Aktuelle Nachrichten

28.05.2020 | Spree-Neiße startet nach Pfingsten mit der Aufnahme von Kindern in den Kindertagesstätten

Mit der Bekanntmachung der Allgemeinverfügung des Landkreises Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa über die Aufnahme von Kindern in die eingeschränkte Regelbetreuung in Kindertagesstätten, können nun wieder die Krippen, Kitas und Horte die Kinderbetreuung aufnehmen. „Hierzu finden bereits Gespräche mit den Trägern der Kinderbetreuung statt, um sich über die Bedingungen des eingeschränkten Regelbetriebs zu verständigen“ erklärt Michael Koch, Beigeordneter und Sozialdezernent des Landkreises.
 
Voraussetzung für die Aufnahme der eingeschränkten Regelbetreuung ist, dass die Kinder in einer festen Gruppe in der Kindertagesstätte betreut werden können und die Regelungen des „Rahmenhygieneplanes für Kindereinrichtungen“ einschließlich der Ergänzung „Infektions- und Arbeitsschutz in Kindereinrichtungen in Brandenburg eingehalten werden.
Kinder, die sich im letzten Jahr vor der Einschulung befinden, müssen vorrangig in die eingeschränkte Regelbetreuung aufgenommen werden.
 
Der Mindestumfang der eingeschränkten Betreuung erstreckt sich auf vier Stunden an mindestens einem Tag wöchentlich. Der Wochentag soll konkret festgelegt werden. Die eingeschränkte Regelbetreuung kann auf eine längere Betreuungszeit als vier Stunden und auch auf weitere Tage ausgeweitet werden, wenn eine ausreichende Betreuungskapazität in der jeweiligen Kindertagesstätte zur Verfügung steht.
Als Richtwert für die Größe der Gruppen gelten für die Krippe sechs Kinder, für den Kindergarten zehn Kinder und für den Hort 15 Kinder.
 
Landrat Harald Altekrüger ist froh, dass die Kindertagesstätten zu einem eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren können und bedankt sich bei allen für das Verständnis und für die Unterstützung in dieser schwierigen Zeit.

28.05.2020 | Situation bei Wasserständen und Abflüssen im Spree- und Schwarze Elster-Gebiet bleibt angespannt

Zum bereits 17. Mal in Folge tagte Anfang dieser Woche die Ad-hoc-Arbeitsgruppe „Extremsituation“, um die aktuelle, höchst angespannte Wasserdargebotssituation in den Einzugsgebieten der Schwarzen Elster und der Spree zu bewerten und erforderliche Maßnahmen zur Sicherung der Abflüsse zu entscheiden. Die extreme Trockenperiode macht es erforderlich, dass die Arbeitsgruppe bereits seit 2018 regelmäßig zusammentritt.

 

Die Wasserbewirtschaftung im Spreegebiet erfolgt aufgrund der anhaltend angespannten meteorologisch-hydrologischen Situation und unzureichend gefüllter Speicher im dritten Jahr in Folge unter Extrembedingungen.

 

Auch im Monat Mai 2020 fiel deutlich weniger Niederschlag. An der Station Cottbus wurden bis zum 24. Mai lediglich 44 Prozent der monatlichen Niederschlagssumme gemessen. Die erhöhte Nutzung des Wassers der Talsperre Spremberg zur Stützung der Spree führte zu einer deutlichen Reduzierung des Wasserstandes.

 

Spree

Durch die Trockenheit waren im unteren Spreegebiet bereits weitreichende Maßnahmen, wie die Beschränkung von Ausleitungen in Grabensysteme, erforderlich. Der Abfluss in der Spree am Unterpegel Leibsch beträgt 2,04 Kubikmeter pro Sekunde (25.05.2020) und liegt damit deutlich unter dem mittleren Abfluss für den Monat Mai von 9,37 Kubikmetern pro Sekunde. Der Beckenwasserstand der Talsperre sinkt schnell und mit steigenden Temperaturen nehmen auch die Verdunstungsverluste zu. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass der für Bauarbeiten an der Staumauer erforderliche maximale Wasserstand von 91,45 Meter NHN (Normalhöhennull) zu Mitte Juni definitiv erreicht wird.

 

Zur Stützung des Spreegebietes werden ab sofort auch die Speicherbecken Bärwalde und Lohsa I hinzugezogen. Die Abgabe der Talsperre Spremberg kann somit um die zusätzliche Menge des Wassers aus Sachsen erhöht werden, um die Abflüsse bis unterhalb des Spreewaldes zu stützen.

 

Im oberen Einzugsgebiet der Spree (Sachsen) bleibt die Lage ebenfalls ernst. Die Talsperren und die Bergbauspeicher stehen weiterhin nur eingeschränkt zur Verfügung. Die Talsperre Bautzen ist aktuell nur zu 72 Prozent gefüllt und die Talsperre Quitzdorf steht aufgrund der Trockenheit dieses Jahr nicht zur Verfügung.

 

Schwarze Elster

An der Schwarzen Elster hat sich die Lage verschlechtert. Die Schwarze Elster führt auf einem sehr niedrigen Niveau Wasser. Können am Pegel Neuwiese (Sachsen, zwischen Hoyerswerda und Senftenberg) noch ci rka0,2 bis 0,3 Kubikmeter pro Sekunde gemessen werden, fällt die Schwarze Elster an der Landesgrenze zu Brandenburg bereits trocken. Damit fließt kein Wasser mehr in den Senftenberger See (Speicher Niemtsch).

 

Die Stützung des Abflusses der Schwarzen Elster am Pegel Biehlen erfolgt weiterhin aus der Grubenwasserreinigungsanlage Rainitza und dem Speicherbecken Niemtsch, mit dem Ziel die Wasserqualität und insbesondere den pH-Wert unterhalb von Plessa zu stabilisieren. Aktuell beträgt der Abfluss am Pegel Biehlen 0,754 Kubikmeter pro Sekunde. Der mittlere Abfluss für diesen Pegel liegt im Mai normalerweise bei rund 1,89 Kubikmetern pro Sekunde. Der Wasserstand im Speicher Niemtsch sank aufgrund der Stützung des Pegels Biehlen auf aktuell 98,84 Meter NHN. Die Niederschläge der letzten Tage reichten nicht aus, den Abwärtstrend zu stoppen.

27.05.2020 | Funktionsprobe am Stadtmühlenwehr Spremberg

Das Landesamt für Umwelt hat die Stadtverwaltung Spremberg über die Durchführung einer Funktionsprobe am Stadtmühlenwehr in Spremberg am Freitag, 29. Mai 2020, ab ca. 9.00 Uhr, informiert. Die Dauer wird mit ca. zwei Stunden angegeben.

27.05.2020 | Sachgebiet Kultur, Sport und Jugend ist umgezogen

Das Sachgebiet Kultur, Sport und Jugend der Stadtverwaltung Spremberg/Grodk ist vom Rathaus in das Gebäude Kraftwerkstraße 79 umgezogen und ab sofort dort erreichbar. Die bisherigen Telefonnummern der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben auch am neuen Ort unverändert gültig.

27.05.2020 | Ersatzneubau Durchlass Wendenstraße

Aufgrund des Neubaus eines Durchlasses anstelle des bisherigen Brückenbauwerkes im Bereich Wendenstraße/Graben zur Hammerlache kommt es für die Dauer der Baumaßnahme zu Einschränkungen für Radfahrer und Fußgänger.

Betroffen ist Fußgänger- und Fahrradweg (verlängerte Wendenstraße) über den Graben zur Hammerlache zwischen der Gärtnerstraße und der Spreebrücke Wendenstraße.

Baubeginn ist am Dienstag, 2. Juni 2020. Die voraussichtliche Bauzeit beträgt 4 Wochen.

Die Umleitung erfolgt über den Radweg der verlängerten Heinrichstraße am Anglerheim.

 

26.05.2020 | Land: Neue Anpassung der Eindämmungsverordnung Stand 26.5.2020

Die Landesregierung hat heute die Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus weiter gelockert. Ministerpräsident Dietmar Woidke: „Wir gehen jetzt einen weiteren mutigen Schritt. Das ist aufgrund des anhaltend moderaten Infektionsgeschehens in Brandenburg zu verantworten. Aber es bleibt dabei: Alle müssen sich an die Kontakt- und Hygieneregeln halten. Wir müssen einen neuen Shutdown unbedingt verhindern.“ Die Änderungen betreffen insbesondere kulturelle Veranstaltungen sowie Kinos, Freibäder, Freizeitparks, Tanz- und Fitnessstudios, Sportstätten, Unterricht in Fahrschulen oder Nachhilfe sowie private und familiäre Feiern. Zugleich wird die erlaubte Anzahl von Teilnehmenden bei Veranstaltungen, die bereits seit längerem wieder möglich sind, zum Beispiel Gottesdienste, erhöht.

 

Die Neufassung der Verordnung tritt am Donnerstag, 28. Mai, in Kraft und gilt vorerst bis 15. Juni. Ministerpräsident Woidke und seine Stellvertreterin Ursula Nonnemacher stellten sie im Anschluss an die Kabinettsitzung vor. Die Abstands- und Hygieneregeln behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Auch die Pflicht einer Mund- und Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personenverkehr und in Geschäften zu tragen, bleibt bestehen.

 

Woidke: „Wir schaffen dort Erleichterungen, wo sich viele Bürgerinnen und Bürger lange einschränken mussten. Damit haben sie dazu beigetragen, dass Brandenburg bisher gut durch die Pandemie gekommen ist. Dafür mein Dank. Die Erleichterungen betreffen Konzerte und Theater genauso wie Kino und Freizeitparks, Sport im Fitnesscenter oder Schwimmen im Freibad. Und besondere Ereignisse im Leben lassen sich nicht immer verschieben: Deshalb sind jetzt – mit beschränkter Teilnehmerzahl - auch besondere familiäre Feiern erlaubt. Ich setze weiter auf Verantwortung und den gesunden Menschenverstand, die Leichtsinn und Übermut in Schach halten. Wir haben die Pandemie noch nicht überstanden und gehen weiter mit Augenmaß voran.“

 

Nonnemacher: „Das Infektionsgeschehen in Brandenburg ist erfreulicherweise auf einem Tiefstand, und deshalb geht die Landesregierung wie angekündigt mit stufenweisen Lockerungen weiter den Weg in Richtung Normalisierung des Alltagslebens. Wir dürfen uns aber nicht in falscher Sicherheit wiegen: Das Virus ist immer noch da! Die Fälle in Leer und Frankfurt am Main zeigen, dass jede weitere Lockerung das Infektionsrisiko erhöht. Entscheidend ist, dass die Grundregeln von allen unbedingt weiter eingehalten werden: Kontakte minimieren, auf die Hygiene achten und Abstand halten. Wo das nicht möglich ist, auch Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. Alle müssen Verantwortung übernehmen. Sonst werden auch in Brandenburg schnell neue Infektionsgeschehen aufflammen.“

 

Die Änderungen der Eindämmungsverordnung sehen schrittweise Erleichterungen vor. Für die jeweiligen Veranstaltungen, Sportstätten und andere Einrichtungen müssen eigenverantwortlich Hygienekonzepte erarbeitet werden. Nur dann können die Erleichterungen umgesetzt werden. Verantwortlich sind die jeweiligen Betreiber oder Veranstalter.

 

 

Veranstaltungen und Zusammenkünfte:

 

Ab Donnerstag, 28. Mai

 

  • Sind Versammlungen und Veranstaltungen (zum Beispiel genehmigte Demonstrationen oder Gottesdienste und religiöse Veranstaltungen) unter freiem Himmel mit bis zu 150 und in geschlossenen Räumen mit bis zu 75 Personen erlaubt.
  • Wird die bisherige Begrenzung der Teilnehmerzahl von fünf Personen bei Fahrunterricht, Nachhilfe oder Musikunterricht und ähnlichen Angeboten aufgehoben.
  • Können Zusammenkünfte oder Feiern im privaten oder familiären Bereich aus gewichtigem Anlass, zum Beispiel Hochzeitsfeiern, mit bis zu 50 Personen durchgeführt werden.
  • Feste an Schulen zu besonderen Anlässen unter freiem Himmel mit bis zu 150 und in geschlossenen Räumen mit bis zu 75 Personen sind erlaubt. Für Kitas gilt dies nur für Veranstaltungen im Freien. Inhäusig müssen sie leider verboten bleiben.
  • Ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum mit bis zu zehn Personen oder zwei Hausständen möglich

 

 

Ab Samstag, 6. Juni

 

Können Kulturveranstaltungen in Räumen mit bis zu 75 Personen und unter freiem Himmel mit bis zu 150 Personen stattfinden. Zu den Veranstaltungsformaten gehören zum Beispiel Konzerte, Theater und Kinos. 

 

 

 

 

 

Sport und Sportbetrieb:

 

Ab Donnerstag, 28. Mai 

 

  • Dürfen nunmehr auch öffentliche und private Indoor-Sportanlagen, insbesondere Gymnastik-, Turn- und Sporthallen, Fitnessstudios, Tanzschulen und Tanzstudios grundsätzlich wieder öffnen. Geschlossen bleiben jedoch Indoor-Spielplätze, da hier die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln nicht gewährleistet werden kann.
  • Die Betreiber haben dazu Hygienekonzepte zu erstellen, die folgende Merkmale erfüllen müssen: das allgemeine Abstandsgebot muss gewährleistet sein, etwa durch Steuerung und Beschränkung des Zutritts und der Nutzung von Geräten; der Sport darf nur kontaktfrei (außer bei Teilnehmenden aus demselben Haushalt/Lebenspartner); geeignete Desinfektionsmaßnahmen müssen regelmäßig durchgeführt werden, insbesondere in Sammelumkleiden und Sanitäreinrichtungen; die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher werden zum Zweck einer möglichen Infektionsnachverfolgung erhoben; ein mindestens stündliches Lüften wird eingehalten;
  • Auch Freibäder und sonstige Badeanlagen unter freiem Himmel können mit entsprechenden Hygienekonzepten wieder geöffnet werden.

 

Ab Samstag, 13. Juni

 

  • Können Indoor-Bäder einschließlich Spaß- und Freizeitbäder, Trockensaunen über 80 °C ohne Aufgüsse, Thermen, Thermalbäder und sonstige Badeanlagen in geschlossenen Räumen öffnen. Auch hier gelten die genannten Hygiene-_Vorgaben.

 

Alle genannten Einrichtungen dürfen nicht von Personen mit Atemwegserkrankungen betreten werden.

 

Gewerbe:

 

Ab Donnerstag, 28. Mai

 

  • Dürfen Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Gewerbe wieder öffnen. Auch hier gelten die Abstands- und Hygieneregeln. Soweit dabei ein Kundenkontakt stattfindet, gilt hier auch die Pflicht zum Tagen einer Mund-Nasen-Bedeckung. 

 

25.05.2020 | Gutschein oder Geld zurück? Verbraucherzentralen bieten kostenloses Online-Tool zu aktueller Rechtslage

Abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Fitnessstudios und mehr: Der interaktive Corona-Vertrags-Check beantwortet häufigste Verbraucherfragen

Aufgrund der Corona-Krise können Verbraucherinnen und Verbraucher zahlreiche Angebote nicht nutzen. Doch wer muss zahlen, wenn die Anbieter nicht leisten können? Und wann müssen Verbraucher sich mit Gutscheinen zufrieden geben? Die Rechtslage ist komplex und von aktuellen Entwicklungen geprägt. Das interaktive Tool „Corona-Vertrags-Check“ der Verbraucherzentralen bietet Antworten auf die häufigsten Fragen rund um abgesagte Veranstaltungen, Käufe im Ladengeschäft, Kurse und andere Dienstleistungen. 

Seit vergangener Woche ist klar: Verbraucher müssen sich für vor dem 8. März gekaufte Konzerttickets mit einem Gutschein zufrieden geben. Grund dafür ist eine aktuelle gesetzliche Änderung. Den für die Hochzeit gebuchten DJ müssen sie dagegen auch weiterhin grundsätzlich nicht bezahlen, die Vereinsmitgliedschaft schon. Denn was am Ende gezahlt werden muss, hängt immer vom Einzelfall ab. Diese Situation führt zu zahlreichen Fragen. Auf den Webseiten der Verbraucherzentralen können Nutzer sich die wichtigsten Antworten für ihren Fall nun selbst generieren.

„Die Rechtslage ist für Verbraucher nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Änderungen unübersichtlich. Unser interaktives Angebot soll Nutzern Antworten zu den häufigsten Fragen bieten, ohne dass sie viel Zeit mit der Lektüre juristischer Texte verbringen müssen“, sagt Annalena Marx, Referentin für Wirtschaftlichen Verbraucherschutz bei der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB).

In manchen Fällen kann die interaktive Abfrage jedoch nicht helfen. „Wenn zahlreiche individuelle Faktoren eine Rolle spielen, ist es besser, eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen“, so Marx. 

Die Verbraucherzentralen hatten bis zuletzt versucht, das Gesetz zur sogenannten Gutscheinlösung zu verhindern:

 

Der Corona-Vertrags-Check wurde unter Federführung der Verbraucherzentralen Brandenburg und Bayern im bundesweiten Projekt „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ erstellt, gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

 

Verbraucher, die rechtliche Fragen zum Thema haben, können sich an die Verbraucherzentrale wenden:

22.05.2020 | Kostenlose Pilzberatung in der Kreisvolkshochschule Forst

Kostenlose Pilzberatung in der Kreisvolkshochschule Forst

Erste Beratung am 26. Mai 2020
 

Der Landkreis Spree-Neiße bietet auch in diesem Jahr wieder kostenlose Pilzberatungen bis Ende Juni an. Die Beratungen finden immer dienstags in der Zeit von 15:00 bis 16:00 Uhr in der Kreisvolkshochschule, Seminarraum 2, Heinrich-Heine-Str. 14, 03149 Forst(Lausitz)/Baršć (Łužyca), statt.

Außerhalb dieser Zeit steht Klaus Wilde auch telefonisch unter 03562-664684 oder 0152-04909957 für individuelle Beratungen zur Verfügung.

 

20.05.2020 | Wer baut das originellste Insektenhotel ?

20.05.2020 | Programm auf der Freilichtbühne 2020 - Stand 20.Mai 2020

Amtliches

28.05.2020 | Polizeibericht vom Donnerstag, 28.05.2020

Polizeiinspektionen Cottbus/ Spree-Neiße:

2558. Cottbus: Am Mittwoch wurden mehrere, vornehmlich ältere Personen aus Cottbus von vermeintlichen Beamten der Polizei angerufen. Unter Legenden wurde versucht, auf unterschiedliche Weise an persönliche Daten der Geschädigten zu kommen und Informationen zu Wertgegenständen und Bargeld im Haushalt zu erlangen.

Dazu nochmals folgende Hinweise der Polizei:
Geben Sie niemals gegenüber fremden Personen persönliche Daten und Vermögensstände preis. Seien Sie skeptisch und wachsam. Lassen Sie sich am Telefon niemals zu Fragen zu Ihrer finanziellen Situation und zu Ihren Kontodaten ein. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie die örtlich zuständige Polizei. Kontakttelefonnummern und Hinweise zum Schutz vor aktuellen Betrugsmaschen finden Sie auf der Internetseite der Brandenburger Polizei unter 
www.polizei.brandenburg.de.

2559. Cottbus: Der Fahrer eines VW Kleintransporters fuhr am Mittwoch gegen 13:30 Uhr auf einen verkehrsbedingt haltenden PKW MITSUBISHI sowie einem HYUNDAI auf. Die 55-jährige Fahrerin des Space Star” wurde dabei verletzt und musste durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht werden. Um ihr nicht mehr fahrbereites Auto kümmerte sich ein Abschleppdienst. Die Gesamtschadenshöhe beträgt etwa 20.000 Euro.

2560. Cottbus: An der Einmündung Berliner Straße/ Ewald-Müller-Straße übersah am Mittwochnachmittag der Fahrer eines VW Caddy eine 72-jährige Radfahrerin. Die Rentnerin kam dabei zu Fall und zog sich augenscheinlich Prellungen zu, welche sie aber vor Ort nicht behandeln lassen wollte. Über die Höhe des Sachschadens ist derzeit nichts bekannt.

2561. Cottbus: In der Nacht zum Donnerstag verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt in eine Wohnung in der Hans-Sachs-Straße. Dort wurden teilweise die Räumlichkeiten durchwühlt und nach ersten Ermittlungen Schmuck und Bargeld entwendet. Die Höhe des Sachschadens beträgt mehrere tausend Euro. Am Tatort gelang es, zahlreiche Spuren zu sichern. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

2562. Cottbus – Groß Gaglow: Zwei bislang unbekannte Männer stahlen am Mittwochnachmittag mehrere elektrische Werkzeuge aus einer gewerblichen Einrichtung in Groß Gaglow. Beide konnten den Markt unerkannt mit dem Diebesgut verlassen und richteten so einen Schaden von rund 1.000 Euro an.

2563. LK SPN, Spremberg: In der Nähe der Abfahrt nach Spremberg kam es am Mittwoch gegen 14:15 Uhr auf der Bundesstraße 97 zu einem Verkehrsunfall. Die Ursache für den Zusammenstoß der beiden PKW lag beim Nichtbeachten des Nachfolgeverkehrs bei einem Überholvorgang. Die Autos waren bei einem geschätzten Sachschaden von 5.000 Euro weiterhin fahrbereit.

2564. LK SPN, Burg: Am Bahnhof ereignete sich am Mittwoch gegen 16:30 Uhr ein Vorfahrtunfall. Dabei kollidierten ein PKW VW und ein SEAT. Mit einem Sachschaden von rund 4.000 Euro waren beide Autos weiterhin fahrbereit.

2565. LK SPN, Guben: Am Mittwoch gegen 19:00 Uhr stellten Polizeibeamte in der Innenstadt von Guben einen 20-jährigen Autofahrer fest, welcher nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die Kriminalpolizei hat nun die weiteren Ermittlungen gegen den jungen Mann übernommen.

2566. LK SPN, Jämlitz: In der Nacht zum Donnerstag wurde von einer Baustelle bei Jämlitz ein weiß/roter Minibagger BOBCAT 328 gestohlen. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 9.000 Euro.

2567. LK SPN, Peitz: Nach einer Unaufmerksamkeit bei einem Parkmanöver kollidierten am Donnerstagvormittag auf einem Verbrauchermarktparkplatz Am Teufelsteich ein PKW SEAT und ein VW. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Blechschadens an beiden Autos beträgt etwa 5.000 Euro.

 

Polizeiinspektionen OSL:

2579. LK OSL, Bahnsdorf: Unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Donnerstag, von einem Baustellengelände bei Bahnsdorf einen Bagger zu entwenden. Dies gelang den Dieben nicht. Allerdings richteten sie so unter anderen durch Beschädigungen an dem Baugerät einen Schaden von rund 2.000 Euro an.

2580. LK OSL, Meuro: Am Mittwoch gegen 18:45 Uhr prallten auf einer Landstraße bei Meuro ein PKW OPEL und ein Reh zusammen. Der Vierbeiner verendete noch an der Unfallstelle. Am Auto entstand ein Blechschaden von rund 2.500 Euro. Ein MERCEDES und ein Wildschwein kollidierten am Donnerstag gegen 09:30 Uhr bei Meuro miteinander. Das schwer verletzte Tier musste durch einen Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden. An der Limousine entstand ein Schaden von rund 8.000 Euro.

27.05.2020 | Polizeibericht vom Mittwoch, 27.05.2020

Polizeiinspektionen Cottbus/ Spree-Neiße:

2528. Cottbus: Am Dienstag gegen 14:30 Uhr ereignete sich auf einem Parkplatz in der Franz-Mehring-Straße ein Parkplatzunfall zwischen einem PKW VW und einem FORD. Die Höhe des Sachschadens beträgt rund 2.000 Euro. Gegen 16:00 Uhr stießen im Bereich der Wehrpromenade zwei PKW zusammen. Hier entstand ein Blechschaden von etwa 2.000 Euro.

2529. Cottbus - Groß Gaglow: Unbekannte Täter stahlen am Dienstag aus einer Vitrine in einem Verbrauchermarkt in Groß Gaglow drei Handys. Damit richteten die Täter einen Schaden von rund 600 Euro an.

2530. Cottbus: Am Dienstag rief ein „Enkel“ bei einer Cottbuser Seniorin in der Spremberger Vorstadt an und versuchte, der Frau eine Lügengeschichte über einen angeblichen Verkehrsunfall aufzutischen. Die Rentnerin fiel nicht darauf herein, beendete das Gespräch und informierte die Polizei. In diesem Zusammenhang nochmals ein Hinweis: Seien Sie skeptisch und aufmerksam, wenn Unbekannte bei Ihnen anrufen und nur das „Beste“ von Ihnen wollen – Ihr Geld! Kontakttelefonnummern und Hinweise zum Schutz vor aktuellen Betrugsmaschen finden Sie auf der Internetseite der Brandenburger Polizei unter www.polizei.brandenburg.de.

2531. Cottbus: Die Polizei wurde am Dienstagnachmittag in die Thierbacher Straße in den Stadtteil Sachsendorf gerufen. Dort entblößte sich ein offensichtlich betrunkener Mann immer wieder vor anderen Passanten. Ein Atemalkoholtest bei dem 62-Jährigen ergab einen Wert von 2,02 Promille. Zum Schutz der eigenen Person und zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er bis zum Mittwochmorgen in Gewahrsam genommen.

2532. Cottbus: Ein Cottbuser Bürger entdeckte in den letzten Tagen seine entwendete Angelausrüstung in einem Internetportal, welche dort zum Kauf angeboten war und informierte die Polizei. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten in der Wohnung des 41-jährigen Verkäufers die gestohlene Angelausrüstung sicherstellen. Gegen ihn ermittelt jetzt die Kriminalpolizei wegen des Verdachtes der Hehlerei.

2533. Cottbus: Ein 45-Jähriger warf am Dienstagmittag mit Glasflaschen aus seiner Wohnung in der Ottilienstraße, so dass die Gefahr bestand, Passanten zu treffen. Als die Polizisten eintrafen, versuchte er auch diese zu bewerfen. Da der Mann schon durch vorherige Einsätze auffällig war und zudem stark unter dem Einfluss von Alkohol stand (1,97 Promille) wurde er durch richterliche Anordnung und zur Verhinderung weiterer Straftaten bis zum Abend in Gewahrsam genommen.

2534. Cottbus: Am Mittwochvormittag kam es in einem Parkhaus in der Karl- Liebknecht-Straße zu einem Verkehrsunfall. Dabei wurde ein parkender MERCEDES Viano beschädigt. Da der Unfallverursacher nach dem Crash geflüchtet war, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des „unerlaubten Entfernens vom Unfallort“ eingeleitet. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 2.000 Euro.

2535. LK SPN, Peitz: Auf dem Markt in Peitz kollidierten am Dienstagnachmittag ein PKW FORD und ein VW. Bei einem geschätzten Sachschaden von 1.500 Euro blieben beide Fahrzeuge weiterhin fahrbereit.

2536. LK SPN, Jänschwalde: Der Fahrer eines PKW KIA beabsichtigte am Dienstag gegen 16:00 Uhr, einen LKW auf der B97 bei Jänschwalde zu überholen. Dabei übersah er, dass sich hinter ihm bereits ein anderer PKW in einem Überholvorgang befand und touchierte diesen. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Blechschadens beträgt etwa 5.000 Euro.

2537. LK SPN, Burg: Im Bereich des Willischzaweges in Burg ereignete sich am Dienstagabend gegen 20:30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall. Aus bislang unbekannter Ursache kam die 46-jährige Fahrerin eines PKW SKODA von der Fahrbahn ab und prallte mit dem Auto gegen einen Baum. Rettungskräfte brachte die verletzte Frau anschließend in ein Krankenhaus. Um das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug kümmerte sich ein Abschleppdienst. Die Höhe des Sachschadens wurde auf etwa 5.000 Euro geschätzt.

2538. LK SPN, Rehnsdorf, Tschernitz, Cottbus: Auf einer Landstraße bei Rehnsdorf erfasste am Dienstag gegen 22:20 Uhr ein PKW ein die Fahrbahn querendes Reh. Der Vierbeiner verendete noch an der Unfallstelle. Die Schadenshöhe wurde auf rund 3.000 Euro geschätzt. Bei Tschernitz erwischte es am Mittwochmorgen gegen 05:30 Uhr ein Wildschwein, welches einen Zusammenprall mit einem PKW FORD nicht überlebte. Der zuständige Jagdpächter kümmerte sich im Anschluss um den Schwarzkittel. Die Schadenshöhe am weiter fahrbereiten Auto beträgt etwa 2.000 Euro. Nur wenige Minuten später kollidierten auf der B169 bei Cottbus ein SEAT und ein Wildschwein. Durch einen Schuss aus der Dienstpistole eines Polizeibeamten musste das Tier von seinen Qualen erlöst werden. Auch hier wurden 2.000 Euro Sachschaden im Unfallprotokoll notiert.

 

 

Polizeiinspektionen OSL:

2547. LK OSL, Senftenberg: Auf einem Parkplatz in der Glück-Auf-Straße kam es am Dienstag gegen 15:45 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW RENAULT und einem VW. Die Höhe des Sachschadens wurde auf 2.500 Euro geschätzt. Bei einem missglückten Einparkmanöver am Mittwochvormittag auf einem Verbrauchermarktparkplatz in der Briesker Straße kollidierte die Fahrerin eines SMART mit einem VW Transporter und richtete so einen Schaden von etwa 1.500 Euro an.

2548. LK OSL, Senftenberg: Aus dem Gemeinschaftskeller eines Mehrfamilienhauses in der Ernst-Thälmann-Straße wurde in den letzten Tagen ein gesichert abgestelltes schwarzes 28er E-Bike GIANT gestohlen. Die Höhe des Sachschadens beträgt mehrere tausend Euro.

2549. LK OSL, Lauchhammer: Im Juli 2019 wurde einer Frau ihr Fahrrad gestohlen. Dieses stellte sie nun am Dienstag vor einem Verbrauchermarkt in der Ortrander Straße fest und rief die Polizei. Die derzeitige 33-jährige „Nutzerin“ äußerte, dass sie das Rad gebraucht gekauft habe. Den Polizeibeamten konnten aber vor Ort Bilder sowie markante Merkmale aufgezeigt werden, die eindeutig die Besitzverhältnisse klärten. Das Fahrrad wurde sichergestellt und nach Abschluss aller kriminalpolizeilichen Maßnahmen an die eigentliche Besitzerin übergeben. Gegen die 33-Jährige ermittelt jetzt die Kriminalpolizei wegen des Verdachtes der Hehlerei.

2550. LK OSL, B169 – Brieske: Vermutlich auf Grund eines plötzlich eingetretenen gesundheitlichen Problems bei dem Fahrer eines PKW RENAULT aus Sachsen kam es am späten Dienstagnachmittag kam es auf der Bundesstraße 169 zwischen Brieske und Schwarzheide zu einem schweren Verkehrsunfall. Der 48-jährige Fahrer kam dabei mit dem Auto langsam und allmählich nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Böschungsbereich, touchierte dabei mit mehreren kleinen Bäumen wobei sich das Auto letztendlich überschlug und liegenblieb. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des eingeklemmten Mannes feststellen. Ein 75-jähriger verletzter Beifahrer musste durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht werden. Am nicht mehr fahrbereiten Auto entstand augenscheinlich Totalschaden. An der Unfallstelle kam es auf Grund von Bergungs- und Rettungsarbeiten zu einer mehrstündigen Vollsperrung der Bundesstraße.

2551. LK OSL, Lübbenau: Unbekannte Täter drangen in der Nacht zum Mittwoch gewaltsam in einen Verkaufsstand in der Otto-Grotewohl-Straße ein und stahlen eine Kiste voll mit Gurken. Bereits zwei Tage zuvor war dieser Stand das Ziel von Dieben, als eine Flasche Wein entwendet worden war. Die Höhe des Gesamtschadens ist derzeit noch unbekannt.

2552. LK OSL, Schwarzheide: In der Schipkauer Straße ereignete sich am Mittwochmorgen gegen 07:15 Uhr ein Vorfahrtunfall. Dabei kollidierten ein PKW VW und ein MOPED. Mit einem Sachschaden von rund 6.000 Euro war das Leichtkraftrad nicht mehr fahrbereit. Der 16-jährige Kradfahrer sowie sein 16-jähriger Sozius wurden verletzt und durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr war zum Binden der ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten gerufen worden.

2553. LK OSL, Schwarzheide und Calau: Am Montag (Calau) sowie am Dienstag (Schwarzheide) wurden in Verfahren wegen Verdacht des gewerbsmäßigen Handels mit nicht geringen Mengen von Betäubungsmitteln Durchsuchungsbeschlüsse für mehrere Wohnungen von Tatverdächtigungen realisiert. In Calau betraf es Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus. Dort konnten in der Wohnung eines 33-Jährigen Betäubungsmittel sowie mehrere verbotene Messer sichergestellt werden. Am Dienstag erfolgte in der Ortslage von Schwarzheide die Durchsuchung von vier Wohnungen mehrerer Tatverdächtiger. Die Beamten stellten dabei Betäubungsmittel sowie Utensilien und mehrere tausend Euro sicher. Die Ermittlungen gegen die beiden 24-jährigen sowie den 33 Jahre alten Tatverdächtigen dauern gegenwärtig an.

26.05.2020 | Polizeibericht vom Dienstag, 26.05.2020

Polizeiinspektionen Cottbus/ Spree-Neiße:

2496. Cottbus: Im morgendlichen Berufsverkehr ereigneten sich am Dienstag in Cottbus einige Verkehrsunfälle. So kollidierten gegen 06:00 Uhr auf dem Stadtring ein PKW VW und ein OPEL. Die Schadenshöhe wurde auf 2.000 Euro geschätzt. Nach einer Unaufmerksamkeit beim Einfahren in den fließenden Verkehr stießen gegen 07:15 Uhr in der Schmellwitzer Schulstraße ein OPEL und ein PEUGEOT zusammen. Hierbei entstand ein Gesamtblechschaden von rund 5.000 Euro. Fast zeitgleich beschädigte in der Leipziger Straße ein rangierender LKW DAF mit Anhänger einen Straßenbaum. Hier ist der verursachte Sachschaden nicht bekannt.

2497. Cottbus: Das Ordnungsamt verständigte am Montag die Polizei über einen seit Längerem im Bereich des Hopfengartens stehenden Motorroller. Eine Überprüfung ergab, dass dieses Zweirad im Juli 2019 gestohlen worden war und seitdem in Fahndung stand.

2498. LK SPN, Burg: Rund 14.000 Euro mussten bei einem Auffahrunfall am Montagnachmittag zwischen einem VW Caddy und einem JAGUAR in der Burger Hauptstraße als Schadenshöhe protokolliert werden.

2499. LK SPN, Spremberg: In der Trattendorfer Straße kam es am Montagnachmittag zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW DACIA und einem VW. Verletzt wurde bei einem geschätzten Sachschaden von 1.500 Euro niemand.

2500. LK SPN, Simmersdorf, Neuhausen, Lieskau, Burg: Ein PKW SKODA sowie ein Reh stießen am Montagabend gegen 21:30 Uhr auf einer Straße bei Simmersdorf zusammen. Das Reh verendete noch an der Unfallstelle. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro. Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Groß Oßnig und Neuhausen kollidierten am Dienstagvormittag ein SKODA und ein Wildschwein. Der Schwarzkittel verendete an der Unfallstelle. Das Auto war bei einem Schaden von etwa 5.000 Euro nicht mehr fahrbereit. Bei Lieskau kam es am Dienstag gegen 07:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem RENAULT und einem Wildschwein. Um das verendete Tier kümmerte sich im Anschluss der zuständige Jagdpächter. Die Schadenshöhe am nicht mehr fahrbereiten Auto beträgt etwa 3.500 Euro. Der Fahrer eines MAN Lastkraftwagengespannes wollte am Dienstagvormittag auf einer Landstraße bei Burg einen Sprung Rehe ausweichen. Dabei kam er von der Fahrbahn ab und beschädigte das Bankett auf einer Länge von etwa 60 Metern. Die Höhe des angerichteten Flurschadens ist derzeit nicht bekannt.

 

 

Polizeiinspektionen OSL:

2514. LK OSL, BAB 13 bei Kittlitz: Am Dienstagvormittag wurde die Polizei gegen 07:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich wenige Meter vor der Anschlussstelle Kittlitz in Fahrtrichtung Berlin ereignet hatte. Ein PKW RENAULT war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Schutzplanke geprallt. Ursache war nach Auskunft des Fahrers eine erhebliche Übermüdung und daraus resultierender so genannter Sekundenschlaf. Bei rund 2.000 Euro Sachschaden blieb der Kangoo fahrbereit, verletzt wurde niemand.

2515. LK OSL, Senftenberg: In der Briesker Straße ereignete sich am Montagnachmittag gegen 18:00 Uhr ein Vorfahrtunfall. Dabei kollidierten ein PKW AUDI und ein NISSAN. Mit einem Sachschaden von rund 20.000 Euro waren beide Autos nicht mehr fahrbereit.

2516. LK OSL, Senftenberg: Kinder fanden am Montagnachmittag in der Senftenberger Innenstadt einen Fahrradrahmen und brachten ihren Fund zur Polizei. Dort stellten die Beamten fest, dass der Rahmen zu einem E-Bike gehört, welches im vergangenen März als gestohlen gemeldet worden war und seitdem in Fahndung stand.

2517. LK OSL, Lübbenau: In der Robert-Koch-Straße/ Karl-Liebknecht-Straße ereignete sich am Montagnachmittag ein Vorfahrtunfall zwischen einem PKW RENAULT und einem 75-jährigen Fahrradfahrer. Der Rentner kam bei dem Zusammenprall zu Fall, verletzte sich und musste durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Höhe des Sachschadens beträgt mehrere hundert Euro.

2518. LK OSL, Annahütte: Unbekannte Täter drangen in der Nacht zum Dienstag gewaltsam auf ein Vereinsgelände in der Bahnhofstraße ein und stahlen einen PKW Anhänger sowie einen Rasentraktor. Die Höhe des Schadens beträgt etwa 5.000 Euro.

2519. LK OSL, Schwarzheide: In der Schipkauer Straße/ B169 ereignete sich am Dienstagvormittag gegen 10:30 Uhr ein Vorfahrtunfall. Dabei kollidierten ein PKW VW und ein MAN

Track. Mit einem Sachschaden von rund 15.000 Euro war das Auto nicht mehr fahrbereit. Ein Insasse des Volkswagens wurde vor Ort durch die Rettungskräfte ambulant behandelt.

2520. LK OSL, Senftenberg: Auf der Bundesstraße 169 bei Senftenberg kollidierten am Montagabend gegen 22:30 Uhr ein PKW SEAT und ein Reh. Der Vierbeiner flüchtete nach dem Zusammenprall. Am Auto entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro.

25.05.2020 | Polizeibericht vom Montag, 25.05.2020

Polizeiinspektionen Cottbus/SPN:

2476. Cottbus: An einer Kreuzung in Cottbus - Groß Gaglow kam es am Sonntagnachmittag gegen 16:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW CITROEN und einem FORD. Die Höhe des Blechschadens an beiden fahrbereiten Autos beträgt etwa 3.500 Euro. Fast zeitgleich kam es am Montagvormittag in der Cottbuser Innenstadt gleich zu zwei Verkehrsunfällen. So fuhr gegen 09:00 Uhr im Bereich der Thiemstraße ein Kleintransporter auf einem VW auf. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 2.000 Euro. Wenige Minuten später stießen in der Blechenstraße ein VOLVO mit einem AUDI auf Grund des Nichtbeachtens der Vorfahrt zusammen. Der letzte war bei einem Gesamtschaden von rund 4.000 Euro nicht mehr fahrbereit. Mit beiden Außenspiegeln touchierten am Montagvormittag gegen 10:45 Uhr ein PKW SKODA und ein HYUNDAI in der Lieberoser Straße. Der dadurch entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

2477. LK SPN, Peitz: Ein 56-jähriger Autofahrer wurde am Sonntag gegen 20:30 Uhr in der Cottbuser Straße kontrolliert. Dabei verlief ein Atemalkoholtest mit einem Wert von 1,43 Promille positiv, was im Anschluss eine beweissichernde Blutprobe in einem Krankenhaus nach sich zog. Des Weiteren wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt.

2478. LK SPN, Forst: Durch einen Zeugen wurde am späten Sonntagabend die Polizei zu einer Baustelle in die Pfälzer Straße gerufen. Mehrere Personen hatten sich dort unberechtigt Zutritt auf das Gelände verschafft. Noch vor dem Eintreffen der Beamten gelang es den Unbekannten, mit einem Fahrzeug zu fliehen. Durch eine sofortige Nahbereichsfahndung konnte im Zusammenwirken mit der Bundespolizei ein polnischer PKW in unmittelbarer Tatortnähe festgestellt und gestoppt werden. Die Insassen ergriffen nach dem Halt des Autos sofort die Flucht. Ein 31-jähriger Mann wurde gestellt – den beiden anderen Tatverdächtigen gelang die Flucht. Im CITROEN wurden eine Rüttelplatte, ein Stampfer, eine Betonsäge sowie eine Stütze fest- und sichergestellt. Der Pole wurde vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit nicht bekannt.

2479. LK SPN, Forst, Guben: Nach einem Ausparkmanöver kam es am Montag gegen 09:45 Uhr im Bereich der Blumenstraße in Forst zu einem Zusammenstoß zwischen einem NISSAN und einem VW Kleintransporter. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 4.500 Euro. In der Pestalozzistraße in Guben kam es am Montag gegen 10:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem FIAT Kleintransporter und einem PKW SEAT. Ursache dafür war vermutlich Unaufmerksamkeit beim Rückwärtsfahren. Die Höhe des Blechschadens an beiden Fahrzeugen wurde auf 2.500 Euro geschätzt.

2480. LK SPN, Drebkau, Guben: Bei Drebkau kam es in den frühen Montagmorgenstunden gegen 02:00 Uhr zu einem Wildunfall zwischen einem PKW MERCEDES und einem Reh. Das Tier verendete noch an der Unfallstelle. Am nicht mehr fahrbereiten Auto entstand ein Schaden von etwa 8.000 Euro. Gegen 05:45 Uhr kollidierten bei Guben ein DACIA und ein Wildschwein. Der Schwarzkittel verendete in der Nähe der Unfallstelle. Am Auto entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro.

 

 

Polizeiinspektionen OSL:

2487. LK OSL, BAB 15 bei Boblitz: Unangepasste Geschwindigkeit und die Missachtung der Fahrbahnverhältnisse bei Starkregen hatten am Sonntag einen Verkehrsunfall zur Folge, über den die Polizei gegen 17:45 Uhr informiert wurde. Ein PKW MERCEDES war zwischen dem Spreewald-Dreieck und Boblitz derart heftig gegen die Mittelschutzplanke geprallt, dass mehrere Segmente der Sicherheitseinrichtung zerstört wurden. Insassen wurden offenbar nicht verletzt, aber bei etwa 6.500 Euro Gesamtschaden war der Benz anschließend ein Fall für den Abschleppdienst. Kurz vor 19:00 Uhr konnte die zur Absicherung der Unfallstelle erforderliche Sperrung der Autobahn wieder aufgehoben werden.

2488. LK OSL, Lübbenau: Am Sonntag wurde der Diebstahl einer Kamera sowie eines Navigationsgerätes aus einem Wohnmobil zur Anzeige gebracht. Unbekannte hatten zuvor die Seitenscheibe des Fahrzeuges auf dem Parkplatz in der Dammstraße eingeschlagen. Die Höhe des Sachschadens beträgt mehrere hundert Euro.

2489. LK OSL, Senftenberg: Auf der Bundesstraße 169 bei Senftenberg kollidierten am Montag gegen 04:00 Uhr ein PKW OPEL und ein Reh. Das Tier flüchtete. Am Auto entstand ein Schaden von rund 2.000 Euro.

23.05.2020 | Polizeibericht am Samstag, 23.05.2020

2472   LK SPN, Guben:                              Am Freitagabend gegen 19:00 Uhr wurden in der Damaschkestraße drei Männer im Alter von 20 bis 33 Jahren aus Somalia, Äthiopien und Eritrea, als sie mit Fahrädern unterwegs waren, angegriffen. Ein PKW fuhr so dicht an den Männern vorbei, dass einer von ihnen vom Fahrrad springen musste. In der weiteren Folge fuhr sich der PKW auf einer Bordsteinkante fest. Die Fahrzeuginsassen flüchteten. 

Die über Notruf verständigte Polizei konnte noch in den späten Abendstunden zwei tatverdächtigte Deutsche im Alter von 20 und 25 Jahren, die der Polizei bereits bekannt sind, vorläufig festnehmen. Die Ermittlungen dauern an.  

 

2473   LK EE, Doberlug-Kirchhain:          In der Nacht zum Sonnabend wurden Polizei und Feuerwehr gegen 02:00 Uhr über einen Brand im LIDL in der Bahnhofsallee verständigt. Die Feuerwehr nahm unmittelbar die Brandbekämpfung des in voller Ausdehnung in Flammen stehenden Gebäudes auf. Durch das Feuer wurde der Einkaufsmarkt vollständig zerstört. Der eingetretene Schaden kann noch nicht beziffert werden. 

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen unmittelbar aufgenommen. Sobald der Brandort betreten werden kann, werden Spezialisten der Kriminaltechnik die Spurensuche- und Sicherung zur Klärung der Ursache aufnehmen.  

 

 

2474   LK OSL, Schönfeld:                In der Nacht vom Freitag zum Sonnabend wurden Feuerwehr und Polizei kurz nach 01:00 Uhr von einem Scheunenbrand in der Ringstraße informiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte das zirka 5 mal 12 Meter große Gebäude in voller Ausdehnung. Ein Übergreifen der Flammen auf ein Wohngebäude konnte verhindert werden. Nach ersten Erkenntnisse könnte ein technischer Defekt ursächlich sein. Die Ermittlungen dazu dauern an. Der eingetretene Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.  

 

2475    LK DS, Schönefeld:                In der Angerstraße wurde in der Nacht zum Sonnabend gegen 01:30 Uhr Qualm durch Anwohner festgestellt und die Feuerwehr sowie die Polizei verständigt. Der Qualm der aus einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauskomplexes von sechs Häusern kam, machte eine Evakuierung der Bewohner von fünf Gebäuden erforderlich. 41 der Bewohner kam in einem nahegelegenen Hotel unter. Nach der Brandbekämpfung in den Morgenstunden konnten alle in ihre Wohnungen zurück. 

In der Tiefgarage waren zwei PKW und ein Krad abgebrannt. Bei den Löscharbeiten erlitt ein Feuerwehrmann eine Rauchgasvergiftung und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 

Zur Ermittlung der Brandursache haben Kriminaltechniker vor Ort die Arbeit aufgenommen. Die Höhe des eingetretenen Sachschadens ist noch nicht beziffert. 

 

22.05.2020 | Polizeibericht vom Freitag, 22.05.2020

2453. LK SPN, Forst: Die Polizei wurde Donnerstagnacht zu einer Gartenanlage in der Magnusstraße gerufen. Zeugen hatten gehört, wie eine Gruppe von Personen rechte Lieder gesungen haben und eine Person mit einer Ku-Klux-Klan Haube bekleidet war.
Die Polizeibeamten stellten vor Ort sieben alkoholisierte Männer im Alter von 18 bis 23 Jahren fest. Es wurden die Identitäten der Personen festgestellt, Datenträger mit indizierter Musik sowie eine Ku-Klux- Klan Haube sichergestellt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

2454. LK SPN, Guben: In der Nacht zum Freitag wurde die Polizei kurz nach Mitternacht in die Heinrich-Mann-Straße gerufen. Eine Gruppe von alkoholisierten Personen zog lautstark durch die Straßen. Sie bekamen von den Polizeibeamten einen Platzverweis. Ein 20-Jähriger griff einen Polizisten tätlich an und wurde in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

2455. LK SPN, Preilack: Am Donnerstagmorgen wurde an einem Umspannwerk der Diebstahl von 250 Meter Kupferzuleitung festgestellt. Der entstandene Schaden wird auf über 5.000 Euro beziffert. Kriminaltechniker sicherten vor Ort Spuren.

2456. LK SPN, Drehnow: Am Donnerstagnachmittag wurde eine Gruppe von 11 Fahrradfahrern aus einer anderen Gruppe von neun Radlern beschimpft und bespuckt. In der weiteren Folge kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung von zirka sechs Personen. Sie erlitten Verletzungen, die ambulant ärztlich versorgt werden mussten. Gegen sechs Männer im Alter von 20 bis 36 Jahren wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

2457. Cottbus: In der Nacht vom Donnerstag zum Freitag wurde die Polizei in die Dostojewskistraße gerufen, hier war ein Streit zwischen einem 29-Jährigen, seinen ehemaligen Schwiegereltern sowie der Ex-Partnerin eskaliert. Der alkoholisierte Mann wurde in Gewahrsam genommen.

2458. Cottbus: Am Donnerstag wurde gegen 16:30 Uhr ein Ehepaar von einer Gruppe Jugendlicher an der Straßenbahnhaltestelle Thiemstraße angegriffen. Dabei wurde die 30-jährige Frau in den Bauch geschlagen und musste ärztlich behandelt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

 

Polizeiinspektion OSL:

2462. LK OSL, Senftenberg, Großkoschen, Lehde: Auf einem Radweg zwischen Senftenberg und Großkoschen schlug am Donnerstagnachmittag ein Unbekannter einem 18-Jährigen mit einer Bierflasche gegen den Kopf. Der junge Mann erlitt dadurch mehrere Schnittwunden und wurde zur Behandlung ins Klinikum Senftenberg gebracht. Gegen 15:30 Uhr wurde ein 20-jähriger Fahrradfahrer bei Großkoschen durch zwei junge Männer zuerst geschlagen und im Anschluss das Telefon sowie die Brieftasche entwendet. Beides warfen die unbekannten Schläger aber noch in Sichtweite des jungen Mannes auf den Boden, so dass dieser sein Eigentum wieder in seinen Besitz nehmen konnte. Während einer Kahnfahrt im Spreewald kam es in Lehde zuerst zu einer verbalen Auseinandersetzung unter Beteiligung von vier Männern im Alter zwischen 25- und 29 Jahren. Diese Meinungsverschiedenheit endete in einem "wilden Gerangel, wobei die erlittenen Blessuren durch Rettungskräfte behandelt werden mussten.

2463. LK OSL, bei Senftenberg, Schwarzheide: Am Donnerstag gegen 18:00 Uhr wurde auf der B169 bei Senftenberg ein sehr unsicher fahrender Radfahrer festgestellt und kontrolliert. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,58 Promille. Daraufhin erfolgte eine beweissichernde Blutprobe bei dem 18-Jährigen in einem Krankenhaus. Des Weiteren wurde der Führerschein des Fahranfängers beschlagnahmt.

Nach einem Bürgerhinweis stellten die Beamten gegen 19:00 Uhr in der Glück-Auf-Siedlung in Schwarzheide einen 32-jährigen Mann fest, welcher mit einem PKW DACIA fuhr, obwohl sich auf der linken vorderen Felge kein Reifen mehr befand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,8 Promille. Zur Beweissicherung erfolgte eine Blutprobe. Des Weiteren wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und der Führerschein sichergestellt.

2464. LK OSL, Senftenberg: Aus bislang unbekannter Ursache kam am Donnerstagnachmittag in der Spremberger Straße eine 75-jährige Fahrradfahrerin zu Fall und verletzte sich am Kopf. Durch Rettungskräfte wurde sie ins Krankenhaus Senftenberg zur weiteren Behandlung gebracht

2465. LK OSL, Großräschen: Durch Bürgerhinweise wurde der Polizei am Donnerstagabend gegen 23:00 Uhr eine Ruhestörung und "Sieg Heil" Rufe auf dem Markt mitgeteilt. Die alarmierten Beamten stellten kurze Zeit später insgesamt 20 Männer und Frauen im Alter zwischen 16 und 37 Jahren fest. Bei allen angetroffenen Personen erfolgte eine Identitätsfeststellung und es wurden Platzverweise erteilt.

Am Freitag gegen 01:20 Uhr wurden die Polizisten wiederum nach Großräschen gerufen. Auch hier gab es in der Freienhufener Straße Rufe von Naziparolen. Vor Ort stellten die Polizisten zwei verletzte Männer im Alter von 35 und 49 Jahren fest. Bei der Nahbereichsfahndung konnten fünf Tatverdächtige im Alter zwischen 21 und 26 Jahren festgestellt und in Gewahrsam genommen werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Ereignissen aufgenommen.

2466. LK OSL, Calau: Ein 19-Jähriger riss am Freitag gegen 01:00 Uhr auf einem Tankstellengelände in der Vetschauer Straße eine Zapfpistole vom Schlauch ab, beschädigte mehrere Mülleimer und versuchte gewaltsam in den Verkaufsraum einzudringen. Beim Eintreffen der Polizeibeamten flüchtete er zu Fuß, konnte aber im Rahmen der Nacheile gestellt werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,20 Promille. Zur Verhinderung weiterer Straftaten erfolgte eine Gewahrsamnahme.

2467. LK OSL, Lindenau: Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Lindenau und Tettau überholte ein 21-jähriger Fahrer eines PKW RENAULT eine mehrköpfige Radfahrergruppe, als plötzlich einer der Radler einen Schlenker machte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden wich der Fahrer des Autos aus, kam von der Fahrbahn ab und landete auf einem Feld. Dabei wurde das Fahrzeug beschädigt. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 3.000 Euro. Die Fahrradfahrer setzten pflichtwidrig den Weg fort.

Sport

29.04.2020 | Sterne des Sports - jetzt bewerben !

08.03.2020 | Fußball vom 08.März 2020

Sitzungen

28.05.2020 | Kreis: Wirtschaftsausschuss tagt am 03.06.2020

Die nächste Sitzung des Wirtschafts-, Bau-, Verkehrs- und Vergabeausschusses findet am Mittwoch, dem 03. Juni 2020um 17:00 Uhrim Großen Saal des Kreishauses in der Heinrich-Heine-Straße 1 in 03149 Forst (Lausitz) statt. Die Sitzung ist öffentlich.

Tagesordnung:
  • Stand Projekte des Landkreises Spree-Neiße im Strukturwandel
  • Gründung des Europäischen Verbundes für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) "Deutsch-polnischer Geopark Muskauer Faltenbogen"
  • Vergabe einer Konzession über Ausbau und Betrieb eines flächendeckenden Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzes im Landkreis Spree-Neiße, EU-Bekanntmachung vom 28.08.2019
  • Umsetzung der Verbesserung der Bedingungen der Schülerbeförderung zwischen 12 und 16 Uhr
  • Zukunftswerkstatt Lausitz der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH: Erstellung der Entwicklungsstrategie Lausitz 2050
                 
Detaillierte Informationen zu den Beschlussvorlagen erhalten Sie auf der Homepage des Landkreises Spree-Neiße www.lkspn.de, Politik & Kreistag, Bürgerinfo-Portal, Sitzungskalender.

 

10.05.2020 | Bürgermeisterin vor Ort in den Ortsteilen

Bürgermeisterin Christine Herntier und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Spremberg/Grodk planen auch in diesem Jahr wieder die Bereisung der Spremberger Ortsteile.

 

Gemeinsam mit den Ortsvorstehern und Mitgliedern der Ortsbeiräte wird vor Ort zu den wichtigsten Themen beraten. Interessierte Einwohner können ebenfalls an diesen Vor-Ort-Begehungen teilnehmen.

 

Aufgrund der Corona-Situation beginnen die Ortsteilbereisungen in diesem Jahr erst am 12. Mai im Ortsteil Trattendorf. Für die ausgefallenen Bereisungen in den Ortsteilen Türkendorf, Schönheide, Weskow, Schwarze Pumpe, Hornow und Cantdorf werden neue Termine vereinbart.

 

Termine der Ortsteilbereisungen 2020:

 

Trattendorf: 12.05.2020, 09.00 Uhr, „Eisperle“ (ehem. Kaufhalle)

 

Terpe: 13.05.2020, 10.00 Uhr, Heimatverein Terpe e.V. (ehem. Konsum)

 

Graustein: 19.05.2020, 09.00 Uhr, Alte Schule

 

Lieskau: 04.06.2020, 15.00 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus

 

Haidemühl: 23.06.2020, 13.00 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus

 

Sellessen: 23.06.2020, 15.00 Uhr, Büro der Ortsvorsteherin

 

Wadelsdorf: 21.07.2020, 15.00 Uhr, Gemeindebüro

 

Groß Luja: 28.07.2020, 16.30 Uhr, Motorradladen

 

Unsere neuesten Filme

23.04.2020

23.04.2020

17.03.2020

17.03.2020

27.02.2020

27.02.2020

27.02.2020

27.02.2020

14.02.2020

14.02.2020

04.02.2020

04.02.2020

29.01.2020

29.01.2020

19.01.2020

19.01.2020

18.01.2020

18.01.2020

05.12.2019

05.12.2019

Unsere Kategorien