Aktuelle Nachrichten

23.07.2019 | Chinesische Studierende auf Stippvisite im Lausitzer Handwerk

Eine 20-köpfige Studentengruppe von der Beijing Information Science 
and Technology University (Peking, China) nimmt für eine Woche die 
regionale Wirtschaft näher unter die Lupe. Im Kern geht es dabei um 
die Wirtschaft 4.0, um Praxisbeispiele im Bereich Mechanik, Robotik, 
Maschinenbau, Automatisierung, elektronische Informatik, 
Kommunikationstechnik, usw. 

Im Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer 
Cottbus (HWK) gab es Einblicke in Berufe, in denen die modernen 
Technologien angewendet werden. In der Bildungsstätte des Handwerks 
wurden bislang mehr als 40.000 Teilnehmer geschult und weitergebildet.

 

Neben dem südbrandenburgischen Handwerk stehen in dieser Woche auch noch die BTU Cottbus-Senftenberg und das LEAG-Kraftwerk Jänschwalde 
auf dem Besuchsprogramm. - Foto: HWK Cottbus)

 

21.07.2019 | Endspurt im Schülerjahreskartenverkauf!

Die Schülerinnen und Schüler der Stadt Cottbus und des Landkreises Spree-Neiße genießen ihre Ferien und möchten noch keinen Gedanken an das neue Schuljahr verlieren, das am 5. August 2019 beginnt. Trotzdem ruft Cottbusverkehr alle Schülerinnen und Schüler auf, sich um ihre Schülerjahreskarten für das neue Schuljahr zu kümmern. Diese sind im Kundenzentrum in der Stadtpromenade erhältlich. Erfahrungsgemäß wird der Andrang im Kundenzentrum größer, je näher das neue Schuljahr rückt.

Alle wichtigen Informationen zu den Schülerjahreskarten können Interessierte in einem Leitfaden auf der Cottbusverkehr-Internetseite unter der Rubrik „Tickets & Tarife“ nachlesen. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kundenzentrums gerne auch persönlich von Montag bis Freitag zwischen 07:30 Uhr und 18:00 Uhr oder telefonisch unter 0355/28 944 00 zur Verfügung.

Mobil durch die restlichen Sommerferien gelangen Schülerinnen und Schüler außerdem mit demVBB-Schüler-Ferienticket. Es gilt noch bis zum Ende der Sommerferien am 4. August 2019 für Fahrten im gesamten VBB-Gebiet mit S- und U-Bahnen, Bussen, Fähren, Straßenbahnen und Regionalzügen. Das VBB-Schüler-Ferienticket gibt es zum Preis von 29,90 €. Zusätzlich erhalten Nutzer des Tickets Rabatte bei verschiedenen Freizeiteinrichtungen in Berlin und Brandenburg. Die Rabattpartner finden Sie unter www.vbb.de. Und auch die einmalige Hin- und Rückfahrt innerhalb von sieben aufeinanderfolgenden Tagen an die Ostsee – genauer nach Wismar, Rostock oder Stralsund – im Eisenbahn-Regionalverkehr ist erneut inkludiert.

Beide Fahrausweise sind im Kundenzentrum in der Stadtpromenade oder beim Fahrpersonal im Bus erhältlich. Sie sind nur in Verbindung mit dem Schülerausweis oder einer Schulbescheinigung für das aktuelle bzw. das kommende Schuljahr gültig.

19.07.2019 | Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe“ errichtet Wasserstoffspeicherkraftwerk in der Lausitz

Nach vielen Monaten harter Projektarbeit kann der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe stolz verkünden, dass der gestellte Antrag „Reallabor Referenzkraftwerk Lausitz“ durch das   Bundesministeriums für Wirtschaft positiv beschieden wurde.

 

Unter der Leitung von Fachexperten des „Zweckverbandes Industriepark Schwarze Pumpe“ und  seinen Projektpartnern wurde ein Konzept erarbeitet welches dazu beitragen wird, dass durch die schnellstmögliche Nutzung von Innovationen, insbesondere im technologischen Bereich der Speicherung sowie Nutzung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien, langfristig zur Sicherung von Arbeitsplätzen und regionaler Wertschöpfung  zum Strukturwandel beitragen kann.

 

Es war eine Forderung der Vertreterin der Lausitz in der „Kohlekommission“, der Bürgermeisterin der Stadt Spremberg, Christine Herntier, diese neue Technologie hier im Revier umzusetzen.

 

Die Entscheidung des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen eines Reallabors  die Voraussetzungen für die großtechnische Anwendung dieser wegweisenden Technologie im Industriepark Schwarze Pumpe zu fördern, nehmen wie sehr ernst .

Der Grundsatz Nicht nur Überschriften und Konferenzen – sondern anfassbare Realität zu schaffen“ ist gelungen.

Entscheidend haben hierzu die „Universität Rostock“ mit dem „Steinbeis-Transferzentrum für angewandte Forschung in der Energietechnik“ Herr Professor Weber“ und seiner Grundidee zur Errichtung eines Wasserstoff-Speicherkraftwerkes, das Centrum für Energietechnologie Brandenburg e. V. Cottbus zur Batteriespeichertechnik, die Unternehmen “Energiequelle GmbH“, die „Enertrag AG“ zur Nutzung und Bereitstellung von Erneuerbaren Energien und Wasserstofferzeugung, die Siemens AG mit ihren Erfahrungen in der Planung und Errichtung von Industrieanlagen sowie die Lausitzer Energie AG (LEAG) mit ihrem langjährigen Wissen in der Energiewirtschaft und als Betreiber der Kraftwerksstandorte in der Lausitz beigetragen.

 

Das Projektkonsortium ist gut aufgestellt und hat bereits in der Vorbereitung enge Kontakte zu dem Gasnetzbetreiber „Ontras GmbH“ und dem Energienetzbetreiber „50 Herz“ aufgebaut und wird in der Umsetzung des Projektes „Reallabor Referenzkraftwerk Lausitz“ die Erfahrungen und das technisches Expertenwissen einbeziehen.

 

Bei laufender konventioneller Wertschöpfung aus der Kohleverstromung sollen phasenweise in mehreren Etappen Musterlösungen für die Anwendungen von Schlüsseltechnologien praktisch umgesetzt werden, um letztendlich ein modernes Referenzkraftwerk Lausitz unter Nutzung von erneuerbaren Energien, der Bereitstellung von Wasserstoff, dessen Rückverstromung sowie sektorenübergreifender Nutzung praktisch zu entwickeln und umzusetzen.

 

Auf der Landesgrenze Brandenburg/Sachsen im Industriepark Schwarze Pumpe sollen mit Unterstützung des Bundes und der Länder die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass das Modell auf alle Lausitzer Kraftwerksstandorte übertragen werden kann. Das soll und wird auch zukünftig die Lausitz als Energieregion etablieren und den Aufbau neuer Wertschöpfungsketten vorantreiben.

Die zusätzliche, besondere Herausforderung, der sich insbesondere die kommunalen Partner, die Gesellschafter des Zweckverbandes Industriepark Schwarze Pumpe, die Stadt Spremberg und die Gemeinde Spreetal, sehen ist die Sicherung und der Erhalt der Arbeitsplätze am Energiestandort durch intelligenten technologischen Wandel. Dieser Wandel soll ohne technologische und soziale Brüche vollzogen werden.

18.07.2019 | Führerschein- und KFZ-Zulassungsstelle bleibt zwei Tage geschlossen

Führerschein- und KFZ-Zulassungsstelle bleibt zwei Tage geschlossen

 

 

Aufgrund einer notwendigen Computer-Umstellung muss am Mittwoch, dem 31.07.2019 und am Donnerstag, dem 01.08.2019 die Führerschein- und KFZ-Zulassungsstelle des Landkreises Spree-Neiße, Heinrich-Heine-Straße 1 in 03149 Forst (Lausitz) für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben.
                              
Der Landkreis Spree-Neiße bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für diese Einschränkung.

17.07.2019 | Abofalle statt Streaming-Spaß

Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Anbietern

 

Das Konzept Video-on-Demand erfreut sich wachsender Beliebtheit. Den Trend nutzen jedoch auch Abzocker, um Verbraucher über vermeintliche Video-Streaming-Portale in die Falle zu locken. Die Masche: Auf Seiten wie guckflix.destreamaso.de oder streamdas.dewerben sie damit, dass Nutzer nach einer Registrierung fünf Tage kostenlos Videos streamen können. Tatsächlich funktionieren die Videos dann häufig nicht und die Verbraucher erhalten teure Rechnungen oder sogar Inkasso-Forderungen. Um Online-Abzocke im Land wirksam zu bekämpfen, fordert die Verbraucherzentrale zur Landtagswahl, Polizei und Staatsanwaltschaften mit den nötigen Ressourcen im Kampf gegen Cyber-Kriminalität gegen Verbraucher auszustatten.

 

Bereits 2017 warnte die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) vor vermeintlichen Streaming-Anbietern. Die Marktwächter der Verbraucherzentralen haben mittlerweile sogar über 200 nahezu identische unseriöse Webseiten an die Behörden gemeldet. Doch immer noch steigt die Zahl der Verbraucher, die Opfer der Abzock-Masche geworden sind. 

„In Brandenburg verzeichnen wir derzeit wieder vermehrt Anfragen zu unseriösen Streaming-Portalen“, berichtet Michèle Scherer, Rechtsexpertin bei der VZB. Die Betroffenen registrieren sich auf den jeweiligen Portalen für fünf Tage kostenloses Test-Streaming. Oft informieren die Webseiten jedoch nicht darüber, dass dieses anschließend automatisch in ein kostenpflichtiges Jahresabo übergeht. Nach der Registrierung erhalten die Verbraucher dann plötzlich hohe Rechnungen. Einige berichten sogar, die Webseiten zwar besucht, aber keinerlei Daten eingegeben oder die Registrierung abgebrochen zu haben. Zudem funktioniere das Streaming häufig nicht. 

Wenn die Verbraucher nicht bezahlen, erhalten sie Inkassoforderungen, in welchen der Besuch eines Gerichtsvollziehers angekündigt wird. In den Schreiben steht, dass ein Vollstreckungstitel beim zuständigen Amtsgericht erwirkt worden sei. Der VZB ist aber kein Fall bekannt, in dem die Abzocker wirklich einen Titel erwirkt haben. 

 

„Verbraucher, die solch eine Forderung erhalten, sollten sich davon nicht unter Druck setzten lassen und auf keinen Fall vorschnell bezahlen, sondern erst einmal vorsorglich widersprechen, zum Beispiel mit unserem Musterbrief“, so die Verbraucherschützerin. „Wichtig ist, dass sie dabei nicht mehr persönliche Daten preisgeben, als die Betreiber der fraglichen Webseiten bereits kennen.“ Wer möchte, kann auch eine persönliche Beratung bei der Verbraucherzentrale in Anspruch nehmen. 

 

„Kriminelle, die mit solchen Maschen den Cyber-Raum unsicher machen, müssen zum Schutz der Verbraucher auch strafrechtlich besser verfolgt werden können“, so VZB-Geschäftsführer Dr. Christian A. Rumpke. Daher fordert die Verbraucherzentrale zur Landtagswahl, Polizei und Staatsanwaltschaften mit den nötigen Ressourcen im Kampf gegen Cyber-Kriminalität gegen Verbraucher auszustatten. Rückendeckung erhalten die Verbraucherschützer von den Brandenburger Bürgern: Nach einer aktuellen Repräsentativbefragung im Auftrag der VZB schätzen nur 14 Prozent der Brandenburger die Polizei und die Staatsanwaltschaft als gut ausgestattet ein, um der Internetkriminalität wirksam zu begegnen. 

 

Weitere Informationen und die Namen der bisher identifizierten unseriösen Streaming-Portalen finden Sie hier: https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/aktuelle-meldungen/digitale-welt/dubiose-streamingportale-locken-in-abofalle-was-sie-wissen-muessen-21823

 

Wer rechtliche Fragen zum Streaming von Videos hat, kann sich mit seinem individuellen Anliegen an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden:

 

 

Wahlen – verbraucherpolitische Forderungen der Verbraucherzentrale Brandenburg

Die Verbesserung der Ausstattung von Polizei und Staatsanwaltschaft zur wirksamen Bekämpfung von Cyber-Crime im Land ist eine von zwölf verbraucherpolitischen Forderungen der Verbraucherzentrale Brandenburg im Kontext der Landtagswahl 2019 in Brandenburg, nachzulesen im Internet unter:
www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/wahl-2019/landespolitische-forderungen. Im Vorfeld der Wahl werden regelmäßig einzelne Forderungen vorgestellt. Unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/wahl-2019 finden Interessierte den verbraucherpolitischen Forderungskatalog und das Wahl-Tagebuch der VZB.

Methodik

Die VZB hat durch die Insa Consulere GmbH 1.000 Brandenburgerinnen und Brandenburger (Wohnbevölkerung ab 18 Jahren) befragen lassen. Die bevölkerungsrepräsentative Telefonbefragung wurde vom 7. bis zum 25. Januar 2019 durchgeführt. 

Detaillierte Ergebnisse

 

Frage: Wie gut oder schlecht sind Ihrer Meinung nach die Polizei und Staatsanwaltschaft im Land Brandenburg ausgestattet bzw. in der Lage, Internetkriminalität wirksam zu begegnen?

 

Gesamt

1.000

sehr gut

13

1,3%

eher gut

132

13,2%

eher schlecht

421

42,1%

sehr schlecht

171

17,1%

weiß nicht

252

25,2%

keine Angabe

10

1,0%

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 

Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. 

Aktuelle Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de

 

15.07.2019 | Amerikanische Faulbrut der Bienen breitet sich aus

Die amerikanische Faulbrut (AFB), eine ansteckende und anzeigepflichtige Bienenseuche, breitet sich immer weiter aus und kann auch für Bienen im Landkreis Spree-Neiße und der Stadt Cottbus gefährlich werden! Waren in vergangener Zeit weiter entfernte Landkreise Sachsens, Brandenburgs sowie Berlin betroffen, ist nun seit geraumer Zeit auch im Landkreis Dahme-Spreewald die AFB ausgebrochen.

Aus diesem Anlass möchte der Fachbereich Landwirtschaft, Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Spree Neiße und der Kreisfreien Stadt Cottbus wichtige Informationen erteilen.

Wer Bienen halten will, hat dies spätestens bei Beginn der Tätigkeit beim Veterinäramt des Landkreises Spree-Neiße entsprechend § 1a der Bienenseuchen-Verordnung anzuzeigen. Nur so ist im Ernstfall ein strukturiertes Handeln möglich. Jede Feststellung von verdächtigen Veränderungen am Bienenvolk wie z.B. ein lückenhaftes Brutbild, eingesunkene, löchrige Zelldeckel, Schorf am Zellgrund oder aber ein auffälliger, dumpfer, unangenehmer Geruch können ein Hinweis auf das Vorliegen von AFB sein und müssen dem Veterinäramt gemeldet werden. Freiwillige bakteriologische Untersuchungen von Futterkranzproben auf Sporen des Erregers der AFB werden empfohlen, die auch amtlich durchgeführt werden können.

Für die Übertragung der AFB spielt der Handel eine sehr große Bedeutung. Bei jeglichem Verbringen von Bienen (wie z.B. Kauf, Verkauf, Schenkung, Tausch, Bienenwanderung, Beschickung von Ausstellungen u. ä.) in oder aus dem Landkreis ist die Einschleppung oben genannter Tierseuche besonders groß. Deshalb ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass vor jeglicher Verbringung in- oder aus unserem Kreis eine Bescheinigung vom zuständigen Veterinäramt nach erfolgter negativer Untersuchung von Futterkranzproben vorliegen muss.

Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in bestehende Sperrbezirke verbracht werden.

Das Veterinäramt bittet in diesem Zusammenhang auch um die Mithilfe der Imker aus unserem Landkreis sowie Cottbus indem sie die Augen offen halten und bei Vorfinden von Magazinen nichteinheimischer Bienenhalter (ohne bzw. ungenügende Kennzeichnung am Standort oder die Anlass für nicht angemeldete Einwanderung geben) diese zu melden.

Bei Unsicherheit oder Fragen ist jeder Bienenhalter eingeladen, sich unter der Telefonnummer 03562 986 - 18301 an den Fachbereich Landwirtschaft, Veterinär- und Lebensmittelüberwachung zu wenden.

15.07.2019 | Musikschule wird 40 Jahre alt

Die Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“ des Landkreises Spree-Neiße begeht 2019 ihren 40. Geburtstag am Regionalstandort in Spremberg und hat allen Grund ein erfolgreiches Resümee zu ziehen. Am 30.09.1979 gründete sich aus dem Unterrichtskabinett für Musik am ersten Unterrichtsstandort im Stadtteil Spremberg Kochsdorf die Musikschule in Spremberg
 
Anfänglich wurden hier 150 Kinder und Jugendliche von 16 Lehrern in ebenso vielen Fachbereichen unterrichtet. Der instrumentale Einzelunterricht wurde durch Ensembleunterricht in kleinen Musiziergruppen und dem Fachbereich Musiktheorie ergänzt.
Regelmäßig gestalteten die Musikschüler schon damals Musizierstunden, waren in Veranstaltungen ihrer Schulen zu hören, nahmen an Wettbewerben teil und gaben im Schuljahresabschlusskonzert und dem Weihnachtskonzert von Anfang an öffentliche Proben ihres Könnens.
 
Aus der Musikschule in Spremberg und dem Musikunterrichtskabinett in Forst gründete sich 1995 die Musik- und Kunstschule des Landkreises Spree-Neiße mit der Hauptstelle in Forst und der Regionalstelle in Spremberg. 2009 erhielt die Musikschule den Namen ­„Johann Theodor Römhild“ und bereits seit 2001 ist sie auf Grund der vielseitigen Ausbildungsangebote und ihrer Struktur „Anerkannte Musikschule“ im Land Brandenburg. Ein Titel, der durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg der Musikschule erneut im Jahr 2015 zuerkannt wurde.
 
Die Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“ des Landkreises Spree-Neiße hat an ihrem Ausbildungsstandort in Spremberg in den vergangenen vier Jahrzehnten junge und jüngste musikalische Talente herangebildet, sie für das Laienmusizieren, die Studienvorbereitende Ausbildung an künstlerischen Hochschulen und pädagogischen Instituten vorbereitet, aber auch kontinuierlich Instrumentalklassen an Grundschulen und Gymnasien eingerichtet. Wöchentlich besuchen etwa 700 Musikschüler mindestens einmal in der Woche die Musikschule im Landkreis und nutzen die Chance, ein Instrument zu erlernen. Davon kommt knapp die Hälfte der Schüler aus Spremberg und der näheren Umgebung. Noch einmal 175 Kinder und Jugendliche erhalten Unterricht an Instrumentalklassen an ­ihren Schulen. Dafür stehen allen Interessenten aktuell 37 Musikpädagogen mit ihrem ­Können zur Verfügung, die ihre Ausbildung an den Hochschulen und Universitäten der Bundesrepublik erhalten haben. Neben dem Besuch aller 26 mö glichen Instrumental- und Vokalbereiche, die sowohl Klassik, als auch den Fachbereich der Popularmusik umfassen, gehören Malerei/Grafik und Tanz seit fast 25 Jahren ebenfalls fest zum Ausbildungsprogramm.
 
Ein Besuch der Musik- und Kunstschule kann heute schon im Alter von 2 Jahren im Musikgarten beginnen und wird in der Musikalischen Früherziehung für Kinder von 4 – 6 Jahren fortgesetzt. Eine Altersbegrenzung in der Instrumental- und Vokalausbildung gibt  es nicht mehr, so dass auch Erwachsene und Senioren, aber auch Menschen mit Handicap spezielle Unterrichtsprogramme in allen Fachbereichen nutzen können.
Mehr als 100 öffentliche Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art absolvieren derzeit Schüler und Pädagogen jährlich im Kreisgebiet. Darunter Auftritte zum Heimatfest in Spremberg, öffentliche Elternvorspiele, die Adventskonzerte in Kirchen, Konzerte in Schulen und für Institutionen, die Konzertreihe „Musikschulen öffnen Kirchen“, Innerschulische Wettbewerbe, „Young Music on Stage“, Ausstellungen des Fachbereiches Malerei und Grafik, „Alle meine Töne“ und auch der grandiose „Tag des Tanzes“ oder „Querbeat“ sind inzwischen bewährte und gut besuchte Veranstaltungsformate.
 
Auch in der verantwortlichen Austragung des Regionalwettbewerbes „Jugend musiziert“ und des Landeswettbewerbes enviaM ist die Musik- und Kunstschule als zuverlässiger und gefragter Partner im Land Brandenburg etabliert.
 
Zum Heimatfest 2019 in Spremberg gibt es deshalb für alle Musikfreunde viele musikalische Höhepunkte zu erleben, in denen die Musik- und Kunstschule Highlights ihrer musikalischen Arbeit präsentiert.
 
Sonja Junghänel
Leiterin der Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“
des Landkreises Spree-Neiße

08.07.2019 | Programm Heimatfest der Stadt Spremberg

 

 

05.07.2019 | Gottesdienstordnung Ev.Kreuzkirchengemeinde vom 05.07. bis 01.09.2019

 

 

 

01.07.2019 | Arbeitsmarktdaten Monat Juni 2019 für Spremberg

 

 

 

 

 

 

 

 

Amtliches

21.07.2019 | Polizeibericht vom Sonntag, 21.Juli 2019

 

Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße

  1. Trunkenheitsfahrt in Spremberg

  2. Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der B 97

  3. Kennzeichendiebstähle in Forst

  4. Feuer in Drehnow

1. Spremberg, Karl-Marx-Straße: Trunkenheitsfahrt

Am frühen Samstagabend kontrollierten Polizeibeamte einen 47-jährigen PKW-Fahrer. Bei der Kontrolle wurde deutlicher Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,33 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde sichergestellt und die Weiterfahrt wurde untersagt. Eine entsprechende Strafanzeige wurde gefertigt.

2. B 97/Anschlußstelle Roggosen: Verkehrsunfall mit 4 Verletzten

Um 10:00 Uhr am Samstagmorgen kam es zu einem folgenschweren Abbiegevorgang auf der B 97 an der Autobahnauffahrt Roggosen. Ein 71-jähriger PKW-Fahrer befuhr die B 97 aus Richtung Döbern kommend und wollte nach links auf die Autobahnauffahrt abbiegen. Dabei übersah er auf der geraden Straße einen entgegenkommenden PKW, welcher in Richtung Döbern unterwegs war. Für dessen Fahrer kam der Abbiegevorgang so überraschend, dass er nicht mehr bremsen konnte und auch den Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. In beiden Fahrzeugen befand sich noch je ein Beifahrer, sodass bei dem Zusammenstoß insgesamt 4 Personen so schwer verletzt wurden, dass sie in die Krankenhäuser nach Cottbus und Hoyerswerda gebracht werden mussten. Akute Lebensgefahr besteht jedoch nicht.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Fahrbahn musste bis zur Bergung der Fahrzeuge komplett gesperrt werden. Ein Rettungshubschrauber und mehrere RTW waren im Einsatz.
Der Sachschaden wird auf ca. 30.000 € geschätzt.

Bearb.:
Telefon:
Fax:
Internet: 
pressestelle01.sbcbspn@

Busch, PHK 0355 4937 1227

0355 4937 2512polizei.brandenburg.de

page1image18296page1image18456

3. Stadtgebiet Forst: Mehrere Diebstähle von KFZ-Kennzeichen

In der Nacht vom 19.07.2019 zum 20.07.2019 wurden im Stadtgebiet von Forst in mehreren Straßen an insgesamt sechs PKW jeweils beide Kennzeichen entwendet. Hierzu wurden entsprechende Anzeigen aufgenommen und die Fahndung wurde eingeleitet. Verwertbare Spuren waren nicht vorhanden.

4. Drehnow, Hauptstraße: Feuer

Am frühen Samstagmorgen wurde von einer Nachbarin das brennende Nebengebäude festgestellt. Die Zeugin verständigte sofort die Feuerwehr, welche ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus verhindern und den Brand schließlich löschen konnte. Als Ausbruchsort des Feuers konnte der Hühnerstall erkannt werden, wobei jedoch keine Hühner zu Schaden kamen. Der Dachstuhl einer angrenzenden Lagerhalle brannte ebenfalls vollständig ab. Auch Menschen kamen nicht zu Schaden. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet. Genaueres muss hierzu noch ermittelt werden.

Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz

1. Verstoß Betäubungsmittelgesetz in Lübbenau
2. Verkehrsunfall in Lauchhammer
3. Fahrlässige Brandstiftung in Großräschen
4. Trunkenheit im Straßenverkehr in Senftenberg / Neupetershain

1. Lübbenau, August-Bebel-Straße: Verstoß gegen das BTM-Gesetz

Am 20.07.19, 07:15 Uhr, wurde in der August – Bebel – Straße ein 18- jähriger Fahrradfahrer festgestellt, welcher widerrechtlich sein Handy während der Fahrt nutzte. Im Rahmen der Kontrolle wurden bei der Person cannabisähnliche Stoffe in einem Cliptütchen aufgefunden.
Die Betäubungsmittel wurde sichergestellt und der Sachverhalt zur Anzeige gebracht.

2. Lauchhammer, Friedrichsthaler Straße: Verkehrsunfall

Am 20.07.19, gegen 09.45 Uhr, befuhr ein 69-jähriger Pkw Fahrer aus der Friedrichsthaler Straße kommend, die Max–Baer- Straße. Dabei beachtete er den auf der vorfahrtsberechtigten Straße fahrenden Pkw eines 46-jährigen nicht und kollidierte mit diesem. Dabei entstand ein Schaden von ca. 4000,- Euro.

3. Großräschen, Wilhelm-Pieck-Straße: Fahrlässige Brandstiftung

Am 20.07.19, gegen 12.50 Uhr, wurde mittgeteilt, dass Rauch aus einer Garage der Wilhelm-Pieck- Straße dringt. Die Feuerwehr musste diese öffnen und das Holztor löschen, welches augenscheinlich durch das unsachgemäße Abbrennen von Unkraut in Brand geraten war. Der Schaden wurde mit ca. 200,- Euro beziffert.

page2image17368

4. Senftenberg / Neupetershain, Briesker Straße: Trunkenheitsfahrt

Am 20.07.19, 01.45 Uhr, wurde ein Pkw-Führer in Senftenberg, Briesker Straße festgestellt, welcher sein Fahrzeug mit 1,63 Promille führte. Der Führerschein wurde sichergestellt und die Blutentnahme angeordnet.
In den Nachmittagsstunden des 20.07.19 wurden in Neupetershain 3 Fahrzeugführer festgestellt, welche unter dem Einfluss von Alkohol ihre Fahrzeuge führten. Die festgestellten Atemalkoholwerte lagen bei 1,42 Promille, 1,99 Promille sowie 0,64 Promille. Bei zwei dieser Fahrzeugführer besteht weiterhin der Verdacht, dass diese nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis sind.

19.07.2019 | Polizeibericht vom Freitag, 19.07.2019

4739.    Cottbus:                                  In Gallinchen stieß am Donnerstagnachmittag ein FIAT-Transporter nach einem Fehler beim Rückwärtsfahren mit einem Radfahrer zusammen. Der 50-Jährige verletzte sich leicht und wurde vor Ort behandelt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro. 

 

4740.    Cottbus:                                  Feuerwehr und Polizei wurden am Freitagmorgen gegen 02:15 Uhr in die Hutungstraße  gerufen. Dort brannte ein am Fahrbahnrand abgeparkter PKW SEAT. Personen oder andere Sachwerte waren nicht in Gefahr. Das Auto wurde sichergestellt, damit Kriminaltechniker Spuren sichern können. Angaben zur Schadenshöhe liegen nicht vor.

 

4741.    Cottbus:                                  Die Polizei wurde am Donnerstagnachmittag über einen 47-jährigen Radfahrer informiert, der in der Stadtpromenade unterwegs war und lauthals „Sieg Heil“ brüllte. Die Beamten stellten den Cottbuser wenig später und leiteten Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. 

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich ebenfalls am Nachmittag in Sachsendorf. Eine verbale Auseinandersetzung zwischen drei Männern eskalierte zu einer körperlichen und ein 47 Jahre alter Mann randalierte dann in einer Wohnung. Bei der Befragung durch Polizeibeamte vor dem Haus schrie er „Heil Hitler“. Zur Verhinderung weiterer Straftaten musste der mit 2,8 Promille stark Alkoholisierte in Gewahrsam genommen werden. Auch hier ermittelt die Kriminalpolizei.

 

4742.    Cottbus:                                  An einem Auffahrunfall in der Saarbrücker Straße waren am Freitagvormittag ein PEUGEOT-Transporter und ein PKW VW beteiligt. An den weiter fahrtüchtigen Fahrzeugen musste ein Schaden von rund 4.500 Euro bilanziert werden.

Polizeiinspektion OSL:

 

4762.    LK OSL, Klein Klessow:         Am Donnerstagnachmittag stahlen unbekannte Täter in der Ortslage von Klein Klessow zwei gesichert abgestellte Fahrräder. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden der Räder.

 

4763.    LK OSL, Vetschau:                  Durch das Verkaufspersonal eines Verbrauchermarktes in der Pestalozzistraße wurde am Donnerstag gegen 18:15 Uhr ein 23-Jähriger aus der Ukraine dabei erwischt, als er Waren im Wert von rund 25 Euro entwenden wollte. Gegen den Mann ermittelt jetzt die Kriminalpolizei.

 

4764.    LK OSL, Klein Beuchow:        Gegen 22:30 Uhr kollidierte bei Klein Beuchow ein PKW VW mit einem Reh. Das Tier flüchtete in unbekannte Richtung. Der Schaden am Kleinwagen wurde mit etwa 2.000 Euro angegeben. 

 

4765.    LK OSL, Senftenberg:             Am Freitag gegen 02:00 Uhr wurde in der Güterbahnhofstraße ein 33-jähriger Autofahrer kontrolliert. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,48 Promille, was im Anschluss eine beweissichernde Blutprobe nach sich zog. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. 

 

4766.    LK OSL, Lübbenau:                Feuerwehr und Polizei wurden am Freitag gegen 00:05 Uhr in die Geschwister-Scholl-Straße gerufen. Dort war es aus bislang unbekannter Ursache in einem Mehrfamilienhaus zu einem Wohnungsbrand gekommen. Die Bewohner des Hauses wurden evakuiert. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand erlitten vier von ihnen Atemwegsreizungen und mussten daraufhin durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht werden. Kriminaltechniker nahmen am Vormittag die Arbeiten zur Ursachenermittlung auf. Zwei Wohnungen sind derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Schadenshöhe ist unbekannt. 

 

4767.    LK OSL, Lauchhammer:          Am Freitag gegen 08:00 Uhr beschädigte ein 28-jähriger Asylbewerber aus Eritrea nach einer Meinungsverschiedenheit in einem Büro der Unterkunft zwei Computermonitore. Es entstand ein Schadens von etwa 300 Euro.

 

4743.    LK SPN, Spremberg:              Ein Schaden von rund 3.000 Euro war das Resultat eines Fehlers beim Ausparken, als am frühen Donnerstagnachmittag ein PKW SKODA und ein SEAT auf einem Parkplatz in der Karl-Marx-Straße zusammenstießen. Die Autos setzten ihre Fahrt nach der Verkehrsunfallaufnahme eigenständig fort.

 

4744.    LK SPN, Spremberg:              Von einem in Schwarze Pumpe abgestellten IVECO-LKW haben Unbekannte in der Nacht zum Freitag die Auspuffanlage abmontiert und entwendet. So verursachten sie einen Schaden in Höhe von mindestens 3.000 Euro.

 

4745.    LK SPN, Spremberg:              In der Georgenstraße/Ecke Kirschallee kollidierten kurz nach 09:00 Uhr am Freitag ein PKW OPEL und ein VW bei einem Vorfahrtunfall. Mit einem Schaden von rund 3.000 Euro blieben beide Autos fahrbereit.

 

4746.    LK SPN, Peitz:                                    In der Nacht zum Freitag drangen Einbrecher gewaltsam in eine gewerbliche Einrichtung in der Hauptstraße ein. Die Unbekannten durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten nach ersten Erkenntnissen Bargeld in nicht konkret bekannter Höhe. Nach der Spurensicherung übernimmt die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen.

 

4747.    LK SPN, Krieschow:               In Höhe des Gewerbegebietes Krieschow kollidierte am Freitagvormittag ein PKW VW mit einem Reh. Das Tier verendete im Straßengraben. Das Auto blieb mit einem Schaden von rund 3.000 Euro fahrtüchtig.

 

Polizeiinspektion OSL:

4762.    LK OSL, Klein Klessow:         Am Donnerstagnachmittag stahlen unbekannte Täter in der Ortslage von Klein Klessow zwei gesichert abgestellte Fahrräder. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden der Räder.

 

4763.    LK OSL, Vetschau:                  Durch das Verkaufspersonal eines Verbrauchermarktes in der Pestalozzistraße wurde am Donnerstag gegen 18:15 Uhr ein 23-Jähriger aus der Ukraine dabei erwischt, als er Waren im Wert von rund 25 Euro entwenden wollte. Gegen den Mann ermittelt jetzt die Kriminalpolizei.

 

4764.    LK OSL, Klein Beuchow:        Gegen 22:30 Uhr kollidierte bei Klein Beuchow ein PKW VW mit einem Reh. Das Tier flüchtete in unbekannte Richtung. Der Schaden am Kleinwagen wurde mit etwa 2.000 Euro angegeben. 

 

4765.    LK OSL, Senftenberg:             Am Freitag gegen 02:00 Uhr wurde in der Güterbahnhofstraße ein 33-jähriger Autofahrer kontrolliert. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,48 Promille, was im Anschluss eine beweissichernde Blutprobe nach sich zog. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. 

 

4766.    LK OSL, Lübbenau:                Feuerwehr und Polizei wurden am Freitag gegen 00:05 Uhr in die Geschwister-Scholl-Straße gerufen. Dort war es aus bislang unbekannter Ursache in einem Mehrfamilienhaus zu einem Wohnungsbrand gekommen. Die Bewohner des Hauses wurden evakuiert. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand erlitten vier von ihnen Atemwegsreizungen und mussten daraufhin durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht werden. Kriminaltechniker nahmen am Vormittag die Arbeiten zur Ursachenermittlung auf. Zwei Wohnungen sind derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Schadenshöhe ist unbekannt. 

 

4767.    LK OSL, Lauchhammer:          Am Freitag gegen 08:00 Uhr beschädigte ein 28-jähriger Asylbewerber aus Eritrea nach einer Meinungsverschiedenheit in einem Büro der Unterkunft zwei Computermonitore. Es entstand ein Schadens von etwa 300 Euro.

18.07.2019 | Polizeibericht vom Donnerstag, 18.07.2019

4707.    Cottbus:                                  Am frühen Mittwochnachmittag kollidierten in der Madlower Hauptstraße ein LKW und ein PKW MERCEDES nach einem Fehler beim Rückwärtsfahren. Es entstand ein Schaden von rund 2.000 Euro. Der Autofahrer verletzte sich leicht und wird deshalb eigenständig einen Arzt aufsuchen.  

 

4708.    Cottbus:                                  Die Polizei wurde am Mittwochnachmittag zu zwei Vorfahrtunfällen gerufen. Gegen 16:30 Uhr stießen auf der Kreuzung Franz-Mehring-/Ecke Willy-Brandt-Straße ein PKW MERCEDES und ein PEUGEOT zusammen. Beide Autos waren anschließend mit einem Schaden von mindestens 20.000 Euro nicht mehr fahrtüchtig. Verletzte gab es nicht. Kurz vor 18:00 Uhr kollidierten ein MAZDA und ein AUDI in der Rudolf-Breitscheid-Straße bei einem weiteren Vorfahrtunfall. Hier blieb es bei einem Blechschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

 

4709.    Cottbus:                                  In der Forster Straße kam eine Autofahrerin am Mittwoch gegen 18:30 Uhr mit einem PKW MERCEDES plötzlich von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Straßenbaum. Die Frau verletzte sich leicht, wurde im CTK ambulant behandelt und noch am Abend wieder entlassen. Der entstandene Schaden musste mit rund 8.000 Euro beziffert werden.

 

4710.    Cottbus:                                  Von einem Firmengrundstück in der Paul-Greifzu-Straße entwendeten Unbekannte mehrere hundert Meter Kupferrohre. Die Polizei wurde am Mittwochnachmittag über den Sachverhalt informiert. Die genaue Schadenshöhe ist nicht bekannt. In der Nacht zum Donnerstag drangen Einbrecher in eine Garage einer gewerblichen Einrichtung in der Hegelstraße ein. Sie entwendeten einen Boschhammer und verursachten einen Schaden von rund 2.000 Euro.

 

4711.    LK SPN, Burg:                                    In der Ringchaussee stießen am frühen Mittwochnachmittag nach einem Fehler beim Ausfahren aus einem Grundstück ein PKW VW und ein FIAT-Transporter zusammen. An den weiter fahrtüchtigen Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 4.000 Euro.

 

4712.    LK SPN, Spremberg:              Auf der B 97 bei Spremberg kollidierten am Mittwochabend ein PKW BMW und ein AUDI bei einem Auffahrunfall. Verletzt wurde niemand. Für ein Auto musste ein Abschleppdienst geordert werden. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 6.000 Euro.

 

4713.    LK SPN, Spremberg:              Feuerwehr und Polizei wurden am Mittwoch gegen 22:30 Uhr über einen brennenden Altkleider- und einen Papiercontainer in der Karl-Marx-Straße und in der Wendenstraße informiert. Personen oder Sachwerte waren nicht in Gefahr.

 

4714.    LK SPN, BAB 15 bei Roggosen: Im Bereich der Anschlussstelle Roggosen in Fahrtrichtung Cottbus ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, der seine Ursache in der Missachtung der Vorfahrtsregelung hatte. Ein PKW NISSAN war kurz vor 17:30 Uhr mit einem MERCEDES zusammengestoßen. Die Insassen blieben unverletzt, aber bei einem Gesamtschaden von etwa 5.000 Euro musste der BENZ abgeschleppt werden.

 

Polizeiinspektion OSL:

4729.    LK OSL, Ruhland:                   Wer etwas für die Sicherheit seines Fahrrades unternehmen möchte, hat dazu am 23.07.2019 in der Zeit von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr die Gelegenheit. An diesem Tag bietet die Polizei die Möglichkeit zur Fahrradcodierung an. Veranstaltungsort ist in Ruhland beim Fahrradhandel Buchholz im Neugrabenweg 1. Interessenten sollten unbedingt ihren Personalausweis und einen Eigentumsnachweis zur Codierung mitbringen. Kinder benötigen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern. Für nähere Informationen steht Ihnen das Sachgebiet Prävention in der Polizeiinspektion OSL in Senftenberg gern zur Verfügung (03573 – 881080).

 

4730.    LK OSL, Vetschau:                  Bei einer Verkehrskontrolle am Mittwochabend gegen 19:45 Uhr in der Juri-Gagarin-Straße reagierte ein Drogenvortest bei einem 36-jährigen RENAULT-Fahrer positiv auf Betäubungsmittel. Der Mann musste den PKW stehen lassen und die Beamten zur Entnahme einer beweissichernden Blutprobe begleiten. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

4731.    LK OSL, Neupetershain:         Ein Reh flüchtete am Mittwochabend von der Landstraße bei Neupetershain, nachdem es gegen 22:00 Uhr in einen vorbeifahrenden PKW TOYOTA gelaufen war. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von rund 1.500 Euro.

 

4732.    LK OSL, Lauchhammer:          Bei einem Parkplatzunfall in der Hohen Straße kollidierten am Mittwochabend gegen 20:30 Uhr ein PKW CITROEN und ein SEAT. Mit Blechschäden in Höhe von rund 2.000 Euro blieben beide Fahrzeuge fahrbereit.

 

4733.    LK OSL, Schwarzheide:          Unbekannte drangen in der Nacht zu Donnerstag gewaltsam in zwei Garagen in der Eisenbahnstraße ein und entwendeten aus einer der Garagen ein Klappfahrrad. Es entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro, die Polizei ermittelt.

 

4734.    LK OSL, BAB 13 bei Schwarzheide: Kurz vor 08:00 Uhr wurde die Polizei am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall auf die A 13 in Fahrtrichtung Berlin gerufen. Zwischen Ruhland und Schwarzheide war beim Spurwechsel ein OPEL-Transporter mit einem PKW VW zusammengestoßen. Verletzt wurde dabei niemand und trotz eines Gesamtschadens von etwa 3.000 Euro blieben beide Fahrzeuge betriebsbereit. Die zeitweilige Sperrung der Autobahn zur Absicherung der Unfallstelle wurde um 09:30 Uhr wieder aufgehoben.

17.07.2019 | Polizeibericht vom Mittwoch, 17.07.2019

4677.    Cottbus:                                  Am frühen Dienstagnachmittag kollidierten auf einem Parkplatz in der Madlower Chaussee ein PKW SKODA und ein MERCEDES. Nach der Verkehrsunfallaufnahme setzten beide Autos ihre Fahrt mit einem Blechschaden in Höhe von rund 2.500 Euro fort. Ähnlich erging es fast zeitgleich einem VW und einem FIAT in der Finsterwalder Straße. Schaden hier – rund 1.000 Euro. Mit einem Schaden von rund 4.500 Euro wurde ein Parkplatzunfall gegen 20:30 Uhr in der Rosenstraße deutlich teurer, bei dem ein VW und ein OPEL zusammenstießen. Verletzt wurde bei diesen Verkehrsunfällen niemand.  

 

4678.    Cottbus:                                  Am Dienstagnachmittag wurde die Polizei über einen Einbruch in eine gewerbliche Einrichtung in Döbbrick informiert. Unbekannte waren offensichtlich bereits am zurückliegenden Wochenende gewaltsam in das Objekt eingedrungen und hatten dort Geldkassetten aus Automaten gestohlen. Die Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt. 
In der Nacht zum Mittwoch gelangten Einbrecher unbefugt auf ein Gelände in der Holbeinstraße und stahlen aus einem Gewächshaus mehrere Kilogramm Tomaten. Sie verursachten einen Schaden von mindestens 800 Euro. An den Tatorten sicherten Kriminaltechniker zahlreiche Spuren.

 

4679.    Cottbus:                                  Der Polizei wurden am Mittwoch zahlreiche Sachbeschädigungen durch Graffiti angezeigt. Unbekannte hatten offensichtlich in der Nacht auf Parkplätzen in der Leipziger, der Ewald-Müller- und der Ottilienstraße teilweise vier Meter lange Schriftzüge aufgebracht.

 

4680.    LK SPN, Spremberg:              In der Muskauer Straße/Ecke Schulbezirk stießen am frühen Dienstagnachmittag ein PKW AUDI und ein OPEL bei einem Vorfahrtunfall zusammen. Es verletzte sich niemand. Die Autos blieben trotz eines Schadens von rund 6.000 Euro fahrtüchtig.

 

4681.    LK SPN, Guben:                     Am Dienstagabend wurde die Polizei über einen Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in der Rosa-Luxemburg-Straße informiert. Unbekannte hatten vier Keller gewaltsam geöffnet und dann aus einem ein Mountainbike gestohlen. Es entstanden mehrere hundert Euro Schaden. Kriminaltechniker sicherten vor Ort zahlreiche Spuren.

 

4682.    LK SPN, Heinersbrück, Briesen: Gegen 22:00 Uhr stieß am Dienstag ein PKW VW bei Heinersbrück mit einem Reh zusammen. Noch vor 05:00 Uhr kollidierte am Mittwoch ein MERCEDES-Transporter bei Briesen mit einem weiteren Reh. Ein Tier flüchtete, das zweite verendete im Straßengraben. Die Schäden an den weiterhin fahrtüchtigen Fahrzeugen wurden mit rund 1.500 bzw. 2.000 Euro angegeben.  

4677.    Cottbus:                                  Am frühen Dienstagnachmittag kollidierten auf einem Parkplatz in der Madlower Chaussee ein PKW SKODA und ein MERCEDES. Nach der Verkehrsunfallaufnahme setzten beide Autos ihre Fahrt mit einem Blechschaden in Höhe von rund 2.500 Euro fort. Ähnlich erging es fast zeitgleich einem VW und einem FIAT in der Finsterwalder Straße. Schaden hier – rund 1.000 Euro. Mit einem Schaden von rund 4.500 Euro wurde ein Parkplatzunfall gegen 20:30 Uhr in der Rosenstraße deutlich teurer, bei dem ein VW und ein OPEL zusammenstießen. Verletzt wurde bei diesen Verkehrsunfällen niemand.  

 

4678.    Cottbus:                                  Am Dienstagnachmittag wurde die Polizei über einen Einbruch in eine gewerbliche Einrichtung in Döbbrick informiert. Unbekannte waren offensichtlich bereits am zurückliegenden Wochenende gewaltsam in das Objekt eingedrungen und hatten dort Geldkassetten aus Automaten gestohlen. Die Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt. 
In der Nacht zum Mittwoch gelangten Einbrecher unbefugt auf ein Gelände in der Holbeinstraße und stahlen aus einem Gewächshaus mehrere Kilogramm Tomaten. Sie verursachten einen Schaden von mindestens 800 Euro. An den Tatorten sicherten Kriminaltechniker zahlreiche Spuren.

 

4679.    Cottbus:                                  Der Polizei wurden am Mittwoch zahlreiche Sachbeschädigungen durch Graffiti angezeigt. Unbekannte hatten offensichtlich in der Nacht auf Parkplätzen in der Leipziger, der Ewald-Müller- und der Ottilienstraße teilweise vier Meter lange Schriftzüge aufgebracht.

 

4680.    LK SPN, Spremberg:              In der Muskauer Straße/Ecke Schulbezirk stießen am frühen Dienstagnachmittag ein PKW AUDI und ein OPEL bei einem Vorfahrtunfall zusammen. Es verletzte sich niemand. Die Autos blieben trotz eines Schadens von rund 6.000 Euro fahrtüchtig.

 

4681.    LK SPN, Guben:                     Am Dienstagabend wurde die Polizei über einen Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in der Rosa-Luxemburg-Straße informiert. Unbekannte hatten vier Keller gewaltsam geöffnet und dann aus einem ein Mountainbike gestohlen. Es entstanden mehrere hundert Euro Schaden. Kriminaltechniker sicherten vor Ort zahlreiche Spuren.

 

4682.    LK SPN, Heinersbrück, Briesen: Gegen 22:00 Uhr stieß am Dienstag ein PKW VW bei Heinersbrück mit einem Reh zusammen. Noch vor 05:00 Uhr kollidierte am Mittwoch ein MERCEDES-Transporter bei Briesen mit einem weiteren Reh. Ein Tier flüchtete, das zweite verendete im Straßengraben. Die Schäden an den weiterhin fahrtüchtigen Fahrzeugen wurden mit rund 1.500 bzw. 2.000 Euro angegeben.  

Polizeiinspektion OSL:

 

4698.    LK OSL, Lübbenau:                Nach einer Unaufmerksamkeit beim Überqueren der Fahrbahn in der Otto-Grotewohl-Straße fuhr am Dienstagmittag eine 76-jährige Fahrradfahrerin seitlich in einen PKW VW. Die Rentnerin kam dabei zu Fall, verletzte sich und wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt. 

 

4699.    LK OSL, Buckow:                   Ein 52-jähriger Fahrer eines VW-Transporters wurde am Dienstag gegen 13:45 Uhr auf einer Landstraße zwischen Buckow und Calau kontrolliert. Dabei fiel ein Drogenschnelltest positiv auf Cannabis und Amphetamine aus. Zur Beweissicherung erfolgte daraufhin eine Blutprobe und die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. 

 

4700.    LK OSL, Klettwitz:                  Im Bereich der Südstraße/Schulstraße stießen am Dienstag gegen 19:00 Uhr nach einem fehlerhaften Abbiegemanöver ein PKW AUDI und ein HONDA zusammen. Ein Auto war nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe beträgt etwa 9.000 Euro. 

 

4701.    LK OSL, Saßleben, Lindenau: Am Mittwoch gegen 03:30 Uhr stießen zwischen Saßleben und Calau ein Reh und ein PKW OPEL zusammen. Die Höhe des Sachschadens beträgt rund 2.000 Euro. Gegen 06:00 Uhr kollidierten bei Lindenau ein Reh und ein RENAULT. Die Schadenshöhe wurde auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Die Tiere verendeten wenig später an der Unfallstelle.

 

4702.    LK OSL, Vetschau:                  Am Dienstag wurde bei der Polizei eine Graffitischmiererei zur Anzeige gebracht. Unbekannte hatten zuvor eine Wand in der Schlossstraße mit einer  Buchstabenkombination auf einer Größe von knapp 4,5 mal 1,8 Meter in silberner Farbe verunziert. Die Schadenshöhe beträgt mehrere hundert Euro. 

 

4703.    LK OSL, Frauwalde:                Am Abzweig nach Großkmehlen auf der L 63 bei Frauwalde ereignete sich am Mittwoch gegen 09:30 Uhr ein Vorfahrtunfall. Dabei kollidierten ein PKW RENAULT und ein LKW. Bei einem Sachschaden von mehreren tausend Euro war der PKW nicht mehr fahrbereit.

Verletzt wurde niemand.

Sport

18.07.2019 | Team Lausitz startet mit zwei Siegen in die neue Saison

Mit zwei Siegen, einer Niederlage und sowie einem Statement starten die Lausitzer Judoka der Kampfgemeinschaft HSV Cottbus und KSC ASAHI Spremberg in die neue Landesliga Saison.

Auftaktgegner der Lausitzer Judoka war die Kampfgemeinschaft RSV Eintracht / PSV Frankfurt. Mit einer 1:4 Niederlage erwischten die Lausitzer keinen guten Start. Lediglich Mathias Völker besiegte, seinen ehemaligen Mannschaftskameraden aus gemeinsamen Bundesliga Zeiten in Spremberg, Henry Glock  vorzeitig mit Ippon. Der eigentlich im 90 Kilo Limit ansässige Völker bewegte den deutlich schwereren Glock über die gesamte Kampfdauer, knöpfte ihm einen halben Punkt ab und schickte ihn letztendlich mit 3 Verwarnungen völlig frustriert von der Matte.

Gegen den alten Rivalen Motor Babelsberg war es beim Stand von 2:2 der erst 16jährige Debütant Phumpanya Mazur, der mit einem herrlichen Ippon den 3:2 Sieg klar machte. Die beiden anderen Punkte holten der Spremberger Hannes Vetter und der wieder genesene Cottbusser Paul Lohmann. Anschließend zwangen unsere Judoka den JSV Bernau mit 4:1 in die Knie. Hannes Vetter und Paul Lohmann stellten die Weichen wieder auf Sieg ehe wiederum ein Debütant Stefan Niebuhr den Sack zu machte. Den Vierten und letzten Punkt an diesem Tage holte das „Küken“ Phumpanya Mazur.

Die letzte Begegnung des 1. Kampftages sollte gegen den ehemaligen 1. Bundesligisten JC 90 Frankfurt/Oder über die Bühne gehen. Der mit Kaderathleten gespickte ehemalige 3fache Deutsche Mannschaftsmeister nutzte gnadenlos das, nicht nur vom Team Lausitz infrage gestellte, Ligastatut aus und stellte eine Mannschaft auf die Matte, die durchaus auch in der Bundesliga hätte bestehen können. Zuviel für die Lausitzer Freizeitsportler. Nur 3 der üblicherweise 5 Kämpfer stellten sich auf die Matte und schenkten ihre Begegnungen ab. „wir wollten als Mannschaft ein Zeichen setzen und hoffen die Sportler und Funktionäre verstehen das. Die Politik auf Landesliga Ebene ist für uns nicht nachvollziehbar. Gehört die Landesliga doch zum Freizeit- und Breitensport und da haben aus unserer Sicht Kaderathleten nichts zu suchen.“ so Florian Kadach (Mannschaftssprecher Team Lausitz) über diese doch sehr aussergewöhnliche Aktion der sonst so sportlich fairen Judoka.

22.06.2019 | Fußball vom 22.Juni 2019 - letzter Spieltag

Unsere neuesten Filme

21.06.2019

21.06.2019

21.06.2019

21.06.2019

20.06.2019

20.06.2019

09.05.2019

09.05.2019

09.05.2019

09.05.2019

09.05.2019

09.05.2019

09.05.2019

09.05.2019

14.04.2019

14.04.2019

01.03.2019

01.03.2019

01.03.2019

01.03.2019

Unsere Kategorien