesnetzagentur eine Häufung feststellen. Betrüger fordern dabei die Angerufenen auf, Software zu installieren oder auf eine E-Mail zu reagieren. So erlangen die Kriminellen Zugang zu Ihrem Computer, Ihren E-Mail-Account oder Ihrem Bankkonto. Geben Sie also in keinem Fall einem unbekannten Anrufer Zugangsdaten, Passwörter oder Codes Ihres Rechners, Kontos oder elektronischer Zahlungsmodalitäten preis und lassen Sie sich nicht einschüchtern. Reagieren Sie nicht auf E-Mails von einem unbekannten Absender. Klicken Sie auch keine unbekannten Links. Auch wenn kein Schaden eingetreten ist, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

 

5268.    LK OSL, Lauchhammer:          Montagnachmittag wurde der Polizei in Lauchhammer ein Diebstahl angezeigt, der sich im Laufe des vergangenen Wochenendes ereignet hatte. Bisher unbekannte Täter hatte sich Zutritt zu einem Firmengrundstück an der Eisenwerkstraße verschafft und Gasflaschen im Wert von mehreren hundert Euro entwendet. Die Kriminalpolizei ermittelt. 

            

5269.    LK OSL, Naundorf:                  Ein FORD-Transporter kollidierte am Montagabend gegen 20:45 Uhr in Naundorf mit einem Reh. Das Tier musste mit Schüssen aus der Dienstwaffe eines Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden. Am Fahrzeug entstanden Schäden von einigen hundert Euro.

 

20.09.2021 | Polizeibericht vom Montag, 20.09.2021

Polizeiinspektion CB/SPN:

 

5226.    Cottbus:                                  Noch vor 02:00 Uhr verunfallte am Sonntag ein PKW im Bereich der Harnischdorfer Straße/Madlower Chaussee. Das Auto kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Fahrbahnbegrenzung. Am PORSCHE entstand offensichtlich wirtschaftlicher Totalschaden. Der Fahrer, der sich zunächst unerlaubt vom Unfallort entfernt hatte, war mit 3,12 Promille stark alkoholisiert. Nach einer beweissichernden Blutprobe führt die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen.

 

5227.    Cottbus:                                  Auf einem öffentlichen Parkplatz in der Zuschka haben Unbekannte einen PKW HONDA auf Ziegelsteinen aufgebockt, die Räder demontiert und entwendet. Die Polizei wurde am Sonntagmittag über den Diebstahl, bei dem ein Schaden von mindestens 1.500 Euro verursacht wurde, informiert.

 

5228.    Cottbus:                                  Nach einem Fehler beim Spurwechsel kollidierten am Montagvormittag gegen 09:30 Uhr ein PKW und ein LKW im Bereich Stadtring/Straße der Jugend. An den weiterhin fahrbereiten Fahrzeugen musste ein Schaden von mindestens 4.000 Euro bilanziert werden. Gleich drei PKW waren kurz nach 11:00 Uhr in der Dresdener Straße in einen Auffahrunfall verwickelt. Drei leicht verletzte Personen mussten zur Behandlung ins CTK gebracht werden. Ein nicht mehr fahrbereites Auto wurde abgeschleppt.

 

5229.    LK SPN, Guben:                      In der Nacht zum Montag versuchten Kriminelle in Guben, zwei PKW zu stehlen. Die KFZ-Besitzer stellten an einem VW und einem AUDI Manipulationen an Tür- und Zündschlössern fest. So entstanden jeweils Schäden in Höhe von mehreren hundert Euro. An der Berglehne gelang es Autodieben allerdings, einen AUDI A5 zu stehlen. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des Autos.

 

5230.    LK SPN, Burg:                         Gegen 16:00 Uhr kollidierten am Sonntag zwei PKW im Bereich der Byhleguhrer Straße/Penkeweg bei einem Vorfahrtunfall. Eine verletzte Beifahrerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Schäden an den Fahrzeugen summierten sich auf rund 8.000 Euro.

 

5231.    LK SPN, Maust:                       Am frühen Montagmorgen stieß ein Transporter bei Maust mit einem Reh zusammen. Das Tier verendete an der Unfallstelle. Das Fahrzeug blieb mit einem Schaden von rund 3.000 Euro fahrtüchtig.

 

5232.    Cottbus, BAB 15:                    Zum Schichtbeginn am Montagmorgen wurde der Polizei angezeigt, dass Diebe am vergangenen Wochenende eine Baustelle unweit der Ausfahrt Cottbus-West heimgesucht hatten. Aus zwei Zugmaschinen waren mehrere hundert Liter Dieselkraftstoff gestohlen worden. Inzwischen hat die Kriminalpolizei Ermittlungen dazu aufgenommen.

 

5233.    LK SPN, BAB 15 bei Forst:      Kurz nach 08:00 Uhr meldeten Autofahrer am Montagmorgen der Polizei, dass zwischen Roggosen und Forst ein PKW von der Straße abgekommen und im Wald gelandet war. Der SKODA hatte den Wildschutzzaun durchbrochen und sich überschlagen. Die 54-jährige Fahrerin erlitt dabei schwere Verletzungen, denen sie noch am Unfallort erlag. Zur genauen Rekonstruktion des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger der DEKRA angefordert. Wegen der Absicherung der Unfallaufnahme und der Fahrbahnreinigung wurde zeitweilig eine Fahrspur in Richtung Ost gesperrt, was für Verkehrsbehinderungen sorgte.

Polizeiinspektion OSL:

 

5244.    LK OSL, Schipkau:                  Bereits am Samstag wurde die Polizei gegen 19:15 Uhr in die Gerhart-Hauptmann-Straße gerufen. Dort war ein offensichtlich erheblich alkoholisierter Fahrradfahrer zuvor gestürzt und gegenüber dem zur Hilfe gekommenen Rettungsdienst aggressiv geworden. Zeugen berichteten zusätzlich, dass der 40-Jährige bereits auf einem Supermarktparkplatz gegen Einkaufswagen von Kunden getreten hatte und dabei Sachschaden entstanden war. Auch den Polizeibeamten gegenüber war der Mann wenig freundlich gesonnen und beleidigte sie fortlaufend. Zur Sicherung von Beweisen wurde zunächst eine Blutprobe im Krankenhaus veranlasst und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

5245.    LK OSL, Calau:                        Am Sonntag wurde die Polizei gegen 15:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Landstraße 52 nahe Calau gerufen. Dort war ein Motorrad von einem Waldweg auf die Landstraße gefahren und dabei mit einem PKW VW zusammengestoßen. Dabei wurde der 21-jährige Zweiradfahrer verletzt. Da der Mann vermutlich auch unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, wurde neben der medizinischen Versorgung im Krankenhaus auch eine Blutprobe veranlasst. Zusätzlich stellen die Beamten fest, dass das Motorrad nicht zugelassen war und der Fahrer selbst auch keine Fahrerlaubnis besitzt. Da der Mann obendrein zur Festnahme ausgeschrieben war, wurde er vom Krankenhaus direkt ins Polizeigewahrsam gebracht. Bei dem Verkehrsunfall entstanden Schäden von rund 15.000 Euro. Der Autofahrer blieb unverletzt.

 

5246.    LK OSL, Lauchhammer:          Sonntagnachmittag wurden Feuerwehr und Polizei zu einem ehemaligen Kindergarten in der Straße der Freundschaft gerufen. Anwohner hatten starken Rauch aus dem leerstehenden Gebäude bemerkt und den Notruf gewählt. Die Feuerwehr löschte den Brand und verhinderte so größere Schäden an dem Gebäude. Kriminaltechniker sicherten Spuren und leiteten weitere Ermittlungen zur Brandursache ein.

 

5247.    LK OSL, Senftenberg:              Auf einem Parkplatz an der Dr.-Dorothea-Erxleben-Straße stieß am Montagmorgen gegen 08:00 Uhr ein PKW RENAULT gegen einen SKODA. Verletzt wurde dabei niemand und auch die Autos blieben mit Schäden von insgesamt rund 2.500 Euro fahrbereit.

19.09.2021 | Polizeibericht vom Sonntag, 19.09.2021

Guben (SPN): Am Freitagnachmittag kam es aufgrund eines Vorfahrtsfehlers eines 36jährigen PKW-Fahrers zum Zusammenstoß mit einem 60jähigen Fahrradfahrer. Dieser kam hierbei zu Fall und wurde leicht am Kopf verletzt. Ein Rettungswagen verbrachte ihn in ein nahegelegenes Krankenhaus. Die Gesamtschadenshöhe beträgt 500 Euro.

Forst (SPN): Am Samstagnachmittag wurde der Polizei bekannt, dass in Forst eine 35jährige Frau mit einem Messer verletzt wurde. Polizeibeamte konnten am Tatort den Tatverdächtigen, den 42jährigen Lebensabschnittsgefährten der verletzten Frau, in Gewahrsam nehmen. Beide Personen waren erheblich alkoholisiert. In einem Streit stach der Tatverdächtige mehrmals auf die Frau ein, ohne diese ernsthaft zu verletzen. Sie wurde ins Krankenhaus verbracht, konnte dort jedoch noch am gleichen Abend entlassen werden. Der Tatverdächtige wurde in Gewahrsam genommen. Die weiteren Ermittlungen zu dieser gefährlichen Körperverletzung hat die Kriminalpolizei übernommen.

L52 nahe Rehnsdorf (SPN): Am Samstagabend befuhr ein 56jähriger PKW-Fahrer die L52. Nach seinen Angaben kam ihm ein PKW entgegen und er wich aus. Hierbei verlor er die Kontrolle über seinen PKW und fuhr in ein Maisfeld. Der PKW überschlug sich mehrmals, der PKW-Fahrer blieb äußerlich unverletzt, erlitt aber einen Schock. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,87 Promille. Eine Blutprobe wurde veranlasst sowie ein Strafverfahren eingeleitet. Die Gesamtschadenshöhe ist unbekannt.

Cottbus: Am frühen Sonntagmorgen meldete eine Zeugin, dass gerade versucht wird, ein Fahrzeug zu stehlen. Am Tatort konnte eine 31jährige Frau angetroffen werden, welche vehement versuchte, die Türen eines ihr fremden Fahrzeugs zu öffnen. Das weitere Handeln wurde unterbunden. Gegen die alkoholisierte Frau wurde ein Strafverfahren eingeleitet, die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei

 

1. LK OSL, Ortrand: Am Samstagabend wurde durch Polizeibedienstete in der Bahnhofsstraße in Ortrand ein PKW kontrolliert. Der 38-jährige Fahrer des PKW war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Weiterhin reagierte ein Drogentest positiv, so dass eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Bei der Person konnten zusätzlich auch Drogen aufgefunden werden, es wurden diverse Strafverfahren eingeleitet.

2. LK OSL, Lübbenau: Am Samstagabend (18.09.2021) gegen 19:20 Uhr kontrollierten Polizeibedienstete in der Karl-Marx-Straße in Lübbenau den 19-jährigen Fahrer eines E- Scooters. An dem E-Scooter wurde kein Versicherungskennzeichen festgestellt, es bestand kein Versicherungsschutz. Bei dem Fahrer konnten deutliche Anzeichen für Alkohol- und Betäubungsmittelkonsum festgestellt werden. Aus diesem Grund wurde eine Blutentnahme angeordnet und die Weiterfahrt untersagt.

3. LK OSL, Lübbenau: Aus einem Keller in der August-Bebel-Straße in Lübbenau wurde am Freitag, den 17.09.2021 ein E-Bike entwendet. Dazu wurde das private Kellerabteil in einem Mehrfamilienhaus aufgebrochen und das Fahrrad daraus entnommen. Es entstand ein Schaden in vierstelliger Höhe. Es wurden umgehend Fahndungsmaßnahmen eingeleitet und die Kriminalpolizei hat die Ermittlung übernommen.

Durch Polizeibedienstete konnte am Abend des 18.09.2021 ein anderes Fahrrad, welches zwei Tage zuvor unweit des Fundortes entwendet wurde, wieder aufgefunden werden. Das Fahrrad wurde nach einer Überprüfung und Untersuchung an die ursprüngliche Besitzerin übergeben.

4. LK OSL, Lübbenau: Am frühen Samstagabend kam es in der Lübbenauer Dammstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein bisher unbekanntes Fahrzeug beim Ausparken mit einem anderen parkenden PKW zusammenstieß. Der oder die Fahrende des unfallverursachenden Fahrzeugs entfernte sich jedoch vom Unfallort, ohne den Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Aus diesem Grund wurde eine Strafanzeige gefertigt. Mögliche Zeugen dieses Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Sport

19.09.2021 | Ergebnisse Classic-Kegeln: Kreisklasse + Kreisliga

 

 

10.09.2021 | 3-G-Regel in Spremberger Schwimmhalle !!

Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete

 

 

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat im Landkreis Spree-Neiße an fünf aufeinanderfolgenden Tagen den Schwellenwert von 20 überschritten.

Daraus resultierend sind am 6. September im gesamten Landkreis Spree-Neiße die Rechtsfolgen nach § 5 Abs. 3 Satz 4 der Zweiten Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und SARS-CoV-2-Umgangsverordnung-SARS-CoV-2-UmgV in Kraft getreten.

Das bedeutet, dass in nicht privaten Bereichen der Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete gewehrt werden kann. Damit greift die sogenannte 3-G-Regel.

 

Die Stadt Spremberg/Grodk bittet alle Besucherinnen und Besucher der Schwimmhalle um Verständnis, dass vor Betreten der Schwimmhalle ein entsprechender Nachweis (geimpft, genesen oder getestet) vorzulegen ist. Der Test darf dabei nicht älter als 24 Stunden sein.

10.09.2021 | Schwimmhalle ist seit 6. September 2021 geöffnet

Schwimmhalle öffnet ab 6. September 2021

 

 

Nach dem Sommer erfolgt ab 6. September 2021 die Wiedereröffnung der Schwimmhalle und der Sauna.

 

Ab dem 6. September 2021 gelten folgende Öffnungszeiten:

 

                                   Schwimmhalle                                 Sauna

 

Montag                       geschlossen                                       18.00 bis 21.30 Uhr / gemischt

 

Dienstag                     6.00 bis 21.30 Uhr                             6.00 bis 21.30 Uhr / Frauen

 

Mittwoch                     6.00 bis 21.30 Uhr                             6.00 bis 21.30 Uhr / Männer

 

Donnerstag                 7.00 bis 15.00 Uhr                             7.00 bis 21.30 Uhr / Frauen

                                   15.00 bis 17.00 Uhr / E

                                    17.00 bis 21.30 Uhr

 

Freitag                        7.00 bis 21.30 Uhr                             7.00 bis 21.30 Uhr / Männer

 

Samstag                     13.00 bis 18.00 Uhr                           13.00 bis 18.00 Uhr / gemischt

 

Sonntag                      10.00 bis 18.00 Uhr                           10.00 bis 18.00 Uhr / gemischt

 

 

*E = Eingeschränkt 

 

 

Mittwochs ist Warmwasser-Tag.

Sitzungen

23.09.2021 | Kreis: Finanzausschuss tagt am 28. September

Verkürzte Ladefrist aufgrund Dringlichkeit

Am Dienstag, dem 28. September 2021, um 16:30 Uhr findet eine Sitzung des Ausschusses für Finanzen des  Landkreises Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa im Kreishaus (Kreistagssaal Raum C.1.08) in der Heinrich-Heine-Straße 1 in 03149 Forst (Lausitz)/Baršć (Łužyca) statt. Die Sitzung ist öffentlich.

Tagesordnung:

  • 2. Änderung des Stellenplanes 2021

Detaillierte Informationen zu den Beschlussvorlagen erhalten Sie auf der Homepage des Landkreises Spree-Neiße www.lkspn.de, Politik & Kreistag, Bürgerinfo-Portal, Sitzungskalender. 

20.09.2021 | 16. Sitzung des Ausschusses Bauen, Ordnung und Sicherheit am 27.9.2021

Am Montag, dem 27.09.2021, findet um 18:00 Uhr in 03130 Spremberg/Grodk, Haidemühler Str. 35, Dorfgemeinschaftshaus Haidemühl, eine Sitzung des  Ausschusses Bauen, Ordnung und Sicherheit statt.

 

Unter Bezugnahme auf den seit 01.07.2021 geltenden § 34 Abs. 1 a BbgKVerf wird darauf hingewiesen, dass Stadtverordnete auf begründeten Antrag an der Sitzung per Video teilnehmen können. Dies ist technisch möglich. Ein begründeter Antrag liegt vor, wenn der Stadtverordnete anderenfalls seine persönliche Teilnahme an der Sitzung aus beruflichen, familiären, gesundheitlichen oder vergleichbaren Gründen nicht ermöglichen könnte. Für sachkundige Einwohner gilt § 34 Abs. 1 a BbgKVerf entsprechend, soweit dies technisch möglich ist (vgl. § 43 Abs. 4 BbgKVerf).

 

Die Presse, Rundfunk und ähnliche Medien haben Zugang zum Sitzungssaal.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass Bürgerinnen und Bürger nur in begrenzter Anzahl eine Anwesenheit in diesem Raum gestattet ist. Die interessierte/n Öffentlichkeit/Zuschauer kann/können deshalb das Sitzungsgeschehen zeitgleich im Livestream in folgender öffentlich zugänglicher Räumlichkeit verfolgen: Dorfgemeinschaftshaus Haidemühl (Vorraum). Der Livestream der Sitzung kann darüber hinaus über die Internetseite der Stadt Spremberg/Grodk www.spremberg.de von jedermann verfolgt werden. 

 

Folgender Hinweis ist zu beachten: Gemäß der aktuell geltenden Fassung der Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Umgangsverordnung – SARS-CoV-2-UmgV) gilt innerhalb der Gebäude der Stadt Spremberg/Grodk als sonstige Einrichtungen mit Publikumsverkehr (§ 26) für alle Gebäudenutzer (Beschäftigte, Besucher, Dienstleister, Firmen etc.) in geschlossenen Räumen eine generelle Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske). Eine Maskentragungspflicht für die Stadtverordneten und sachkundigen Einwohner am Platz besteht aufgrund der Einhaltung des Abstandsgebots nicht.

 

Tagesordnung

 

Öffentlicher Teil

 

1. Formalien

1.1 Feststellung der Beschlussfähigkeit

1.2 Bestätigung der Tagesordnung (öffentlicher Teil)

1.3 Bestätigung des Protokolls vom 16.08.2021 (öffentlicher Teil)

2. Festlegungskontrolle

3. Unterrichtung durch die Verwaltung

4. G/VII/21/0271 Diskussion und Festlegung zum Umgang mit der Altlast "Industrielle Mülldeponie im ehemaligen Badesee Heinrichsfeld/Pulsberg"

5. G/VII/21/0200 2. Änderungssatzung zur Satzung über die Straßenreinigung in der Stadt Spremberg (StrRSSpb)

6. G/VII/21/0201 14. Änderungssatzung zur Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Straßenreinigung in der Stadt Spremberg (StrRGebSSpb)

7. G/VII/21/0224 Satzung der Stadt Spremberg/Grodk zur Umlage der an die auf dem Stadtgebiet tätigen Gewässerunterhaltungsverbände zu entrichtenden Verbandsbeiträge (Umlagesatzung)

8. G/VII/21/0213 Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 58 "Wohngebiet Terpe" - Am alten Sportplatz 5

9. G/VII/21/0267 Ortsdurchfahrt B 156-Nachrüstung der Beleuchtung auf der Kreisverkehrsinnenfläche Friedrich-Engels-Platz in Spremberg/Grodk

10. G/VII/21/0276 Errichtung einer öffentlichen Toilettenanlage im Bereich Mehrgenerationenspielplatz / Freilichtbühne

11. Anfragen an die Verwaltung

12. Sonstiges

 

Nicht öffentlicher Teil

 

13. Formalien

13.1 Bestätigung der Tagesordnung (nicht öffentlicher Teil)

13.2 Bestätigung des Protokolls vom 16.08.2021 (nicht öffentlicher Teil)

14. Festlegungskontrolle

15. Unterrichtung durch die Verwaltung

16. Anfragen an die Verwaltung

17. Bauvoranfragen - Bauanträge

18. Sonstiges

 

 

Detaillierte Informationen zu den Beschlussvorlagen erhalten Sie auf der Internetseite der Stadt Spremberg/Grodk www.spremberg.de, unter der Rubrik Rathaus -> Stadtpolitik -> Ratsinformationssystem, Gremien

13.09.2021 | Ausschuss für sorbische/wendische Angelegenheiten tagt am 29.9.

Am Mittwoch, dem 29. September 2021, um 16:00 Uhr findet die 6. Sitzung des Ausschusses für sorbische/wendische Angelegenheiten des  Landkreises Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa im Kreishaus (Raum C.1.08) in der Heinrich-Heine-Straße 1 in 03149 Forst (Lausitz)/Baršć (Łužyca) statt. Die Sitzung ist öffentlich.

Tagesordnung:

  • Finanzielle Absicherung des Heimatmuseums Dissen/Dešno

Informationen:
Fred Kaiser, Bürgermeister, Dissen/Dešno
Michael Koch, Beigeordneter, Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa
Sabine Sieg, stellv. Direktorin, Stiftung für das sorbische Volk
Tobias Hentschel, Amtsdirektor, Amt Burg (Spreewald)/Bórkowy (Błota)
 

  • Gemeinsame Projekte zwischen sorbischen/wendischen Institutionen und der BTU Cottbus-Senftenberg

Informationen:
Dr. Lutz Laschewski, Lehrbeauftragter am Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Umweltfragen an der BTU

Detaillierte Informationen zu den Beschlussvorlagen erhalten Sie auf der Homepage des Landkreises Spree-Neiße www.lkspn.de, Politik & Kreistag, Bürgerinfo-Portal, Sitzungskalender. 

13.09.2021 | 13. Sitzung des Ortsbeirates Weskow am 20. September 2021

Am Montag, dem 20.09.2021, findet um 18:00 Uhr in 03130 Spremberg/Grodk, OT Weskow/Wjaska,Bürgerzentrum „Alte Schule“, Liebigstr. 6,, eine Sitzung des Ortsbeirates Weskow/Wjaska statt.

 

 

Tagesordnung

 

Öffentlicher Teil

 

1. Formalien

1.1 Feststellung der Beschlussfähigkeit

1.2 Bestätigung der Tagesordnung (öffentlicher Teil)

1.3 Bestätigung des Protokolls vom 17.05.2021 (öffentlicher Teil)

2. Festlegungskontrolle

3. G/VII/21/0166 Festlegungskontrolle zur Ortsteilbereisung und Bürgerbeteiligung im Jahr 2020 durch die Bürgermeisterin - OT Weskow/Wjaska

4. G/VII/21/0268 Verteilung aus dem Ortsteilbudget - Anlegen einer Blühwiese OT Weskow/Wjaska

5. G/VII/21/0270 Antrag auf grundhafte Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses - OT Weskow/Wjaska

6. G/VII/21/0269 Information zur Sanierungsmaßnahme der Weskower Allee - OT Weskow/Wjaska

7. G/VII/21/0261 Beratung und Stellungnahme zum Bürgerhaushalt - OT Weskow/Wjaska

8. Information durch den Ortsvorsteher

9. Bürgeranfragen

10. Sonstiges

 

Hinweis: Die Besucherzahl im Sitzungsraum ist begrenzt, aufgrund der einzuhaltenden Hygienevorschriften.

 

 

Detaillierte Informationen zu den Beschlussvorlagen erhalten Sie auf der Internetseite der Stadt Spremberg/Grodk www.spremberg.de, unter der Rubrik Rathaus -> Stadtpolitik -> Ratsinformationssystem, Gremien

 

24.08.2021 | 12. Sitzung des Ortsbeirates Graustein am 30. August 2021

Am Montag, dem 30.08.2021, findet um 19:00 Uhr in 03130 Spremberg/Grodk, OT Graustein/Syjk, "Alte Schule", An der Dorfaue 3, eine Sitzung des Ortsbeirates Graustein/Syjk statt.

 

Tagesordnung

 

Öffentlicher Teil

 

1. Formalien

1.1 Feststellung der Beschlussfähigkeit

1.2 Bestätigung der Tagesordnung (öffentlicher Teil)

1.3 Bestätigung des Protokolls vom 07.06.2021 (öffentlicher Teil)

2. Festlegungskontrolle

3. G/VII/21/0244 Prioritätenliste - Graustein 2021

4. Bürgeranfragen

5. Sonstiges

 

Nicht öffentlicher Teil

 

6. Formalien

6.1 Feststellung der Beschlussfähigkeit (nicht öffentlich)

6.2 Bestätigung der Tagesordnung (nicht öffentlicher Teil)

6.3 Bestätigung des Protokolls vom 07.06.2021 (nicht öffentlicher Teil)

7. Festlegungskontrolle

8. Sonstiges

 

 

Detaillierte Informationen zu den Beschlussvorlagen erhalten Sie auf der Internetseite der Stadt Spremberg/Grodk www.spremberg.de, unter der Rubrik Rathaus -> Stadtpolitik -> Ratsinformationssystem, Gremien

Unsere neuesten Filme

22.09.2021

22.09.2021

19.09.2021

19.09.2021

16.09.2021

16.09.2021

12.09.2021

12.09.2021

09.09.2021

09.09.2021

09.09.2021

09.09.2021

03.09.2021

03.09.2021

28.08.2021

28.08.2021

25.08.2021

25.08.2021

11.08.2021

11.08.2021

Unsere Kategorien